Kelheim

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie unsere Seite angeklickt haben und Interesse an uns zeigen. Die Frauen-Union ist eine Arbeitsgemeinschaft der CSU. Im Gegensatz zu Frauenarbeitsgemeinschaften anderer Parteien ist eine Mitgliedschaft in der CSU nicht Voraussetzung für einen Beitritt in die Frauen-Union. Ausgeschlossen ist aber die Zugehörigkeit zu einer anderen Partei. Wir sind einer von fünf Ortsverbänden des FU-Kreisverbands Kelheim mit insgesamt 217 Mitgliedern. 15 Frauen gründeten am 7.2.1991 den Ortsverband der FU Kelheim. Am 14. November 2016 konnten wir das 25-jährige Bestehen feiern. Derzeit haben wir 61 Mitglieder, die meisten aus Kelheim, 11 aus Saal, 3 aus Hausen und 2 aus Ihrlerstein, außerdem je eines aus Painten, Essing, Riedenburg und Hexenagger. Über unsere Aktivitäten können Sie sich hier einen Endruck verschaffen, wenn Sie unter "Aktuelles" die Berichte der bisherigen Veranstaltungen anklicken und sich unter "Termine" über unsere nächsten Vorhaben informieren. Am besten machen Sie sich natürlich ein Bild von uns, wenn Sie einfach eine unserer Veranstaltungen besuchen. Nichtmitglieder sind immer herzlich willkommen.

Aktuelles

07.05.2019

Maiandacht in der Ottokapelle in Kelheim

Schon seit einiger Zeit findet die jährliche Maiandacht des FU-Ortsverbands Kelheim an Orten mit besonderem Flair statt. Dieses Jahr fiel die Wahl des Vorstands auf die Ottokapelle in der Kelheimer Altstadt, in der Wittelsbacher Gasse. Ihr offizieller Name ist "Spitalkirche St. Johannes". Am 16. Sept. 1231 wurde Herzog Ludwig I., "der Kelheimer", auf dem Weg vom Marktplatz in das Schloss unter dem Torbogen von einem Unbekannten ermordet. Im Boden weist ein Granitquader mit Eisenkreuz auf die Stelle hin, an der der Herzog verstarb. Ludwigs Sohn und Nachfolger, Herzog Otto der Erlauchte, ließ zur Sühne eine Kapelle zu Ehren des Hl. Johannes errichten. Das Kirchlein mit dem schönen mittelalterlichen Tympanon wird von der Kirchenstiftung der Pfarrei Maria Himmelfahrt verwaltet, obwohl Emil Ott hartnäckig die Meinung vertritt, dass es der Spitalstiftung der Stadt gehört.  Es ist wegen der kunsthistorisch wertvollen Innenausstattung nicht allgemein zugänglich. Aber für Gottesdienste wird es geöffnet und kann gerne besucht werden, wie der neue Pfarrer von Maria Himmelfahrt, Reinhard Röhrner, betonte. Er ging auch gleich auf unseren Wunsch ein, die Maiandacht 2019 in der Ottokapelle zu veranstalten, und war sogar sofort bereit, sie selbst zu halten und trotz großer Arbeitsbelastung in seinem neuen Amt die Texte auszuwählen. Die Andacht war auch von Nichtmitgliedern aus der Pfarrei gut besucht und dank vieler guter Sängerinnen war sie auch ein musikalisches Erlebnis. Zwei Männer hatten sich außer dem Pfarrer auch eingefunden, einer davon nicht ohne zu fragen, ob er auch dabei sein dürfe. An den Gottesdienst schloss sich wie in den letzten Jahren eine Kirchenführung an; dieses Mal war Frau Karin Ott dafür gewonnen worden, die sich schon seit Jahrzehnten besonders um die Ottokapelle angenommen hat und aus einem sehr fundierten Wissen schöpfte.

Traditionsgemäß klang der Abend mit einem gemütlichen Beisammensein in froher Runde im nahe gelegenen Restaurant am Alten Markt aus.

01.04.2019

Erneut gefragt: Was wir vom Notar wissen wollten - Information zu Vorsorge, Vererben, Schenken

Nachdem im Februar 2018 ein so großer Andrang zur Informations- und Diskussionsveranstaltung mit dem Kelheimer Notar Dr. Johannes Benz herrschte, dass einige unverrichteter Dinge gehen mussten, wurde dieses Jahr am 1. April noch einmal der Vortrag angeboten: "Rechtzeitig die richtigen Schritte tun: Vorsorgen, Vererben und Schenken mit notariellen Verträgen", auch dieses Mal in Kooperation mit den Kreisverbänden von FU, SEN und CSA. Die Veranstalter dachten, es würde dieses Mal gemütlich zugehen, und sie überlegten, ob sie nicht gleich den großen Saal des Gasthofs Frischeisen durch Zuziehen der Trennwand verkleinern sollten, aber auch die Wiederholungsveranstaltung war erstaunlich gut besucht, insbesondere von vielen Nichtmitgliedern.Wie bereits voriges Jahr erwies sich der Referent als pädagogisches Talent. Er stellte die komplizierten Inhalte so klar und anhand von praktischen Beispielen so anschaulich dar, dass auch Zuhörerinnen und Zuhörer, die sich mit der Materie noch nicht auseinandergesetzt hatten, gut folgen konnten. Er arbeitete deutlich heraus, in welchen Fällen ein Notar hinzugezogen werden muss, und er legte überzeugend dar, weswegen es auch dann von Vorteil sein kann, einen Notar zu Rate zu ziehen, wenn es nicht vorgeschrieben ist. Das gelte etwa bei der Abfassung eines Testaments: Man könne viele Fehler machen, die zur Unwirksamkeit führen können, allein, wenn es nicht oder nicht vollständig mit der Hand geschrieben ist. Auch könne man sicher sein, dass es beim Tod des Erblassers gefunden wird, wenn es vom Notar verwahrt wird. Großes Interesse fanden auch die Ausführungen zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Man kann sicher sein, dass eine notariell errichtete Vorsorgevollmacht keine Auslegungen zulässt, die dem persönlichen Willen widersprechen, sie wid ohne Einschränkung anerkannt und sie kann am sichersten die Bestellung eines gerichtlichen Betreuers verhindern. 

Auf den Vortrag folgte noch eine lebhafte Diskussion - ein Beweis, dass Dr. Bentz' Ausführungen das Publikum nicht ermüdet, sondern zum Nachdenken angeregt hatten. 

22.02.2019

Jahreshauptversammlung mit Ehrungen und Neuwahlen

Fast die Hälfte der Mitglieder konnte Vorsitzende Dr. Gudrun Weida zur Jahreshauptversammlung 2019 des FU-Ortsverbands Kelheim begrüßen. In einer Schweigeminute gedachte die Versammlung der seit der letzten Hauptversammlung verstorbenen langjährigen Mitglieder Brunhilde Brunner, Franziska Schweiger und Dr. Annemarie Unterbirker. In ihrem Rechenschaftsbericht stellte Gudrun Weida fest, dass durch vier Neueintritte der Stand von 60 Mitgliedern gehalten werden konnte. Mit einer Fotoschau veranschaulichte sie ihren Rückblick auf die vielfältigen vergangenen Veranstaltungen. Schatzmeisterin Irene Lichtenberger berichtete von gesunden Finanzen und die Kassenprüferinnen Dr. Elke Eggenhofer und Josefa Gaßner bestätigten eine einwandfreie Kassenführung. Der einstimmigen Entlastung des Vorstands stand somit nichts im Wege. Die Vorsitzende bedankte sich bei ihren Kolleginnen mit Blumen für die gute Zusammenarbeit.

Zusammen mit ihrer Stellvertreterin und CSU-Ortsvorsitzenden Johanna Frischeisen ehrte sie Mathilde Rummel für 25 Jahre Mitgliedschaft und langjähriges Engagement im Vorstand sowie Michaela Betz und in Abwesenheit Maria Gabler für 15 Jahre Zugehörigkeit zur FU.

Für die anschließende turnusmäßige Wahl des neuen Vorstands hatte Gudrun Weida Dr. Benedikt Grünewald, Verwaltungsjurist und CSU-Bürgermeisterkandidat von Bad Abbach, als Wahlleiter gewonnen. Ihm zur Seite gestellt wurden ein weiterer männlicher Gast, JU-Ortsvorsitzender Thomas Müller, sowie Elke Eggenhofer. In ihrer bisherigen Funktion wurden bestätigt: Vorsitzende Dr. Gudrun Weida, Stellvertreterinnen Johanna Frischeisen und Anneliese Röhrl, Schriftführerin Mechthild Heiß, Schatzmeisterin Irene Lichtenberger, Beisitzerinnen Marianne Rauch und Christa Schicke. Auch die beiden Kassenprüferinnen wurden wiedergewählt. Die bisherige stellvertretende Vorsitzende Gisela Schmid gab ihr Amt ab und wurde zur Beisitzerin gewählt, Renate Strähle, bisher Beisitzerin, löste sie als Stellvertreterin ab. Neu zu Beisitzerinnen gewählt wurden Gudrun Dotterweich und Martina Sixt.

Mit einem Ausblick auf die nächsten Veranstaltungen schloss die Vorsitzende die Versammlung. Für die meisten war das aber noch nicht das Signal zum Aufbruch, sondern zu einem gemütlichen Beisammensein mit entspannter Unterhaltung.

01.12.2018

Stimmungsvolle Adventsfeier mit Rekordbesuch

Etwa die Hälfte seiner Mitglieder und einige Gäste aller Altersstufen konnte die Vorsitzende des FU-Ortsverbands Kelheim Dr. Gudrun Weida in der Altstadtstube des Gasthofs Weißes Lamm bei der diesjährigen Adventsfeier begrüßen. Der jüngste Gast war Renate Strähles 10-jährige Enkelin, die bereits vor zwei Jahren fragte, wann sie Mitglied werden darf, und es waren auch mehrere Männer anwesend, u.a. der Orts- und der Kreisvorsitzende der Senioren-Union, Dr. Karl Heinz Schmidtner und Bernhard Fischer. Für die besondere Atmosphäre sorgte wieder das Ottilien-Duo Hildegard Hirthammer und Margret Wermuth vom Ortsverband Langquaid mit ihren wunderbaren Stimmen. Mit musikalisch anspruchsvollen traditionsreichen Liedern wie Maria durch ein' Dornwald ging, Wer klopfet an, Es wird scho glei dumpa, Aba heidschi bumbeidschi, Oh Du stille Zeit stimmten sie die Anwesenden in die wirklich "stade Zeit" ein, zu der man im vorweihnachtlichen Trubel sonst kaum kommt. Die musikalischeren summten schon bald bei dem einen oder anderen Lied mit und gegen Ende gab es noch einige leichte Lieder zum Mitsingen für alle. Dazwischen lasen Christa Schicke, Gudrun Dotterweich, Christa Hierl, Rita Gallmeier, CSU-Ortsvorsitzende Johanna Frischeisen und Irene Lichtenberger besinnliche und humorvolle Geschichten und Gedichte vor. Der Höhepunkt der abwechslungsreichen Feier war unbestritten der Sketch von Renate Strähle und ihrer Enkelin "Der Computer" nach Toni Lauerer. Unnachahmlich lebensecht stellten die beiden die absolut unbedarfte und begriffsstutzige Oma und die schlaue Enkelin dar, die diese in die Geheimnisse der Computerwelt einführt. Als Andenken an das rundum gelungene vorweihnachtliche Beisammensein erhielt jeder Besucher zum Abschied ein von Renate liebevoll angefertigtes Geschenkpäckchen, das sie bestimmt viele Arbeitsstunden gekostet hat. Nach dem offiziellen Teil saßen einige noch eine ganze Weile in gemütlicher Runde beisammen.      

20.09.2018

Lounge in the City erstmalig in Saal

Dass es auch 2018 eine After Work Party (auf Deutsch: Feierabendparty) für Frauen jeden Alters geben würde, war gleich zu Beginn des Jahres beschlossene Sache, und zunächst zweifelte niemand daran, dass sie wie in den vergangenen Jahren im Kelheimer Autohaus Baumer stattfinden würde. Aber als die Vorsitzende im Auftrag des Vorstands anfragte, stellte sich heraus, dass Frau Baumer aus gewichtigem Grund noch nicht sicher zusagen konnte. Alles war noch in der Schwebe, als die CSU Saal die Absicht ankündigte, erstmalig im Audi-Autohaus Wiedmann eine Lounge in the City zu veranstalten und außer der Saaler JU auch den FU-Ortsverband sowie den Kreisverband Kelheim mit ins Boot zu holen. Das Angebot nahmen wir gerne an, denn wir wollten nicht riskieren, dieses Mal gar keine Party auf den Weg zu bringen. Und 20 Prozent der Mitglieder des Ortsverbands Kelheim sind ja aus Saal!

Am 20. September um 18:30 Uhr erkannte man das Autohaus kaum wieder: Getreu dem Motto „Ladies First“ betraten die Gäste das Haus auf einem roten Teppich. Kaum waren sie über die Schwelle getreten, bekamen sie von einem jungen Mann ein Los in die Hand gedrückt, das sie bis zum Schluss aufheben sollten. Dann ging es weiter an die Theke, wo weitere freundliche junge Männer von der JU den Begrüßungssekt und etwas später eine große Auswahl von alkoholischen und nichtalkoholischen Getränken ausschenkten. Schnell füllte sich der riesengroße Verkaufsraum, schnell fanden die vielen Damen ihren Lieblingsplatz an den langen hellen Tischen mit den hübschen leichten Stühlen (statt den ursprünglich vorgesehenen Biergarnituren), an den Stehtischen und auf den von der Möbelfirma Stark ausgeliehenen speziellen „Lounge-Möbeln“. Die elegante Möblierung, die Stofftischdecken und das warme Licht, für welche die Event-Experten gesorgt hatten, verliehen dem Raum einen Hauch von Luxus. DJ Michael Wochinger hatte Musik in seinem Repertoire, die allen gefiel, und in dem riesigen Raum beschwerten sich auch die Älteren nicht, dass sie zu laut sei. Bisher hatte es oft einen Kampf um die richtige Lautstärke gegeben, den einen war es zu leise, den anderen zu laut. Eröffnet wurde die Lounge stilecht von Frau Wiedmann, der Autohauschef hatte ihr dem Anlass entsprechend das Wort überlassen. Nach den Grußworten, bei denen auch die anwesenden Landtags- und Bezirkstagskandidaten und vor allem die beiden Kandidatinnen zu Wort kamen, wurden die vielen Platten mit Brötchen, die ein inzwischen eingespieltes FU-Team am Nachmittag belegt und liebevoll dekoriert hatte, aus der Kühlung geholt und das Büfett wurde eröffnet. Fast gleichzeitig wagten sich auch die ersten Tanzpaare aufs Parkett, das im Lauf des Abends immer voller wurde. Ebenso angeregt waren die Gespräche an den Tischen. Großen Anklang fanden auch die beiden Einlagen, zuerst die Gardemädchen von der Teugonia Teugn mit ihren erstklassigen artistischen und tänzerischen Darbietungen unterhielten. Der durch seine „Wetten, dass“-Auftritte bekannte Aktionskünstler und Feuerspucker Fred Meier, im Kelheimer Raum als „FredM“ populär, begeisterte mit seiner witzigen und zugleich spannenden Feuershow. Das waren aber nicht die einzigen Attraktionen. Nicht nur, dass man ein Selfie vor einem der schicken Autos machen konnte, die in der großen Halle verblieben waren, man konnte sich auch mit den Eishockeyspieler-Cracks Nikola Gajowski und Torwart Peter Holmgren von den Eisbären Regensburg fotografieren lassen. Krönender Abschluss des Abends war schließlich die Verlosung. Es gab neben einer ganzen Reihe von kleineren Preisen wieder eine von Florian Oßner gesponserte Berlinfahrt und zwei Karten von Wolfgang Gural für ein Bayer-Fußballspiel in der Allianz -Arena, außerdem dieses Jahr neu 2 Fahrten in schicken Autos des Autohauses Wiedmann.

Danach löste sich die Veranstaltung recht bald auf. Übrig blieben bald nur noch die vielen Helfer, die dafür sorgten, dass am nächsten Morgen wieder der ganz normale Arbeitsalltag weitergehen konnte. Allen, die zum Gelingen des wunderbaren Abends beitrugen, sei herzlich gedankt, besonders der Familie Wiedmann für die Bereitstellung und partygerechte Ausstattung des Raumes, Frau Wilden und Frau Kirchner vom Autohaus sowie CSU und JU Saal für die angenehme und effiziente Zusammenarbeit, dem DJ Michael Wochinger für die stimmungsvolle Musik, den Event Experten für die tolle Möblierung und Partybeleuchtung, Frau Maria Stark für die kostenlose Ausleihe der „Lounge-Möbel“, EDEKA Dillinger für Getränke und Kühlwagen.

 

25.07.2018

Bildungsausflug nach Bad Gögging

Obwohl die sommerlichen Hundstage schon begonnen hatten, fanden sich doch 25 Bildungsbeflissene an einem sonnigen Julinachmittag im Römischen Museum für Kur- und Badewesen ein. Die für eine Führung zugelassene Höchstzahl wurde also voll ausgeschöpft, darunter auch von einigen Neustädterinnen, die teils noch nie dort gewesen waren, teils schon vor so langer Zeit, dass sie ihre Erinnerung daran wieder auffrischen wollten. Schon die Außenansicht des Gebäudes bezauberte die Besucherinnen, denn das Museum befindet sich in der mittelalterlichen Kirche St. Andreas, an deren ursprünglichem Eingang  ein schönes romanisches Tympanon mit geheimnisvollen figürlichen Darstellungen ist. Ihre symbolische Bedeutung gibt den Experten immer noch Rätsel auf. In der ungefähr einstündigen Führung durch die Thermen, über die im Mittelalter die Kirche erbaut worden war, wurden den Besucherinnen nicht nur die verschiedenen Bestandteile der Thermen gezeigt und ihre Funktionsweise erklärt, die sie vor sich sahen, sie erhielten auch einen umfassenden Einblick in das römische Badewesen und sie wurden darüber hinaus auch mit der Geschichte der Römer in Bayern im Allgemeinen und mit dem Leben der Soldaten und der Zivilbevölkerung vertraut gemacht. Auch auf Details wie die Instrumente der Körperpflege, die in Schaukästen auch zu sehen sind, wurde hingewiesen. 

Nachdem der Wissensdurst gestillt war, ließ eine mit dem Erlebnis zufriedene fröhliche Runde den Nachmittag mit einer zünftigen Brotzeit im Biergarten des Hotels Sonne ausklingen.

Wir über uns

Vorstand

Vorsitzende

Dr. Gudrun Weida

Stellvertretende Vorsitzende

Johanna Frischeisen

Stellvertretende Vorsitzende

Anneliese Röhrl

Stellvertretende Vorsitzende

Renate Strähle

Schriftführerin

Mechthild Heiß

Schatzmeisterin

Irene Lichtenberger

Beisitzerin

Gudrun Dotterweich

Beisitzerin

Marianne Rauch

Beisitzerin

Christa Schicke

Beisitzerin

Gisela Schmid

Beisitzerin

Martina Sixt

Kassenprüferin (kein Vostandsmitglied)

Josefa Gaßner

Kassenprüferin (kein Vorstandsmitglied)

Dr. Elke Eggenhofer

Termine

31.07.2019

Exkursion nach Plankstetten

Am Mittwoch, 31. Juli 2019, ist das Ziel unserer alljährlichen Ferienfahrt für die Daheimgebliebenen Plankstetten. Um 09:00 Uhr ist Abfahrt von Saal an der Christkönigskirche. In Plankstetten ist eine Führung durch Kirche einschließlich Krypta und die frei zugänglichen Klosteranlagen. Nach der Mittagspause in der Klosterschänke wird der landwirtschaftliche Betrieb besichtigt. Voraussichtliche Rüückkehr um 17:00 Uhr. Anmeldung erforderlich unter Tel. 09441 2531. Bei genügend Beteiligung Fahrt mit Bus, sonst Fahrgemeinschaften.

01.01.1970

01.01.1970

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.