Moosburg

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

herzlich willkommen auf unserer Homepage.
Die Frauenunion Moosburg wurde 1988 von unserer amtierenden Bürgermeisterin Anita Meinelt gegründet. Wir bieten interessierten Frauen ein Forum, sich zu engagieren. Nicht nur für die Familie, sondern auf politischer Ebene für Belange der Wirtschaft, Energie, Umwelt, Bildung und Soziales. Unser Zusammenschluss möchte Frauen motivieren, sich mit diesen Themen zu befassen, sich einzusetzen und Politik mitzugestalten. Deshalb laden wir Sie zu unseren offenen Vorstandsitzungen (Termine im Veranstaltungskalender) ein und freuen uns, wenn Sie an unseren vielfältigen Veranstaltungen teilnehmen.

Sabine Woppmann
Vorsitzende der FU Moosburg

  Unser Vorstand

Ortsvorsitzende
  Sabine Woppmann

Stellvertreterin und Ortsschatzmeisterin
  Elke Schug

Schriftführerin
  Sabine Woppmann

Beisitzerinnnen
  Elke Halmen   
  Marion Junker
  Karin Linz
  Anita Meinelt (kooptiert)

Kassenprüferinnen
  Aurelia Nenno, Monika Vogg

   

  Termine

06.06.2019

Führung durch den Stadtwald

mit Forstlichem Betriebsleiter, Herrn Bernd Halmen.
Treffpunkt ist um 10:00 Uhr vor dem DAV-Heim, Dauer ca. 1 bis 1 1/2 Std.

Herr Halmen wird sachkundig Stellung nehmen zu den Themen Zustand Stadtwald, Baumsterben, Rodungen, Begehbarkeit für mobil eingeschränkte Personen, Naherholungsgebiet (?), etc.

Anschl. Austausch bzw. gemütliches Beisammensein in der Kegelhalle (bei schönem Wetter draußen im Biergarten, sonst drinnen).

10.08.2019

Die Frauenunion radelt zum Aquapark

Die Frauenunion radelt zum Aquapark und bekommt dort eine Führung durch - bzw. Erläuterungen über die Station der Wasserwacht durch unser Wasserwachtsmitglied Elke Schug (Zweite Vorsitzende).

Treffpunkt 10:00 Uhr auf dem Viehmarktplatz

27.09.2019

Mitmachkurs der Kriminalpolizei Erding zum Thema Zivilcourage

Dieser kostenlose Kurs ist für alle Frauen, die Interesse haben.
Beginn ist um 18:00 Uhr in der VHS (EG4, großer Gymnastikraum bei der Aula). Der Kurs ist für max. 24 Teilnehmerinnen begrenzt.
Anmeldungen bei Sabine Woppmann unter Tel.: 08761/726601
oder E-Mail: s-woppmann@online.de

 

 

04.12.2019

Weihnachtsfeier mit Ehrungen

19:00 Uhr Caffè Adesso Moosburg, Thalbacher Str. 26A (Nebenraum)

01.01.1970

  Aktuelles

04.06.2019

Frauen-Union hat interessante Führung durch den Stadtwald organisiert.

 

Von René Spanier (Moosburger Zeitung vom 4.6.2019)
Die Frauen-Union hatte am Samstag eine sehr interessante Führung mit forstlichem Betriebsleiter Bernd Halmen durch den Stadtwald organisiert. Rund 15 Bürger erfuhren viel Interessantes über den Wald vor ihrer Haustür: Er sei für den Klimawandel gerüstet, habe allerdings ein Problem mit dem Eschentriebsterben und besitze einen eigenen „Urwald“.

Bernd Halmen ist schon seit 41 Jahren Betreuer des Stadtwaldes, kennt ihn also bestens. Der Moosburger Stadtwald umfasst 73 Hektar, wovon die meisten Flächen flussbegleitender Isar- bzw. Amperauwald sind. Der Stadtwald erfüllt Funktionen als Erholungswald, Bannwald, FFH-Gebiet und Landschaftsschutzgebiet. Er hat einen geringen Nadelholzanteil von 13 Prozent. „Dieser geringe Fichtenanteil ist auf den kalkhaltigen Boden zurückzuführen, wo die Fichten rotfaul werden“, erklärte Halmen. Der Laufholzanteil liegt hingegen bei 87 Prozent, wodurch man den Stadtwald durchaus als klimafit bezeichnen könne.
Beim rund eineinhalbstündigen Rundgang zeigte Bernd Halmen exemplarisch ein im Wald belassenes Totholz als Beispiel der naturnahen Bewirtschaftung. Zwei vom Eschentriebsterben befallene Riesen stehen am Himmelblauen See und müssen wohl in den nächsten Jahren gefällt werden. Woher der Himmelblaue See übrigens seinen Namen hat, konnte auch Halmen nicht sagen. Ein Mitglied der Besuchergruppe wusste jedoch, dass der durch den Stadtwald fließende Kulturgraben im Volksmund „Pflanzgartenbacherl“ heiße. Beim Isarufer angekommen, sah die Gruppe dann viel angeschwemmtes Treibholz vom Hochwasser beim Wehr. Nur rund 100 Meter entfernt von dieser Stelle präsentierte Halmen stolz den „Moosburger Urwald“

 

Lesen Sie hier den kompletten Artikel aus der Moosburger Zeitung

 

 

18.04.2019

Ostereierverteilen in den Seniorenheimen

Traditionsgemäß besuchten die „Osterhäsinnen“ der Frauen-Union (FU) die Bewohnerinnen und Bewohner der Moosburger Seniorenheime. Im Senioren-Zentrum Pichlmayr freuten sich die Bewohnerinnen über die willkommene Abwechslung. Mit von der Partie waren die Bürgermeisterin Anita Meinelt, Seniorenreferentin Karin Linz und weitere FU-Damen, darunter die stellvertretende Vorsitzende der FU, Elke Schug. Auf dem Bild ist auch der Eiinrichtugsleiter Ralph Wex, der sich mit Blumensträußen bei der FU für ihr Kommen bedankte.

 

 

 

Die FU im Haus Pichlmayr

12.04.2019

Frauenfrühstück 2019

Das Frauenfrühstück der Frauen-Union hat eine lange Tradition. In diesem Jahr durften die Mitglieder in ihrem gemütlichen Kreis im AWO-Seniorenwohnpark am Freitagmorgen den designierten Bürgermeisterkandidaten Georg Hadersdorfer sowie den Ortsvorsitzenden der CSU Haag und Europakandidaten Benedikt Flexeder begrüßen. Eingangs betonte Vorsitzende Sabine Woppmann die Wichtigkeit der Frauen-Union: „Wir demonstrieren die weibliche Kraft der CSU und sind ein Netzwerk von Frauen für Frauen.“ Es sei wichtig, dass Frauen eine Position auf Augenhöhe einnehmen, und zwar in der Politik, in der Gesellschaft und vor allem auch in der Familie. Daher sei es notwendig, neben dem beruflichen Engagement der Frauen auch deren Einsatz im Privaten zu entlohnen.

Auszug aus dem Zeitungsartikel von Stefanie Kulig in der Moosburger Zeitung vom 13.04.2019
>> lesen Sie hier den gesamten Artikel

21.04.2018

Frauenfrühstück 2018

So hohen Besuch hatte das Frauenfrühstück der Frauenunion noch nie: Als Landtagsabgeordneter und CSU-Kreisvorsitzender hat Dr. Florian Herrmann die Frauen in den vergangenen Jahren informiert, diesmal gab er als Staatskanzleichef und Minister für Bundesangelegenheiten Einblick in seinen neuen Job. Eine „tolle Position mit viel Verantwortung“ nannte er die Aufgabe.

 

Frauen, die sich gesellschaftlich in der Dreirosenstadt engagieren, lädt der FU-Ortsverband alljährlich im Frühjahr zu einer politischen Frühstücksrunde ein. Am Freitag traf man sich dazu im AWO-Seniorenwohnpark. „Man hat viel zu tun, kann aber größtenteils selber entscheiden, welche Termine man wahrnimmt“: Florian Herrmann machte keinen Hehl daraus, dass es ihm wichtig ist, weiterhin in seinem Stimmkreis präsent zu sein und vielleicht sogar den ein oder anderen Vorteil für „seinen“ Landkreis bewirken zu können. Als Staatsminister für Bundesaufgaben sei er Hausherr der bayerischen Vertretung in Berlin, seine Hauptaufgabe sei die Vertretung des Freistaats im Bundesrat – einem Gremium, das vom Wähler eher selten wahrgenommen werde. Als Leiter der Staatskanzlei in München sei er sehr nahe am Ministerpräsidenten dran. „Da laufen die Fäden aus den Ministerien zusammen, da muss ich organisieren und koordinieren, nicht zu vergessen den Schulterschluss mit der Fraktion, damit am Ende Politik aus einem Guss rauskommt“, sagte Herrmann. Markus Söder sei unheimlich kreativ und sehr offen, was Vorschläge und Kritik betrifft, deshalb sei die Zusammenarbeit toll. „Er sammelt nicht nur Ja-Sager um sich.“

Momentan gehe es darum, Söders Regierungserklärung mit über 100 Positionen umzusetzen. Manches davon gehe ganz schnell, etwa in der Familienpolitik, „denn der Wählerzulauf zur AfD beruht auf Unzufriedenheit“. Das müsse man ernst nehmen, „weil sonst der Run auf Protestparteien noch stärker wird“. Man dürfe dem Bürger nicht sagen, dass er etwas falsch sieht, vielmehr müsse man seine Sorgen ernst nehmen und so der Flamme von AfD und Co. den Sauerstoff entziehen. Als Beispiele nannte der Minister, Zukunftstechnologien zu fördern, die später Arbeitsplätze bringen. Statt den Kindergartenbesuch kostenfrei zu machen, setze Bayern auf mehr Qualität, indem der Freistaat den Erzieherinnen Kinderpfleger an die Seite stellt. Reiterstaffeln soll es in jeder Großstadt geben.

>>Auszugsweise aus einem Bericht von K. Alt in der Moosburger Zeitung vom 21.04.2018<<

08.12.2015

Weihnachtsfeier mit Ehrungen

Das gemütliche Beisammensein und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Weihnachtsfeier des FU-Ortsverbandes am Dienstag, den 8. Dezember im Gasthaus "Zur Lände". Neben der Bürgermeisterin und der FU-Kreisvorsitzenden Monika Hermann konnte die Ortsvorsitzende Sibylle Banner viele Mitglieder begrüßen. In Ihrer Rede kam die Vorsitzende auch auf die Vorderung nach einem Hallenbad zu sprechen. Es würden immer die Kosten als großer Hinderungsgrund genannt, doch bei der Eishalle spreche keiner mehr darüber. Nach den Ausführungen der Ortsvorsitzenden, trug Elke Halmen in einem Mundartgedicht ihre Gedanken zu den letzten Geschehnissen in der Stadt und im Verband vor.

Geehrt wurde Elke Schug für 15 Jahre Mitgliedschaft, die Stadträtin und Seniorenreferentin Karin Linz bringt es bereits auf 25 Jahre Treue zur FU. Verhindert waren Christine Apfelbacher, die ebenso 25 Mitgliedsjahre zählt und Marianne Wiesheu, die für 40 Jahre Mitgliedschaft mit einem Geschenkkorb geehrt werden sollte.

 

HIER gehts zum Gedicht

 

 

Bilder von der Weihnachtsfeier

19.11.2015

Frauenfrühstück der FU

Schon Tradition ist unser jährliche Frauenfrühstück in einem der Moosburger Senioreneinrichtungen. Auch in diesem Jahr folgten wieder viele Mitglieder und Vertreterinnen Moosburger Schulen, Kindergärten und sozialer Einrichtungen, der Einladung des Ortsverbandes. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Bericht der Ersten Bürgermeisterin Anita Meinelt, die über aktuelle Geschehnisse in Moosburg sprach. Einen weiten Raum nahm dabei die schlechte Nachricht ein, dass die geplante Mittagsbetreuung und die Freisportanlage an der Schlesierstraße, wegen Einspruchs der Denkmalpflege, nicht wie geplant realisiert werden kann. Weiter berichtete die Bürgermeisterin über den aktuellen Stand der Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung des Plans.

>>Lesen sie mehr in der Moosburger Zeitung (lange Ladezeit!)

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.