Schwarzenbach an der Saale

Wir freuen uns, dass Sie unsere Seite angeklickt haben und Interesse an uns zeigen.
Die Frauenunion ist eine Arbeitsgemeinschaft der CSU.
Wir sind einer von 10 Ortsverbänden im Landkreis Hof und mit 51 Mitgliedern derzeit auch der Stärkste.
Unsere Frauenunion wurde am 25.03.1988 gegründet.
Aus der Taufe gehoben wurden wir von Dr. Walter Baumann, Werner Barthold, Helmut Schaller und Marga Hoffmann. Marga Hoffmann wurde die erste Vorsitzende. Ihr folgten Gerhild Rübig, Elisabeth Kathan und seit 2011 Martina Seidel.
Über unsere Aktivitäten können Sie sich hier oder auch immer wieder in den heimischen Medien informieren. Am besten machen Sie sich natürlich ein Bild von uns, wenn Sie einfach mal eine Veranstaltung von uns besuchen. Nichtmitglieder sind immer herzlich willkommen.
Die Termine finden Sie immer aktuell in der entsprechenden Rubrik.

Bitte bleibt Daheim und schützt dadurch Euch und alle Anderen vor einer Ansteckung!

Termine von Mai 2020 bis ....

01.01.1970

Alle Termine bis auf Weiteres abgesagt

Bis auf Weiteres wurden alle Veranstaltungen und Besichtigungstermin wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Wir geben selbstverständlich sofort bekannt, wenn unsere Vereinsleben wieder aufleben ka

Unsere Aktivitäten

Einen kleinen Farbtupfer haben Martina und Ernst Seidel in unser Schwarzenbach gebracht und den Osterbrunnen an der Saale festlich geschmückt.

Vielen Dank euch Beiden für die Mühe und die Freude, die ihr den Schwarzenbachern damit macht.

Herzlichen Glückwunsch an unseren alten und neuen Bürgermeister Hans-Peter Baumann sowie allen, die in unseren Stadtrat gewählt wurden. 1) Dr. med. Presch Martina 2) Fischer Manuela 3) Lang Rüdiger 4)Cankurt Ugur 5)Barthold Christian 6)Sachs Stefan 7)Münchberger Dominic 8)Schelter Bernd 9)Teschner Kristina. Wir wünschen allen viel Erfolg, immer ein offenes Ohr für die Belange der Schwarzenbacher Bürger, viel Gesundheit und Gottes Segen für die kommenden Aufgaben.

Zur traditionellen Winterwanderung auf den Kornberg, dem Schwarzenbacher Hausberg hat die CSU eingeladen und Hans-Peter Baumann konnte rund 30 Mitwanderer begrüßen. Ziel war in diesem Jahr wiederum die Schönburgwarte in 827 m Höhe. Der Winter zeigte den Kornberg leicht mit Schnee benetzt. Vom Wanderparkplatz oberhalb von Martinlamitz aus führte der Weg zum Kornberggipfel. Dort angelangt, warteten noch 114 Steinstufen des 26 m hohen Turmes, die zu erklimmen waren. Lohn war der Anblick von Schneeberg und Waldstein, die aus dem Wolkenmeer herausragten. Interessiert zeigten sich die Wanderer vom Stand der Entwicklung des Mountainbike-Parks auf dem Kornberg, der allseits freudig erwartet wird. Baumann konnte insoweit berichten, dass die Aufträge für die Verlegung von Wasser und Abwasser bereits vergeben wurden und im Frühjahr mit dem Baubeginn begonnen wird. Die Verlegung wird von Spielberg aus erfolgen. Der Bau der Hütte und der Trails werden sich anschließen, so dass nach aktuellem Stand mit einer Eröffnung im Jahr 2021 gerechnet werden kann. Ein schöner Sonntagnachmittag wurde mit einer Einkehr ins Hasenheim abgerundet.

Stärke antrinken im Cafe Hein

Einem alten fränkischen Brauch folgend fand sich die CSU-Familie wie jedes Jahr am Dreikönigstag zum Stärkeantrinken im Cafe Hein zusammen. Bürgermeister Hans-Peter Baumann durfte an diesem Abend wieder viele Gäste im bis auf den letzten Platz besetzten Cafe Hein begrüßen. Der Bürgermeister wünschte in seiner kurzen Begrüßungsansprache allen Gästen ein gesundes und erfolgreiches 2020 und spendierte jedem einen heimischen Kräuterschnaps der ausreichend Stärke bringen sollte. Bei diesem einen sollte es nicht bleiben, den Landrat Dr. Oliver Bär stieß ebenfalls zu der Runde und spendierte ebenfalls eine Runde Stärke. Derart gestärkt dürfte den Aktivitäten und auch dem Wahlkampf für die kommende Kommunalwahl im bevorstehenden Jahr nichts mehr entgegenstehen. Bis spät in den Abend saßen die Gäste bei guten Gesprächen, leckerem Essen und Getränken zusammen.

 

 

Weihnachtsfeier der Schwarzenbacher CSU-Familie

Zur diesjährigen Weihnachtsfeier hatte die CSU und die Frauen Union die Mitglieder, Partner, Freunde und Gönner ins „Casino“ der Firma Sandler“ eingeladen. Wie immer begann der Abend mit einer stimmungsvollen und besinnlichen Andacht diesmal in der Martinskirche in Martinlamitz, bei der Pfarrerin Treuner schon viele Damen und Herren begrüßen konnte, die die Einladung, an all die Menschen zu denken und für sie zu beten, die ihnen am Herzen liegen, dankbar annahmen. Danach ging es weiter ins „Casino“ wo die Metzgerei Wölfel schon mit leckerem Essen auf die Gäste wartete und der Cateringservice von Peter Reindel alles vorbereitet hatte. 1. Vorsitzende Martina Seidel freute sich über den regen Zuspruch, denn viele Mitglieder hatten den Weg zur Weihnachtsfeier gefunden. In einem kurzen Rückblick dankte sie allen für die rege Teilnahme an allen Veranstaltungen, sowie allen Helferinnen und Helfern, die während dem vergangenen Jahres mitgeholfen hatten, die vielen Veranstaltungen zu organisieren und durchzuführen. Wie immer wartete ein kleines Geschenk für alle Anwesenden schon auf den Tisch. Lobende Worte hatte auch der 1. Bürgermeister Hans-Peter Baumann für „seine“ Damen und insbesondere die drei Vorsitzenden Martina Seidel, Sandra Brunner und Ute Raithel im Gepäck und überreichte jeden einen Blumenstrauß. Im Anschluss daran war noch genügend Zeit, bei dem ein oder anderen Gespräch diesen schönen Abend ausklingen zu lassen.

Sagenlesung der CSU in Schwingen

Ein besonderes Schmankerl erwartete die Besucher bereits im letzten Jahr. Ins historische Gewölbe von Klaus Ritter hatte die CSU und FU zu einem Sagenabend mit Adrian Roßner eingeladen. Wer wollte, konnte sich schon vorab auf den Abend einstimmen und mit Fackeln nach Schwingen laufen. Da schmeckte der angebotene Glühwein des Weingutes Bechtel besonders gut und dazu gab es passend zur Sagenszeit ein kleines Speckfett- oder Butterbrot. Für heimelige Atmosphäre sorgte> nicht nur das liebevoll hergerichtete Gewölbe sondern auch die brennenden Feuerschalen davor. Alle waren gespannt ,was der Abend bringen würde und wurden nicht enttäuscht. Adrian Rossner, ein Meister seines Faches, entführte die Gäste ca. 1,5 Stunden in eine vergangene Welt, eine Welt, in der Brauchtum hochgehalten, der Volks- oder Aberglauben blühte und von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Noch in den 1930 Jahren des vergangenen Jahrhunderts gab es in den meisten oberfränkischen Dörfern keine Elektrizität. Man saß abends bei düsterem Licht in der „Stubn“ und lauschte auf die Geräusche von außen. Gerade in dieser Zeit entstanden viele Sagen. Man saß fast im Dunkeln und konnte sich viele Naturereignisse nicht erklären. Und Unerklärliches bereitete Angst und aus den Erklärungsversuchen entstand oft Aberglaube. Wenn dann noch Gegenstrategien entwickelt wurden, die funktionierten, entstand Brauchtum. Viele Sagen bestehen nur aus 4 oder 5 Sätzen und ähneln sich Inhaltlich. Um die Sagen erzähl- und greifbar zu machen hat Adrian Rossner teilweise auch selbst zur Feder gegriffen, um den Sagen etwas „Fleisch“ zu gegeben. Er erzählte vom Pilmesschneider und Mutter und Sohn, welche im ersten Weltkrieg auf dem Heimweg von einer leuchtenden Kugel begleitet wurden. Diese „Erscheinung“ wurde in vielen Regionen beschrieben und wies auf einen nahen Tod hin. Er erklärte anschaulich den Ausspruch die „Drud sitzt auf mir“, wenn Menschen über einen plötzlichen Druck auf der Brust berichten, der Ihnen Angst große Angst machte. Zur Abwehr musste man sich ganz schnell auf die Seite drehen, dann würde die „Drud“ wieder herunterfallen. Für diese wirksame Strategie, so berichtet uns Adrian Rossner, gibt es heute eine einfache Erklärung -Muskelverspannung-. Doch über dieses Wissen verfügten die Menschen damals noch nicht, aber ihre Strategie funktionierte, sie wurden die „Drud“ wieder los. Zu guter Letzt erteile Adrian Rossner noch den „Wurmsegen“, für alle die im Sternzeichen „Krebs“ geboren wurden, denn der Aberglaube sagt diesen Menschen ein problemreiches Leben voraus. Diese Beschwörung gegen einen „Dämonischen Wurm“, würde aber für alles Mögliche helfen. So hätten alle Anwesenden etwas davon, auch wenn die einzelnen Worte des „Wurmsegens“ keiner Sprache zugeordnet werden kann und er eigentlich überhaupt nicht verständlich ist, „aber schaden kann er ja auch nicht“. Der Abend war ein voller Erfolg und ohne Zugabe wurde Adrian Rossner nicht heimgelassen. Nächster Termin ist am 15.11.2020 angleicher Stelle geplant.

Frauen Union informiert sich über Aromatherapie.

Zu einem Infoabend über Aromatherapie für Gesundheit und Wohlbefinden hatte die Frauen Union ihre Mitglieder und Freunde eingeladen. Die Damen erfuhren in der Saale- Apotheke so Einiges über die Aromatherapie und wie sie sich auf Gesundheit und Wohlbefinden auswirkt. Jeder konnte 100% naturreine Pflanzenkraft für Körper, Geist und Seele riechen und auch ausprobieren. Tanja Friedrich, ausgebildete Aromatherapeutin, hatte für die Frauen jede Menge Wissenswertes über Pflanzen im Gepäck. Egal ob als Öl in der Duftlampe, als Zusatz im Mineralwasser oder direkt als Körperöl auf die Haut aufgebracht, viele Pflanzen und deren ätherische Öle können uns helfen, Krankheiten zu mildern oder auch nur unser Wohlbefinden zu steigern. Alle waren begeistert von so viel kompetenten Wissen, dass an diesem Abend vermittelt wurde.

CSU-Weinfest fand wieder großen Anklang Bereits zum dritten Weinfest hatte die CSU-Familie alle Freunde und Mitglieder ins Hasenheim eingeladen, die diese Einladung zahlreich annahmen, um sich die ausgesuchten Weine aus den Weingut „Bechtel“ aus Rheinhessen sowie die Schmankerl, die die Küche zu bieten hatte, schmecken zu lassen. Für gute Stimmung sorgte „Der Selbitztaler“, die die Gäste unermüdlich zum Schunkeln und Mitmachen animierte. Bis spät in die Nacht wurde gefeiert und man kam überein, dass dieses kleine aber feine Fest im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werd

Frauen Union ludt zum Kartoffelfeuer

Ein etwas in Vergessenheit geratenes Ereignis ließ die Frauen Union Schwarzenbach wiederaufleben und veranstaltete ein Kartoffelfeuer. Martina und Ernst Seidel hatten auf ihrem Grundstück in Schwingen im Frühsommer „Erpfl“ gesteckt, die nun zur Ernte bereit waren. Trotz des wenig einladenden Wetters kamen viele Familien mit Kindern, um die Kartoffeln auszugraben, was die Kleinen mit Freude taten. Aber auch für die „großen“ Besucher war bestens gesorgt. Neben Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, Kartoffelbratwürste von der „Landmetzgerei Barthold“ konnte man sich die Kartoffeln aus dem Feuer mit Quark schmecken lassen. Ein rundum gelungener Nachmittag ging schnell zu Ende und wartet auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.

Zu einem literarischen Spaziergang hatte die Frauen Union eingeladen. Los ging es mit einem prickelnden Anfang am Wasserwacht-Häuschen, bei dem man sie Sekt und Orangensaft schmecken lassen konnte und auch schon das erste Zitat zum Thema Champagner vorgetragen wurde. Weiter ging es von Station zu Station und es wurden bekannte und weniger bekannte Geschichten, Gedichte oder Gebete vorgetragen. Der Versuch zwischen den Stationen nicht zu sprechen und das Gehörte auf sich wirken zu lassen, konnte leider nicht ganz eingehalten werden, da sich die Damen viel zu erzählen hatten. Die Tour endete mit dem Abendlied "der Mond ist aufgegangen" von Mattius Claudius. Doch damit war dieser schöne Abend noch nicht zu Ende, denn die Einkehr im "Hallersteiner Haisla" komplettierte das Ganze.

Die Frauen Union Schwarzenbach hat kürzlich den Bauernhof und die Gärtnerei der Lebenshilfe Hof e.V. erkundet. Nach einem herzlichen Empfang durch Frau Jakob konnten als Erstes die Rinder begutachtet werden, die streng nach ökologischer Landwirtschaft gehalten werden. Auf dem Gelände des Bauernhofes und der Gärtnerei leben und arbeiten Menschen mit Behinderung, die hauptsächlich mit der Viehhaltung und dem Gemüseanbau beschäftigt sind. Danach stellte Frau Jakob die Bio-Kiste vor, die mit den verschiedensten frischen Bio-Obst und/oder Gemüse bestückt und dann an die Verbraucher im Landkreis Hof ausgeliefert werden. Es stehen hier vier verschiedene Größen der Bio-Kiste zur Verfügung, damit auch jeder das für ihn Passende bekommt. Die Gewächshäuser, in den die unterschiedlichsten Bio-Gemüsepflanzen oder Balkon- und Beetpflanzen wachsen, wurden als nächstes erklärt. Danach konnten die Schwarzenbacher noch einen Block auf das neue Hühnermobil werfen, in dem und drumherum sich mehr als 100 Hennen tummelten, die die Gruppe neugierig bemusterten. Vorsitzende Martina Seidel bedankte sich noch mit einem kleinen Geschenk bei Frau Jakob, die alles Fragen, die sich stellten umfangreich beantwortete. Danach bestand noch die Möglichkeit sich mit Pflanzen für Gewächshaus oder Balkon einzudecken.

Frauen Union bei "Kronach leuchtet"

Zu einem Ausflug zu "Kronach leuchtet" hatte die Schwarzenbacher Frauen Union die CSU-Familie ein alle Freunde eingeladen. Bei regnerischem Wetter machte sich die Gruppe mit einem Bus der Firma Meisl auf den Weg. Bereits bei der Hinfahrt wurden alle mit reichlich Wissenswertem über die Stadt Kronach versorgt und wer könnte dies bessere als Gitti und Thomas Baumann, die dort gelebt haben und seit vielen Jahren in Kronach arbeiten. Nach der Ankunft und einem kleinen Fußmarsch war ein Abendessen in der Gaststätte "CoCoNo" bestellt, dass in einem unterirdischem Kellergewölbe serviert wurde. Nach dieser hervorragenden und reichlichen Stärkung war die Gruppe zu Gast bei Rytterbruder "Stefan dem Türmer", bei dem ein kleiner Empfang mit Sekt und heimischen Bier vorbereitet war. Zu einer exklusiven Führung lud Stefan Wicklein, der sich unter anderem beim Kronacher Koalitionspartner der "Freien Wähler" engagiert, in seinem Turm ein. Dieser konnte erklommen und die Utensilien im Innern bestaunt werden. Es ergab sich ein herrlicher Blick über die Stadt Kronach zusammen mit der Festung Rosenberg.

Ein Spaziergang durch die Altstadt mit vielen Lichtpunkten und der Besuch der Kirche St. Johannes, die ebenfalls wunderschön beleuchtet war, schloss sich an. Zum Glück hatte der Wettergott ein Einsehen und es hatte aufgehört zu regnen, so dass alle einigermaßen trocken die vielen Sehenswürdigkeiten bestaunen konnten. Thomas und Gitti erklärten die Geschichten der historischen Bauwerke und hatten auch immer eine lustige Anekdote zu diesem oder jenem Bauwerk parat. Leider verging die Zeit viel zu schnell, denn es hätte noch viel mehr zu besichtigen gegeben. Der Dank gilt Thomas und Gitti für die tolle Organisation sowie unserem Busfahrer Stefan Sachs, der alle sicher ans Ziel und wieder zurück brachte

Der erste Besuch in diesem führte die Damen und einige Herren der Frauen Union nach Selbitz zur Firma Jomos, die seit über 90 Jahren hochwertige Schuhe mit optimaler Passform und Tragekomfort am Standort Selbitz herstellt. 
Empfangen wurden alle von Herrn Rieß und Frau Mohr, die die Gruppe durch die Produktion führten. So erfuhr man, dass vom Leder bis zum fertigen Schuh bis zu 120 Teile benötigt und verarbeitet werden. Die Firma Jomos stellt sportliche Schuhe für Damen und Herren her aber auch für den Winter ist man mit Schuhen aus Lammfell bestens versorgt. Die Firma Jomos hat Partner in Brasilien und Indien, die für die Schäfteproduktion verantwortlich sind. Die Balance zwischen Mensch, Natur und Technik, Beständigkeit und Nachhaltigkeit ist ein großes Anliegen. 
Nach dieser kurzweiligen Führung durch die Produktionsräume bedankte sich 2. Vorsitzende Sandra Brunner mit einem kleinen Geschenk für die Führung.

Bildergalerie

Bilder vom Heringsessen

Winterwanderung

Stärkeantrinken

Stärkeantrinken

Weihnachtsfeier der CSU Familie

Sagenabend

Aromatherapie

Bankübergabe

Literarischer Spaziergang am Förmitzspeicher

Besuch der Gärtnerei der Lebenshilfe Hof e.V.

Frauen Union erkundet "Kronach leuchtet"

Schmücken unseres Osterbrunnens

  Archiv

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.