Hallbergmoos-Goldach

Die Stimme der Frauen in Bayern ist die Frauen-Union

"Die Frauen-Union ist die größte Arbeitsgemeinschaft der CSU. Die FU ist eine wichtige Stimme der Frauen in Bayern“, sagt der Parteivorsitzende und Ministerpräsident Dr. Markus Söder auf der Präsentation des neuen Erscheinungsbildes der Frauen-Union Bayern zusammen mit der Landesvorsitzenden Ulrike Scharf, MdL in der CSU-Landesleitung.

 Mehr Infos

Der Parteivorsitzende erklärt „die Frauen-Union Bayern motiviert seit Jahrzehnten Frauen, sich politisch zu engagieren und leistet gleichzeitig eine starke inhaltliche Arbeit.“ Landesvorsitzende Scharf erläutert dazu „wir sind impulsgebend, zukunftsorientiert und innovativ. Wir sind das weibliche Sprachrohr der CSU!“

Das neue Logo der Frauen-Union symbolisiert dies durch die moderne und elegante angedeutete Sprechblase. Die Vitalität und Weiblichkeit der Frauen-Union wird durch die Farbe „Magenta“, die für Aktionen und Kampagnen verwendet wird, betont. Söder sieht die gesamte Partei in der Pflicht mehr Frauen für die Politik zu begeistern: „Es ist die Aufgabe der gesamten Partei, den Frauenanteil auf allen politischen Ebenen zu erhöhen und für gleichberechtigte Mitwirkung zu sorgen. Im Bayerischen Kabinett besetzt die CSU ihre Ministerposten mit fünf Frauen und fünf Männern bereits paritätisch.“

Ulrike Scharf betont „die Analyse der letzten Bundestags- und Landtagswahlen zeigen eindeutig, dass unsere Wählerschaft die Frauen sind. Seit über 30 Jahren wählen mehr Frauen als Männer die CSU. Diese Entwicklung wird weiter die Basis unseres Erfolgs sein.“ Hier finden Sie den Link zum FU-Faktenblattund ein Foto von Ulrike Scharf und Dr. Markus Söder bei der Präsentation des neuen FU-Logos.

  Termine, Termine, Termine ...

Immer auf dem aktuellen Stand!

 

Was ist demnächst los bei der Frauen Union!

Schauen sie doch mal auf einer unserer kommenden Veranstaltungen vobei!

  Unsere vergangenen Veranstaltungen

Was haben sie verpasst?

 

Was war los bei der Frauen Union in Hallbergmoos!?

Viel Spaß beim lesen und eventuell sehen wir uns schon auf einer der nächsten Veranstaltungen.

  Neuwahlen bei der Frauen Union Hallbergmoos-Goldach

Gabriele Partsch bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzende der Frauen-Union Hallbergmoos-Goldach. Ihr zur Seite stehen als Stellvertreterinnen Silvia Edfelder, Carola Fangmann-Tjarks und Petra Zbikowski. Das haben die Neuwahlen im Rahmen der Jahreshauptversammlung im „Santorini“ ergeben.

Sylvia Merczak wurde als Schriftführerin bestätigt, genauso Manuela Förg, die die Kasse führt. Neu in das Team der Beisitzer wurde Sonja Vogler berufen – neben Anita Kreilinger, Karin Eigeldinger, Maria Reindl und Elisabeth Stegschuster. Andrea Holzmann und Ulrike Sedlmeier prüfen die Kasse.

Zur Jahreshauptversammlung begrüßte die neue und bisherige Vorsitzende Gabriele Partsch neben einer Vielzahl der Mitglieder auch Bezirksrat Simon Schindlmayr, CSU-Chefin Tanja Knieler, JU-Chef Damian Edfelder und den CSU-Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat, Christian Krätschmer. Dieser lobte die „Frauenpower“, die vom Ortsverband der Frauen-Union ausgehe. „Wenn überall so viel geleistet würde wie hier in Hallbergmoos und Goldach, bräuchten wir keine Quotendiskussion! Ihr könnt mit Recht stolz auf Euch sein. Als Beispiel will ich etwa den Drogeriemarkt in unserer Gemeinde anführen, der sich angesiedelt hat. Hier hat die Frauen Union einen Anteil.“ Er berichtete auch über einige Großbaustellen etwa das Kinderhaus im Jägerfeld-West, das derzeit gebaut wird. Oder auch die „Dauerbaustelle barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs“, die die Frauen-Union, aber natürlich auch die CSU weiter beschäftigen werde.  

Tanja Knieler hatte als CSU-Ortsvorsitzende vor allem „Danke“ zu sagen: für die tatkräftige Unterstützung, auch bei den Großveranstaltungen wie Maibock, Weihnachtsfeier oder Sommerfest. „Die CSU-Familie in Hallbergmoos und Goldach zeichnet sich durch eine vertrauensvolle, engagierte und intensive Zusammenarbeit aus – mit einer Strahlkraft über die Gemeindegrenzen hinaus. Das hat sich einmal mehr im Wahlkampf gezeigt, was kreisweit anerkannt worden ist.“ Die Ortschefin hatte auch Blumen für die Damen dabei, war doch erst vor ein paar Tagen der Weltfrauentag: einen Strauß für die Ortsvorsitzende Partsch und Rosen für deren Mann- oder besser Frauschaft.

Bezirksrat Simon Schindlmayr ging in seinem Grußwort auf die bevorstehende Europawahl ein, die eine große Chance für die CSU sei, künftig mit Manfred Weber den Kommissionspräsidenten zu stellen. „Europa ist das Friedensprojekt und die Voraussetzung, dass es uns, in Bayern, in Deutschland, in Europa weiter gut geht.“ Er stellte klar, dass es nicht um Vereinigten Staaten für Europa mit einer Vergemeinschaftung der Schulden geben werde.

In ihrem Tätigkeitsbericht ging Partsch auch auf die aktuelle Statistik ein: 42 Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von etwa 55 Jahren. Sie dankte Laura Behrendt, die die Homepage betreut, und Tanja Knieler für die Unterstützung im Presse-Bereich. „Das Einzige, was mich seit Jahren umtreibt, ist, dass die Frauenquote im Hallbergmooser Gemeinderat sehr zu wünschen übrigen lässt. Mit Silvia Edfelder haben wir zumindest erreicht, dass die CSU eine Frau seit 2014 im Gemeinderat hat. Das aber muss besser werden. Deshalb: Frauen traut euch in die Politik!“ Sie berichtete von der Teilnahme am Bürgerschießen, die Seniorenheimbesuche zu Ostern und Weihnachten, den Jahresausflug nach Passau, das Engagement während des Wahlkampfes, die eigene Weihnachtsfeier mit Besuch des Christkindlmarkts. Besonders stolz sei sie aber auf die Organisation des Neujahrsempfangs der Kreis-FU mit der Frauenbeauftragten der CSU-Landtagsfraktion, Dr. Ute Eiling-Hütig, in Birkeneck gewesen. „Ich möchte heute Danke sagen. Ohne meine Mitglieder wäre dies alles so nicht möglich!“, so Partsch. Für ihr zehnjähriges Engagement wurden Monika Förg, Roswitha Hartshauser, Maria Reindl, Ulrike Sedlmeier und Cornelia Schröter ausgezeichnet. 

Zum Schluss wurden noch Delegierte für die Kreisvertreterversammlung bestimmt: Gabriele Partsch, Silvia Edfelder, Carola Fangmann-Tjarks, Tanja Knieler, Karin Eigeldinger, Sylvia Merczak, Monika Förg, Janine Dressel und Rita Guske. Zu Ersatz-Delegierten wurden gewählt: Anita Meyr, Anita Kreilinger, Maria Reindl, Petra Zbikowski, Elisabeth Stegschuster, Ulrike Sedlmeier, Laura Behrendt, Sonja Vogler und Helga Meindl.

  100 Jahre Frauenwahlrecht

Der historische Saal der Schlosses Birkeneck war das richtige Ambiente, um ein historisch wichtiges Ereignis zu würdigen: 100 Jahre Frauenwahlrecht. Dazu hatte die Kreis-Frauen-Union die frauenpolitische Sprecherin der CSU-Landtagsfraktion, Dr. Ute Eiling-Hütig, eingeladen, die vor allem auf die Frage einging, was motiviert Frauen damals wie heute, sich politisch zu engagieren. 
 
Neben der Referentin konnte Frauen-Unions-Ortsvorsitzende Gabriele Partsch, als Hausherrin und Organisatorin des FU-Neujahrsempfangs, auch den CSU-Kreisvorsitzenden, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Bezirksrat Simon Schindlmayr, Hallbergmoos' Bürgermeister Harald Reents, die CSU-Chefin des Ortsverbands Hallbergmoos-Goldach, Tanja Knieler, und die Ehrenvorsitzende der FU im Landkreis Freising, Marille Klose, begrüßen. Nicht ohne Stolz, hatte doch "Ihr" Ortsverband wesentlich zum Gelingen des Neujahrsepmfangs beigetragen. Dies bestätigte auch die FU-Kreisvorsitzende Monika Hermann, die nach einem kurzen historischen Abriss allen einen "vergnüglichen Nachmittag" wünschte. Immerhin waren über 50 Frauen aus dem gesamten Landkreis zu Gast.
 
Auch Dr. Florian Herrmann ließ es sich nicht nehmen und richtete ein paar Grußworte vor allem an die Damen. Er bedankte sich für die Unterstützung im vergangenen Wahljahr, appellierte aber auch, dass sich mehr Frauen politisch engagieren mögen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine wichtige Wahl, so Herrmann: "Gerade im Jahr der Euopawahl muss klar sein, dass der hohe Stellenwert der europäischen Idee nicht zur Debatte stehen darf."
 
In ihrem Referat ging Dr. Ute Eiling-Hütig aus Feldafing zunächst auf die guten Vorsätzen ein, die etwas realistischer sein sollten - und deshalb "etwas mehr Sport, etwas weniger arbeiten und mehr Zeit für die Familie" lauten müssten. Sie zitierte eingangs einen Münchner Fremdenführer aus dem 19. Jahrhundert, der München als keinen Ort beschrieben hat, in dem die Emanzipation Wurzeln greift. Und dennoch sei Deutschland in Europa eines der ersten Länder gewesen, wo Frauen an die Wahlurnen gerufen wurden: am  12. Januar 1919 in Bayern zur Landtagswahl, am 19. Januar 1919 bei den Wahlen zur Deutschen Nationalversammlung. "Sie haben", so Eiling-Hütig, "ein sehr gutes, passendes Thema für Ihren Neujahrsempfang gefunden."
 
Deutschland sei 1919 gepägt gewesen von den Folgen des Ersten Weltkriegs, mit vielen Verletzten und Toten, einer unvorstellbaren Not, auch was die Verorgung mit Lebensmitteln bedraf. "Die Frauen mussten in vielen Bereichen Arbeiten übernehmen, die vorher Männer gemacht haben, etwa auf den Feldern und Höfen." Die ersten Wahlen haben dann auch gezeigt, wie sehr Frauen ihr neues Wahlrecht zu schätzen wissen: 87,9 Prozent der Frauen gingen an die Wahlurne, bei den Männern waren es 87 Prozent.
 
Der Frauen-Anteil, so Eiling-Hütig, im ersten bayerischen Landtag betrug gerade einmal 4,4 Prozent. Insgesamt seien in den Jahren 1919 bis 2018 bislang 178 Frauen im Landtag gesessen. "Meine Damen, das ist nicht viel!", so die frauenpolitische Sprecherin. Auch dürfe man sich nicht hinwegtäuschen, dass die Politik lange Zeit vor allem durch Männer geprägt worden sei.  Mit 1958 und dem ersten Gleichstellungsgesetz oder 1974 und der ersten Frau im bayerischen Kabinett, nannte sie weitere wichtige Meilensteine. Auch sei sie froh, dass Ministerpräsident Dr. Markus Söder einige Ministerämter in Frauenhand gelegt habe. Das sei wichtiger denn je, wenn man bedenkt, dass der Frauenanteil in die Parlamenteil bei rund 30 Prozent liege. Zwar könne sich Bayern sehen lassen, was die  Chancengerechtigkeit bertreffe: 70 Prozent der Frauen seien erwerbstätig. Sie zeigte sich auch optimistisch, dass sich derzeit ein Wandel zu gunsten Frauen vollziehe, weil sich auch immer mehr Männer in der Erziehung der Kinder engagierten. Sie schloss ihre Ansprache mit einer Rückkehr zu den Neujahrsvorsätzen: weniger Bescheidenheit, mehr Selbstwusstsein und zeigen, was die Frauen können. 
 
Die Schlussworte sprach Bürgermeister Harald Reents, der gleichzeitig stellvertretender Kreisvorsitzender ist. Er bezeichnete die FU im Landkreis und in Hallbergmoos-Goldach "als zu recht selbstbewusst". Die FU sei eine sehr gute Plattform, um sich politisch zu engagieren. In Richtung von CSU-Ortschefin Tanja Knieler betonte er, dass hier sehr genau geachtet werde, dass die Frauen zu Ihrem Recht kämen. Es sei wichtig, dass sich mehr Frauen auf allen politischen Ebenen engagierten. 

  Besuch im Seniorenheim - schöne Tradition in der Adventszeit

Die Adventsdelegation der Frauen-Union Hallbergmoos-Goldach hat wieder einmal ein gutes Werk vollbracht - und den Bewohnerinnen und Bewohnern des Senioren-Zentrums Hallbergmoos ein paar adventliche Stunden beschert. FU-Chefin Gabriele Partsch, ihre Stellvertreterinnen Carola Fangmann-Tjarks und Petra Zbikowski , Schriftführerin Sylvia Merczak, Karin Eigeldinger und Jeannine Dressel statteten einen Besuch ab, sangen mit den Senioren weihnachtliche Lieder - und verteilten selbstgebackene Plätzchen. Auch mit dabei: Michael Vogler, der in das Gewand des Heiligen Nikolauses schlüpfte, und die Engel Louisa und Sahra.

Bereits seit 17 Jahren ist der Besuch der FU im Senioren-Zentrum Tradition. "Wir wollen unseren Senioren die Adventszeit versüßen und ihnen ein paar schöne Stunden bereiten. Deshalb sind mir diese Besuche ein Herzensanliegen", so Partsch. Ihre Damen der Frauen Union haben deshalb in den vergangenen Tagen fleißig gebacken, und die Plätzchen wurden dann bei der FU-Weihnachtsfeier, die auch in diesem Jahr wieder bei Familie Hettenkofer stattfand, gemeinsam eingepackt.

  Informative Links

  Erich Irlstorfer MdB

vertritt den Bundeswahlkreis 215 mit den Landkreisen Freising und Pfaffenhofen, sowie den Gemeinden Petershausen und Aresing, seit 2013 im Deutschen Bundestag.

Mehr Informationen über Erich Irlstorfer finden Sie unter:

http://www.irlstorfer.de/

www.instagram.com/irlstorfer.mdb/

https://de-de.facebook.com/erich.irlstorfer

  Dr. Florian Herrmann MdL

vertritt den Stimmkreis Freising seit 2008 im Bayerischen Landtag. Er ist Vorsitzender des Ausschusses für Kommunale Fragen, Innere Sicherheit und Sport des Bayerischen Landtags und Innenpolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion. Seit 2013 ist er Mitglied im Parteivorstand der CSU.

Mehr Informationen über Dr. Florian Herrmann finden Sie unter:

http://www.florian-herrmann.de/

  Kontaktmöglichkeiten

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.