Oberbayern

Ein herzliches Grüß Gott und Willkommen auf der Internetseite der größten Vereinigung der CSU in Oberbayern, der Frauen Union.

Schön, dass Sie da sind
Gern können Sie sich hier über unsere Arbeit, Ideen und Ziele informieren, mit uns in Kontakt treten oder einfach nur kurzweilig durch unsere Angebote schauen.

Ohne Frauen geht es nicht
Ob in Wirtschaft und Finanzen, Umwelt und Energie, Gesundheit und Soziales, Verkehr und Digitales, Landwirtschaft, Kultur und Bildung; Frauen prägen und bereichern alle Themengebiete. Es gibt nicht die klassischen Themen, sondern Frauenpolitik muss sich breit aufstellen, um unsere Gesellschaft in all ihren Facetten abzubilden.

Wer wir sind
In Oberbayern sind rund 6.700 Frauen in 22 Kreis- und 152 Ortsverbänden engagiert. Wir treten mit Herzblut, Engagement und Sachverstand dafür ein, dass sich noch mehr Frauen für Politik begeistern.

Mit unserer Arbeit wollen wir Ihnen ein Angebot machen
Wir wollen gemeinsam mit Ihnen daran arbeiten, dass Frauenpolitik noch mehr in der Mitte der Gesellschaft verankert wird und wir miteinander ein starkes Band und ein stabiles Netzwerk aufbauen können. Wir können, wollen und müssen überall mitreden und mitarbeiten.

Treten Sie mit mir in Kontakt
Ich freue mich über jede bereichernde Anregung, frische Idee und konstruktive Kritik, denn wir wollen uns stetig weiterentwickeln und uns auch weiterhin stark und kompetent einbringen mit unserer weiblichen Sicht der Dinge, mit unseren Erfahrungen in Familie, Beruf und Ehrenamt, mit der uns eigenen Diplomatie. Das sind unsere Stärken. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam noch viel mehr erreichen können.

Also schauen Sie sich hier auf unseren Seiten um und treten Sie vor Ort auf den Veranstaltungen mit uns in Kontakt.

Ich freue mich auf Ihre Ideen!

Ihre Daniela Ludwig

 

Besuchen Sie uns auch auf unserer Facebookseite:
https://www.facebook.com/FrauenUnionOberbayern/

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, Sie hier auf die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft aufmerksam zu machen. Gerne können Sie unsere Arbeit in unseren Ortsverbänden als FU-Fördermitglied (natürliche Personen) oder im Förderkreis (juristische Personen) konstruktiv begleiten. Vielen Dank! Link zum Informationsflyer:
http://www.fu-bayern.de/common/fu/content/Publikationen/Foerdermitgliedschaft.pdf

 

(Foto: Maximilian König)

Wir über uns

Politik für Frauen von Frauen

Politik für Frauen wird am besten von Frauen vertreten. Von dieser Überzeugung geleitet, unterstützen wir im Bezirksverband Oberbayern nach Kräften unsere Mitglieder, die ein Mandat anstreben. Und wir können hier sehr gute Erfolge vorweisen. Zugleich wissen wir unsere kompetenten FU-Frauen damit auch innerhalb der CSU gut positioniert. Allein im Europäischen Parlament, Bundes- und Landtag sind jetzt 14 Frauen aus unserem Verband vertreten. Hinzu kommen auf kommunalpolitischer Ebene eine Reihe von Frauen mit hoher Kompetenz, die als Bürgermeisterinnen, Bezirks- und Kreisrätinnen, in den Gemeinde- und Stadträten und als CSU-Ortsvorstände die Belange der Frauen mit Nachdruck vertreten.

Mitglied bei uns zu werden, geht ganz einfach. Laden Sie sich hierfür den Mitgliedschaftsantrag als PDF-Datei herunter und mailen Sie den ausgefüllten Antrag an:fu@csu-bayern.de

Mitgliedsantrag downloaden:

 

 

Netzwerke und Mentoring

Auf dieser sehr erfreulichen Basis bauen wir unser Netzwerk weiter aus und bemühen uns, noch mehr interessierte Frauen für unsere Arbeit und ein Engagement in der FU zu gewinnen. Mit dem Mentoring-Programm, das inzwischen auch in den anderen Bezirksverbänden umgesetzt wurde, konnten wir ein wirkungsvolles Instrument zur Gewinnung junger Frauen für die Politik entwickeln. Wichtig ist uns, mit unserem politischen Stil und unseren Inhalten, Frauen für unsere Arbeit zu interessieren und zu begeistern. Themen wie 'Frauen in der Wissenschaft' oder 'Familienförderung in unserer arbeitsteiligen Gesellschaft' stoßen auf ebenso großes Interesse wie unsere Initiative "Beim Lesen erwischt", mit der die Lesekompetenz von Erwachsenen und Kindern gestärkt werden soll. Entscheidend ist für uns, dem spezifischen Politikverständnis der Frauen Rechnung zu tragen.

Unseren Mentoringflyer finden sie hier

Termine

Aktuelles

01.12.2020

Ausschreibung Mentoring Programm FU Oberbayern 2021

Rahmenprogramm:

Diskussionsrunden mit hochkarätigen Politikerinnen und Politikern in der CSU Landesleitung oder im Bayerischen Landtag. Die Termine finden in der Regel zwischen 17.00 Uhr und 20.00 Uhr statt. Die Termine werden voraussichtlich auf der Auftaktveranstaltung bekannt gegeben.

 

Tandems:

Begleitung einer Mentorin/eines Mentors: Je nachdem, welche Ziele die Mentees haben und welche Themenbereiche sie abdecken möchte, wird eine Mentorin/ein Mentor zugeteilt. Den zeitlichen Aufwand besprechen und bestimmen Mentee und Mentorin/Mentor selbst. Die Koordinatorin des Mentoring Programms steht für unterstützend zur Verfügung.

 

Seminare:

Im Rahmen des Mentoring-Programms finden Seminare zu den Themen Politisches Management, Rhetorik und Auftreten, Kameratraining, Netzwerken, Stilberatung, Parteistruktur, Neu im Gemeinde- oder Stadtrat, Resilienz sowie Pressearbeit statt.

 

Bewerbungen:

Die Bewerbungen müssen folgende Unterlagen beinhalten:

- Anschreiben

- Motivationsschreiben der Mentee (Fließtext oder Stichpunkte, Länge beliebig)

- Lebenslauf

- Empfehlungsschreiben durch den/die CSU, JU oder FU Vorsitzende(n)

 

Bewerbungsschluss: 15. Februar 2021

Die Bewerbungsunterlagen schicken Sie bitte per Email an: tschuck@kerstin-tschuck.de

Für die Teilnahme am Programm erheben wir einen Beitrag in Höhe von 125 €. Mögliche Beiträge für die Seminare sind hierin nicht enthalten.

 

Für weitere Fragen steht Ihnen die Koordinatorin des Mentoring Programms, Kerstin Tschuck, jederzeit telefonisch oder per Email zur Verfügung.

 

Kontaktdaten:

Kerstin Tschuck, Daxenäckerweg 20a, 85748 Garching bei München, Tel.: 0172/8558238

 

 

 

 

 

11.11.2020

Ministerpräsident Söder für Frauenquote in Dax-Vorständen

Söder: "Es gibt hoch qualifizierte Männer und Frauen in unserem Land und genauso viele Frauen wie Männer, die diese Jobs locker machen können. Ich denke, wir müssen ein Signal setzen, weil es auch eine Vorbildfunktion für die vielen jungen Frauen in unserem Land hat."

 

 

Die Vorsitzende der Frauen Union Oberbayern und Bundestagsageordnete Daniela Ludwig freut sich über die deutlichen Worte von Markus Söder: "Damit zieht er eine klare Linie unter eine langwierige Diskussion und gibt eine deutliche Richtung für die Zukunft vor. Das können wir Frauen nur begrüßen, denn diese Initialzündung kommt genau zur richtigen Zeit. Verantwortungsbewusste Jobs sind nicht gottgegebene Männerspielplätze, sondern Frauen können die Arbeit genauso gut machen. Gleichberechtigung ist eben nicht nur ein Wort, sondern sie muss nur mit etwas Starthilfe zum Motor für Chancengerechtigkeit, Gleichwertigkeit und Fairness werden. Die langjährigen Strukturen aufzubrechen, das wird eine schwierige Arbeit, aber ich bin voller Zuversicht, wenn wir einen Mann wie Markus Söder als Unterstützer an unserer Seite wissen.“

 

 

29.10.2020

Start von "Mach dich schlau!" und Cannabispraevention.de

 „Es ist das erste Mal, dass auf Bundesebene so umfangreiche und vielseitige Infos über Cannabis publiziert werden“, sagt Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung und FU Bezirksvorsitzende Obb.: „Dafür habe ich mich seit Beginn meiner Amtszeit extrem stark gemacht und freue mich sehr, dass wir heute die neuen Maßnahmen als Gesamtpaket vorstellen können. Sie beinhalten alles, was Kinder und Jugendliche über die gesundheitlichen Risiken des Cannabiskonsums wissen müssen. Die Kids werden nicht mit langweiligen, trockenen Phrasen konfrontiert, sondern über die sozialen Medien – Youtube, Instagram und Co. – erreicht. Hinzu kommen noch umfangreiche Materialien für Lehrer, Eltern und alle, die Kinder und Jugendliche darin bestärken möchten, erst gar nicht mit dem Kiffen anzufangen.“

Die neue Webseite www.cannabispraevention.defür Jugendliche, ergänzt das BZgA-Informationsangebot www.drugcom.de, das sich vorrangig an junge Cannabis konsumierende Erwachsene richtet. Begleitet wird der Start des Internetangebots von der Social-Media-Kampagne „Mach Dich schlau“. Diese soll junge Menschen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Substanz Cannabis anregen. Neben Informationen für Jugendliche bietet die neue Seite auch einen Service für Eltern, Lehr- und Fachkräfte. Schulen werden zusätzlich mit neuem BZgA-Unterrichtsmaterial zum Thema Cannabis unterstützt, das auch digital eingesetzt werden kann.

 

Mit der begleitenden Social-Media-Kampagne „Mach Dich schlau“ der Agentur BUZZ MEDIEN aus Berlin wird das prämierte Konzept eines Kreativwettbewerbs umgesetzt, den die BZgA gemeinsam mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung im Frühjahr 2020 durchgeführt hat.

www.mach-dich-schlau.tips

Offizielle PM: www.drogenbeauftragte.de/presse/pressekontakt-und-mitteilungen/2020/i-quartal/start-von-mach-dich-schlau-und-cannabispraeventionde.html

 

 

16.09.2020

Bekämpfung sexueller Gewalt gegen Kinder - Gegen Grauzonen im Internet!

"Es gibt Themen, da verstehe ich einfach keinen Spaß und da ist meine Toleranzgrenze auch ganz, ganz niedrig angesiedelt, weil sie einfach widerlich und markerschütternd sind" verdeutlicht FU Bezirksvorsitzende Daniela Ludwig, MdB. 

Eines dieser Themen ist die sexuelle Gewalt an Kindern. Man muss dafür auch keine Mutter sein und eigene Kinder haben, um diese Verbrechen unerträglich zu finden, sondern es gebietet ganz einfach der gesunde Menschenverstand, hier tätig zu werden.

 

Opferschutz muss hier immer vor Täterschutz stehen!

 

Es muss deshalb möglich sein, Daten von Verdächtigen auf Mailservern verdeckt zu beschlagnahmen, um Pädokriminelle schnell zu überführen und mit der vollen Härte des Gesetzes auch zu bestrafen. Das Internet darf keine Grauzone sein!

Deshalb ist es gut, dass wir als CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein Positionspapier mit dem Titel "Weitere Ansätze zur Bekämpfung sexueller Gewalt gegen Kinder" beschlossen und auf den Weg gebracht haben. Prävention und Schutz sind die Grundpfeiler für ein effektives Maßnahmenpaket, um dieses Problem noch härter anzugehen. Konkret wollen wir dabei Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer und ebenso Verantwortliche in Vereinen und Verbänden, noch besser sensibilisieren und ihnen Schutzkonzepte an die Hand geben. Es geht darum, Kinder möglichst frühzeitig zu schützen und dabei Warnzeichen rechtzeitig zu erkennen und Tätern gezielt das Handwerk zu legen.

Hier finden Sie das Positionspapier zum Nachlesen: ots.de/T1BeuF

 

 

Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

 

 

15.09.2020

Internationaler Tag der Demokratie

"Demokratie" ist für uns heute doch etwas ganz Selbstverständliches, die demokratische Grundordnung ist aus unserem Rechtsstaat gar nicht mehr wegzudenken. Wir leben wie selbstverständlich in Frieden und Freiheit, genießen das Recht zu demonstrieren oder tun unsere Meinungen und Ansichten offen kund. Das zeigt, dass die Demokratie in unserer Gesellschaft fest verankert ist und auch tagtäglich wie selbstverständlich gelebt wird. Deshalb gilt es, unsere wertvolle Demokratie jeden Tag aufs Neue zu schützen, weil Demokratie eben kein Automatismus ist und ihre Stabilität durch Extremisten nicht ins Wanken geraten darf.

Unterdrückung und Unfreiheit sind vielen Menschen noch immer in Erinnerung, der zweite Weltkrieg endete vor 75 Jahren, die Wiedervereinigung mit der ehemaligen DDR liegt erst drei Jahrzehnte zurück -jeweils nur Wimpernschläge der Geschichte.

Es ist deshalb die Pflicht unserer Generation und der vielen, die uns folgen werden, die demokratischen Errungenschaften, wie den Schutz der Menschenwürde, die Meinungs-, Versammlungs-, Religions- und Pressefreiheit und das Wahlrecht zu verteidigen.

Am heutigen Internationalen Tag der Demokratie, der seit 2007 immer am 15. September auf Vorschlag der Generalversammlung der Vereinten Nationen begangen wird, sollten wir alle miteinander wertschätzen, dass wir in Deutschland in einer Demokratie leben dürfen mit all ihren Freiheiten.

 

 

 

02.09.2020

Die Stimme der Frauen in Bayern ist die Frauen-Union

„Die Frauen-Union ist die größte Arbeitsgemeinschaft der CSU. Die FU ist eine wichtige Stimme der Frauen in Bayern“, sagt der Parteivorsitzende und Ministerpräsident Dr. Markus Söder auf der Präsentation des neuen Erscheinungsbildes der Frauen-Union Bayern zusammen mit der Landesvorsitzenden Ulrike Scharf, MdL in der CSU-Landesleitung.

Der Parteivorsitzende erklärt „die Frauen-Union Bayern motiviert seit Jahrzehnten Frauen, sich politisch zu engagieren und leistet gleichzeitig eine starke inhaltliche Arbeit.“ Landesvorsitzende Scharf erläutert dazu „wir sind impulsgebend, zukunftsorientiert und innovativ. Wir sind das weibliche Sprachrohr der CSU!“ Das neue Logo der Frauen-Union symbolisiert dies durch die moderne und elegante angedeutete Sprechblase. Die Vitalität und Weiblichkeit der Frauen-Union wird durch die Farbe „Magenta“, die für Aktionen und Kampagnen verwendet wird, betont.

Die Bezirksvorsitzende der Frauen-Union in Oberbayern Daniela Ludwig, MdB freut sich über den neuen Auftritt der FU und sagt: „Genau wie die CSU müssen auch die Arbeitsgemeinschaften mit der Zeit gehen und sich immer wieder neu erfinden. Das neue Logo markiert den Beginn einer neuen Ära.“

Söder sieht die gesamte Partei in der Pflicht mehr Frauen für die Politik zu begeistern: „Es ist die Aufgabe der gesamten Partei, den Frauenanteil auf allen politischen Ebenen zu erhöhen und für gleichberechtigte Mitwirkung zu sorgen. Im Bayerischen Kabinett besetzt die CSU ihre Ministerposten mit fünf Frauen und fünf Männern bereits paritätisch.“

Ulrike Scharf betont „die Analyse der letzten Bundestags- und Landtagswahlen zeigen eindeutig, dass unsere Wählerschaft die Frauen sind. Seit über 30 Jahren wählen mehr Frauen als Männer die CSU. Diese Entwicklung wird weiter die Basis unseres Erfolgs sein.“

Abschließend betont Daniela Ludwig, MdB: „Wir Frauen haben schon lang den Anspruch, die politische Diskussion zu prägen. Dies symbolisiert ganz deutlich die angedeutete Sprechblase in unserem neuen Logo. Die wichtigste Aufgabe der Frauen Union, quasi unsere Daseinsberechtigung ist es, unseren Mitgliedern eine Stimme in der CSU aber ebenso in der öffentlichen, politischen Debatte zu geben.“

 

 

15.08.2020

Sicherheit hat oberste Priorität - No-Go-Areas sind nicht hinnehmbar

Die Vorsitzende Frauen Union Oberbayern:

Frauen fühlen sich einer Umfrage des Kinderhilfswerks Plan zufolge in deutschen Großstädten zunehmend unsicherer. Dazu sage ich ganz klar: Das können wir nicht hinnehmen, es darf in Deutschland keine No-Go-Areas geben, in die sich Frauen und Mädchen nach Einbruch der Dunkelheit oder sogar am hellen Tage nicht mehr trauen. Sie berichten von Belästigungen und Übergriffen, Beleidigungen, Verfolgungen und Bedrohungen in großstätischen Problembezirken. Aufdringliche Sprüche, unsittliche Berührungen oder sexuelle Belästigungen sind leider keine Seltenheit. Das besorgt mich als Frau und Mutter sehr

Während grün-links-gerichtete Verantwortlichkeit rechtsfreie Räume schafft, fordern wir einen starken Staat, der da unterstützend eingreift, wo Defizite erkennbar sind und der die Bürgerinnen und Bürger schützt. Sicherheit hat oberste Priorität.

Es ist gut, dass wir in Bayern dank der CSU dem Trend mit einer Null-Toleranz-Strategie entgegen treten und unsere Räume sicherer machen. Hier verzeichnen wir erstmals so wenige Straftaten wie vor 40 Jahren, die Zahl der versuchten und vollendeten Straftaten nahm bspw. im Jahr 2019 um 4,4 Prozent ab. Auch wenn wir in Bayern deutschlandweit einen Spitzenplatz bei der inneren Sicherheit einnehmen, so liegt es mir als Vorsitzende der Frauen Union Oberbayern doch sehr am Herzen, dass auch das Sicherheitsgefühl der Mädchen und Frauen die bayerische Statistik widerspiegelt.

Statistiken sind dabei das eine, aber das Gefühl, in bestimmte Gegenden nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr allein gehen zu können, sollte uns hellhörig stimmen und das dürfen wir nicht unterschätzen. Hier müssen wir weiter ansetzen. Das ist auch eine ganz klare Aufgabe der Frauen Union, hier gemeinsam Lösungsstrategien zu finden und Best-Practice-Modelle heraus zu stellen, damit sich Frauen und Mädchen noch sicherer fühlen. Ich bin mir sicher, dass wir als Frauen Union hier noch viel erreichen können.

 

 

Bild: Barbara Eckholdt / pixelio.de

 

 

 

 

 

01.08.2020

„ Familie.Freunde.Follower“ - Präventionskampagne zum gesunden Umgang mit digitalen Medien

Ob Tablet, Smartphone oder PC – digitale Medien sind aus unserem Alltag kaum noch weg zu denken. Neueste Zahlen belegen, dass während der Coronapandemie Kinder und Jugendliche 75 Prozent mehr mit dem Smartphone oder PC als vor der Krise spielen, um ihre Langeweile zu bekämpfen oder sich abzulenken. Dabei wird die Grenze zum gesunden Umgang mit digitalen Medien zunehmend überschritten.

 

Wichtiger denn je ist also, die Medienkompetenz und den bewussten Umgang mit Smartphones und Co. gerade von Kindern und Jugendlichen zu stärken. Dabei helfen soll die neue Kampagne der Drogenbeauftragten Daniela Ludwig und Staatsministerin Dorothee Bär.

 

Neben klassischen Informationsmaterialien gibt es eine umfangreiche Webseite mit hilfreichen Tipps und Empfehlungen des Berufsverbandes der Kinder-und Jugendärzte.

 

Mehr Informationen finden Sie unter www.familiefreundefollower.de

 

Die Veröffentlichung auf unserer Homepage dient ausschließlich der Aufklärung und Unterstützung für Eltern und Kinder.

 

Besuchen Sie auch die Seite unserer Bezirksvorsitzenden. Hier finden Sie zahlreiche Infos zu vielen Themen:

www.drogenbeauftragte.de

 

 

16.06.2020

Mentees im VIP-Videogespräch mit Staatsministerin Kerstin Schreyer, MdL

Eines der Highlights im Mentoring Programm ist das Gespräch mit führenden Politikerinnen und Politikern. Staatsministerin Kerstin Schreyer hat sich auch in diesem Jahr wieder die Zeit genommen, um mit den Mentees aktuelle politische Themen zu diskutieren. Spannende 1,5 Stunden fanden aufgrund der Corona-Situation im Rahmen einer Videokonferenz statt. 

16.06.2020

Unterstützt uns im Kampf gegen Corona

Ab heute ist die Corona-Warn-App der Bundesregierung online.

Die Corona-Warn-App hilft uns festzustellen, ob wir in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Infektionsketten schneller unterbrochen werden.

 

Machen auch Sie mit! Denn je größer der Anwenderkreis, desto größer ist der Erfolg. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play zum Download erhältlich.

 

 

 

28.05.2020

Das Mentoring Programm 2020 – erstes VIP Gespräch mit der Präsidentin der Regierung von Oberbayern, Maria Els

Kann man auch ein Mentoring Programm unter Corona erfolgreich durchführen? Die Antwort lautet: Ja, die FU Oberbayern kann es!

 

Nach einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung per Videokonferenz, trafen sich die Damen des Mentoring Programms 2020 zum ersten Mal persönlich bei einem VIP-Gespräch. Natürlich unter Berücksichtigung der Hygieneregeln, sprich Maskenpflicht und ausreichendem Abstand während der Diskussion.

 

Zwei Stunden Stand die Präsidentin der Regierung von Oberbayern, Maria Els, den Mentees Rede und Antwort und berichtete über die zahlreichen Aufgabenstellungen der Regierung von Oberbayern. Wie nicht anders zu erwarten war auch bei diesem Treffen die Corona-Pandemie ein zentrales Thema. Wie werden die damit verbundenen Aufgaben bewältigt und welche Herausforderungen haben sich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daraus ergeben. Telearbeit/Homeoffice, flexible Arbeitszeitmodelle, attraktive Arbeitsbedingungen, Anerkennung ausländischer ArbeitnehmerInnen und Datenschutz waren ebenfalls Themen, die intensiv diskutiert wurden.

 

Spannende zwei Stunden, die durch die zahlreichen Fragen und Diskussionsbeiträge der Mentees mitgestaltet wurden und die Qualtität des Mentoring Programms Oberbayern wieder einmal deutlich herausgestellt haben.

 

Selbstverständlich können momentan nicht alle Programmpunke in Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden. Wo möglich, werden Rahmenprogramm und Seminare in Form von Videokonferenzen durchgeführt oder auf einen späteren Zeitpunkt veschoben.

 

Ein herzliches Dankeschön an die Mentees, die mit Flexibilität, Optimismus und viel Engagement in diesen besonderen Zeiten an dem Programm teilnehmen.

 

Kerstin Tschuck, stellvertretende FU Bezirksvorsitzende, Koordinatorin des Mentoring Programms Oberbayern

 

 

 

19.05.2020

Frauen sind systemrelevant und schultern die Krise

Die Corona-Krise und die damit verbundenen Herausforderungen für Familien, die Betreuung oder Beschulung von Kindern und den Beruf unter einen Hut zu bekommen, dürfen jetzt nicht die Begründung dafür sein, eine Rolle rückwärts in puncto Gleichberechtigung zu machen. Staubige Rollenmuster und der Ausschluss von Frauen bei Karrierechancen haben in der heutigen Gesellschaft nichts mehr zu suchen. Das ist so gestern und wir müssen den Blick auf morgen richten!

Frauen sind eben nicht ausschließlich in der Erzieherrolle zu sehen. Familie, Beruf, Pflege, Erziehung und Ehrenamt müssen entsprechend der jeweiligen individuellen Bedürfnisse der Familien kompatibel zueinander planbar und gestaltbar sein. Und ganz wichtig: Die Arbeit von Frauen und Männern muss gleich viel wert sein - unabhängig davon, ob die Tätigkeit in Teil- oder Vollzeit ausgeübt wird. Frauen leisten selbstverständlich die gleiche wertvolle Arbeit wie ihre männlichen Kollegen - diese Wertschätzung müssen die Frauen auch finanziell und gesellschaftlich erfahren.

 

Deshalb fordert die Frauen-Union in Bayern: 

  • Eine höhere Wertschätzung und dauerhaft bessere Bezahlung für systemrelevante Berufe 
  • Maßnahmen und Lösungen zur Schaffung von Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern 
  • Finanzielle Leistungen und besondere Unterstützungsangebote für erwerbstätige und studierende Alleinerziehende
  • Einen flächendeckenden Ausbau der bestehenden Hilfs- und Beratungsangebote im Zusammenhang mit Gewalt gegen Frauen und Kinder
15.05.2020

Frauen sind systemrelevant! Gesellschaft, Politik und Wirtschaft müssen die Leistungen von Frauen honorieren!

Frauen übernehmen neben dem Beruf die Haus- und Familienarbeit

Es sind Frauen, insbesondere Mütter, die derzeit im privaten und im beruflichen Umfeld besonders gefordert sind. Sie leisten noch immer den Großteil der unbezahlten Care-Arbeit und organisieren den neuen Familienalltag. Die ganztägige Kinderbetreuung und die Unterstützung der Kinder bei den schulischen Leistungen muss nun neben dem Beruf gewährleistet werden.

Fest steht: Es darf keine Rolle rückwärts geben. Wir müssen verhindern, dass Frauen durch die Corona-Pandemie wieder in alte Rollenmuster zurückgedrängt werden.

Die Arbeit von Frauen und Männern muss gleich viel wert sein, unabhängig davon ob die Tätigkeit in Teil- oder Vollzeit ausgeübt wird. Frauen leisten die gleiche wertvolle Arbeit wie ihre männlichen Kollegen - diese Wertschätzung müssen die Frauen finanziell und gesellschaftlich erfahren!

 

Zum Forderungspapier

13.05.2020

Aktuelles zu Elterngeld, Partnerschaftsbonus und Mehrfachbelastung

Familien und hier insbesondere den Frauen, wird in der Corona-Krise sehr viel abverlangt.

Sie schultern ohnehin zu „normalen Zeiten“ schon eine Menge, wenn es um Beruf, Haushalt, Kinder und die ganze Organisation drum herum geht. Aber aktuell leisten sie dreimal so viel - und wie es Frauen so an sich haben, tun sie das zumeist lautlos und wie selbstverständlich gleichzeitig.

 

Die Mehrfachbelastung der vergangenen Wochen ist immens und ein wirkliches Ende ist leider noch nicht abzusehen. Deshalb müssen wir jetzt Sorge dafür tragen, dass sie sich langfristig nicht negativ auf Kinder und Familien auswirkt oder sie uns in das letzte Jahrhundert zurück katapultiert. Ich ziehe deshalb vor jeder Frau den Hut, die in den vergangen Wochen ihren wichtigen Teil dazu beigetragen hat, dass es den Umständen entsprechend weiterläuft. Eines steht aber heute schon fest: Frauen -vor allem aber Mütter- sind besonders stark, sowohl beruflich wie auch privat, von der Corona-Krise belastet. Ich übertreibe nicht, wenn ich aus voller Überzeugung sage: Frauen schultern die Krise!

 

Deshalb ist es wichtig, dass wir sie nicht mit der immensen Herausforderung allein lassen. Wer Hilfe braucht, bekommt sie auch.

 

Schwangere brauchen sich jetzt keine Sorgen zu machen, dass ihr Elterngeld wegen Corona künftig geringer ausfällt. Es wird sichergestellt, dass weiterhin ihr Einkommen aus der Zeit vor der Corona-Krise zur Grundlage des künftigen Elterngelds gemacht wird. Das hilft Schwangeren und ihren Partnern, die aktuell wegen Kurzarbeit ein geringeres Einkommen haben. Sie können sich auf ihr Baby freuen, ohne sich Sorgen machen zu müssen.

 

Das nun im Bundestag beschlossene Gesetz sieht auch vor, dass Eltern, die in systemrelevanten Branchen und Berufen arbeiten, ihre Elterngeldmonate aufschieben können. Ist es ihnen nicht möglich, ihre Elterngeldmonate zwischen dem 1. März und dem 31. Dezember 2020 zu nehmen, sollen sie diese nehmen können, wenn die Situation überstanden ist, spätestens zum Juni 2021.

 

Außerdem sollen Eltern den so genannten „Partnerschaftsbonus“ nicht verlieren, wenn sie aufgrund der Corona-Krise aktuell mehr oder weniger arbeiten als geplant. Der Partnerschaftsbonus ist eine zusätzliche Leistung, die Mütter und Väter bekommen, die gleichzeitig Teilzeit arbeiten, um sich die Kindererziehung zu teilen.

 

Noch etwas, was mir persönlich ganz besonders am Herzen liegt: Die Corona-Krise belastet auch die Partnerschaft und bringt Familien an die Grenzen. Deshalb, wenn es Probleme gibt oder wenn Sie das Gefühl haben, dass Unterstützung benötigt wird, melden Sie sich bei den zahlreichen Hotlines gegen Gewalt, bei Kummer, Depressionen oder bei Familienproblemen. Niemand ist in dieser schwierigen Zeit allein, es gibt Hilfe! Scham und Ängste sind unnötig, denn um Hilfe zu bitten, ist völlig menschlich.

 

Es ist jetzt gut und wichtig, dass wir besonnenen Schrittes wieder in Richtung neuer Normalität gehen und Stück für Stück Öffnungen zulassen. Wenn wir jetzt alle miteinander Rücksicht walten lassen und weiterhin diszipliniert sind, dann geht noch mehr. Wir müssen uns immer wieder selbst den Spiegel vorhalten und die Risiken, denen wir uns selbst und anderen aussetzen, abschätzen. Jetzt liegt es an uns allen!

 

Deshalb, liebe Frauen, vielen Dank, dass Sie in diesen intensiven Wochen unter Beweis stellen, wer das eigentlich starke Geschlecht ist! Gemeinsam meistern wir die Krise.

Bleiben Sie gesund!

 

 

Herzlichst

Ihre

Daniela Ludwig

 

Vorsitzende

 

 

 

 

12.05.2020

Internationaler Tag der Pflegenden

Pflegefachpersonen leisten einen unschätzbar großen Beitrag zur Gesundheit von Menschen. Wir danken Euch für Eure großartige Arbeit mit Respekt und Anerkennung!

 

Heute jährt sich der 200. Jahrestag der Geburt von Florence Nightingale. Sie gilt als Begründerin der Krankenpflege. Eine großartige Frau, wie so viele unter Euch!

 

 

Bild: Albrecht E. Arnold / pixelio.de

 

 

11.05.2020

Tag der Kinderbetreuung

Betreuungskräfte sorgen dafür, dass unsere Kleinsten behütet aufwachsen können. Wir sagen allen Kita-Fachkräften und Tagespflegeeltern ein herzliches Vergelt’s Gott!

10.05.2020

Allen Müttern alles Gute zum Muttertag!

›Mutter‹ ist der schönste Name

auf dem weiten Erdengrund.

Zärtlich oft wird er gerufen

leise aus der Kinder Mund.

Leise nur wird er gesprochen,

wenn bang und traurig ist das Herz.

Hilfesuchend oft gerufen,

wenn dich drückt die Not, der Schmerz.

Wenn die Mutter ist dann selber

von der Arbeit müd und alt,

der Muttername bleibe heilig,

dann denk zurück und gib ihr Halt.

 

Verfasser unbekannt

21.04.2020

Wir (Frauen) helfen zusammen

Ohne die Frauen wäre die aktuelle Situation der Corona-Pandemie nicht zu bewältigen, denn allein jeweils über 70% der Mitarbeiter in Krankhäusern, Lebensmitteleinzelhandel und Kindertageseinrichtungen sind Frauen. Es sind die Frauen, die den „Laden am Laufen halten“.

Im Rahmen der Initiative „Unser soziales Bayern – wir halten zusammen“ des bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales stellen engagierte Frauen ihre Gedanken und Tipps zur Bewältigung der Krise/Corona-Pandemie vor.

 

Die inspirierenden Gedanken vieler bemerkenswerter Frauen finden Sie hier: www.stmas.bayern.de/unser-soziales-bayern/frauen/

 

 

20.04.2020

Hilfe-und Beratungsangebote bei häuslicher Gewalt

Eine detaillierte Zusammenfassung von Hilfsangeboten finden Sie hier:

16.04.2020

Unterstützung für unsere Pflegekräfte

Eine große Unterstützung für unsere Pflegekräfte - der Antrag auf den Bayerischen Corona-Pflegebonus ist jetzt online!

https://formularserver.bayern.de/…/corona_pflegebonus/index…

formularserver.bayern.de

 

Die wichtigsten Neuerungen zu den bayerischen Corona-Maßnahmen kurz & knapp zusammengefasst!

Ausgangsbeschränkung

bis einschließlich 03.05.2020 verlängert. Ab 20. April Sport und Bewegung an der frischen Luft nicht nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands möglich, sondern zusätzlich mit einer haushaltsfremden Person.

 

Schulen

Ab 27. April Aufnahme von Prüfungsvorbereitung für Abschluss- und Meisterklassen

Ab 11. Mai Einbeziehung weiterer Jahrgangsstufen Es wird angestrebt, dass ab diesem Zeitpunkt vor allem die Anschlussklassen, deren Schulabschluss im nächsten Jahr ansteht, wieder den Unterricht an den Schulen aufnehmen können.

 

Notbetreuung

Ab 27. April Ausweitung  an Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und heilpädagogischen Tagesstätten. Inanspruchnahme wenn ein Elternteil in systemrelevanten Branchen arbeitet

 

Hochschule / Universitäten

Der Vorlesungsbetrieb soll am 20. April vorerst digital starten, die Abnahme von Prüfungen ist im Präsenzbetrieb möglich.

Staatliche Bibliotheken und Bibliotheken an Universitäten und Hochschulen können ab dem 27.04.2020 unter Auflagen geöffnet werden.

 

Krankenhäuser, Pflegeheime, Altenheime

Bei den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen bleiben die derzeit gültigen Regelungen bezüglich Öffnung und Zugang bestehen. Sterbende können durch die engsten Familienangehörigen begleitet werden.

 

 

 

11.04.2020

Wir wünschen frohe Ostern!

Ostern 2020 wird ein in vielerlei Hinsicht reduziertes Fest. Die Sehnsucht nach Familie und Freunde ist nach drei Wochen Corona-Lockdown groß. Ein kurzer Besuch? Ein ausgedehnter Ausflug? Nicht ratsam, denn das Virus bleibt ansteckend. Dennoch gibt es Grund zuversichtlich zu sein, wenn wir alle vernünftig bleiben!

 

Ostern ist das wichtigste Fest für uns Christen. Doch dieses Jahr können die Gläubigen nicht in der Kirche feiern. Auf Gottesdienste müssen sie trotzdem nicht verzichten. Viele Kirchen übertragen den Gottesdienst oder die Ostermesse live im Internet.

Hier können Sie sich live die Papstmessen und das Angelusgebet ansehen:

youtu.be/w2mTP4Ym4mA

 

 

Foto: fritz zühlke_pixelio.de

06.04.2020

Mentoring 2020 - Eine Auftaktveranstaltung der ganz besonderen Art

Für die Teilnehmerinnen des Mentoring Programms der Frauen Union Oberbayern ist die Auftaktveranstaltung immer ein ganz besonderer Anlass: Sich kennenlernen, netzwerken und ein erster persönlicher Kontakt mit den Mentorinnen und Mentoren in entspannter Atmosphäre. Doch auch die langjährige Koordinatorin des Mentoring Programms und stv. Bezirksvorsitzende der Frauen Union Oberbayern Kerstin Tschuck steht in der aktuellen Situation rund um Corona vor besonderen Herausforderungen. Wie flexibel und lösungsorientiert Frauen auch in solch einer Situation sind, zeigte die offizielle Eröffnung des Mentoring Programms 2020 mit einer Auftaktveranstaltung der etwas anderen Art.

 

Die Mentees trafen sich am 03.04.2020 im Rahmen einer Videokonferenz und konnten so die ersten Kontakte untereinander knüpfen. Die Bezirksvorsitzende Daniela Ludwig, MdB, eröffnete offiziell das Programm 2020: „Der Netzwerkgedanke spielt für mich auf dem Weg zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen in der Politik eine entscheidende Rolle. Es hat Spaß gemacht diese tollen Mentees kennenzulernen. Ich danke ihnen sehr für ihr herausragendes Engagement und die Bereitschaft, über ihre Verpflichtungen in Familie, Ehrenamt und Job bzw. Studium hinaus an diesem umfangreichen Programm teilzunehmen. Auch in diesen herausfordernden Zeiten werden wir unsere Mentees bei Ihrem Einstieg in die Politik optimal unterstützen. Vielleicht ein wenig anders als in der Vergangenheit – aber mit dem gleichen Elan und Einsatz.“

Aktuelle Informationen bekamen die Damen zudem von der Landesvorsitzenden der Frauen Union, Ulrike Scharf, MdL, und der Präsidentin des Wirtschaftsbeirates und stv. CSU-Vorsitzenden, Prof. Dr. Angelika Niebler, MdEP. Die Tatsache, dass viele der Mentorinnen und Mentoren sich auch in diesen turbulenten Tagen die Zeit genommen haben, an der Videokonferenz teilzunehmen, zeigt einmal mehr die Bedeutung und Akzeptanz dieses Programms.

 

Elf Damen haben sich in diesem Jahr für das Mentoring Programm qualifiziert und konnten bereits den ersten telefonischen Kontakt zu ihrer Mentorin/ihrem Mentor aufnehmen. Der diesjährige Ablauf und das Programm werden fortlaufend der aktuellen Lage angepasst und – wo immer möglich und notwendig – mit Videogesprächen unterstützt.

 

 

Foto: Simon Witte

 

 

 

06.04.2020

Unser Soziales Bayern - Wir helfen zusammen!

Der Coronavirus hat uns alle fest im Griff. In dieser besonderen Situation müssen wir als Gesellschaft zusammenstehen und zusammenhalten. Bayern kann nun einmal mehr beweisen, dass es ein Vorbild an gesellschaftlichem Zusammenhalt ist!

Vor diesem Hintergrund hat Sozialministerin Carolina Trautner gemeinsam mit den Bayerischen Wohlfahrtsverbänden und den Bayerischen Kommunalen Spitzenverbänden die Initiative „Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ für ältere Menschen gestartet. Daneben bietet das Sozialministerium relevante Informationen und Handreichungen für Familien, pädagogische Fachkräfte sowie Menschen mit Behinderung.

www.stmas.bayern.de/unser-soziales-bayern/

 

Inhaltsverzeichnis

Engagement für unsere Seniorinnen und Senioren www.stmas.bayern.de/unser-soziales-bayern/

• Informationen für Eltern und pädagogische Fachkräfte www.stmas.bayern.de/unser-soziales-bayern/familien-fachkraefte/index.php

Für Menschen mit Behinderung www.stmas.bayern.de/unser-soziales-bayern/menschen-mit-behinderung/index.php

 

Jetzt kommt es darauf an, die Initiative noch bekannter zu machen, damit sie wachsen kann und so noch wirksamer werden kann. Schreiben Sie an die dafür eingerichtete E-Mailadresse zusammen@stmas.bayern.de und Informieren Sie über Projekte vor Ort.

 

 

 

04.04.2020

Hilfstelefonnummern in Krisensituationen

Hilfstelefon Gewalt gegen Frauen 08000 116016

Hilfe sexueller Missbrauch 0800 22 55 530

Telefonseelsorge 08000 11 10 111 oder 0800/111 0 222

Nummer gegen Kummer 116 111

Kinder & Jugendtelefon 0800 11 10 333

Sucht- & Drogenhotline 01805 31 30 31

Opfer-Telefon des WEISSEN RINGS 116 006

 

Onlineberatung des WEISSEN RINGS https://weisser-ring.de/hilfe-fuer-opfer/onlineberatung Die Onlineberatung ist anonym und kostenfrei. Alle Daten werden auf einem externen Server verschlüsselt gespeichert und absolut vertraulich behandelt.

 

Alle Hilfsangebote im Detail finden Sie hier:

30.03.2020

Wir sagen DANKE

an helfende Nachbarn, freiwillige Helfer*innen, Bauern und Landwirten, Ärzte*innen, Krankenhaus- und Pflegepersonal, Wissenschaftler*innen, Polizei, Rettungskräfte, Müllabfuhr, LKW- & Busfahrern, Post und allen Lieferanten, Mitarbeiter*innen im Einzelhandel, Lehrer*innen, Eltern im Home Office!

 

Wichtige Hilfe in herausfordernden Zeiten #Hilfe #Telefonnummern #corona

18.03.2020

Corona-Virus als Herausforderung für die Solidargemeinschaft - Bund und Land unterstützen Unternehmen und Arbeitnehmer mit Milliardenpaket

Bezirksvorsitzende Daniela Ludwig, appelliert an die Besonnenheit der Menschen und bestärkt Unternehmen darin, von den finanziellen Sofortmaßnahmen Gebrauch zu machen. Jetzt zeige sich, wie stark und belastbar das solidarische Band unserer Gesellschaft sei. Bund und Länder haben zahlreiche Maßnahmenpakete auf den Weg gebracht, um Unternehmen und Arbeitnehmer zu schützen und zu unterstützen.

 

„In Krisenzeiten zeigt sich einerseits die Charakterstärke von Menschen und gleichfalls die Belastbarkeit des solidarischen Systems. Wir haben den Mut, die Kraft und die Entschlossenheit, uns gemeinsam durch diese herausfordernde Zeit zu manövrieren. Wir ergreifen die Maßnahmen, die nötig sind, um mit finanzieller Kraft die Krise zu bewältigen. Es wird niemand unverschuldet in Not geraten. Darauf können sich gleichwohl Unternehmen wie Arbeitnehmer verlassen. Deshalb bleiben Sie besonnen und halten Sie sich an die Leitlinien, um sich und andere vor dem Virus zu schützen“, zeigt sich Daniela Ludwig überzeugt.

 

Um Unternehmen, die jetzt aus Sicherheitsgründen schließen müssen, schnell zu unterstützen und gleichfalls die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor Lohnausfällen zu schützen, hat der Bund ein umfangreiches Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Bereits am vergangenen Freitag konnte die große Koalition im Eilverfahren das Kurzarbeitergeld beschließen, das bereits rückwirkend zum 1. März in Kraft tritt.

 

„Es wird ein bis dato noch nie dagewesenes Schutzschild für Unternehmen in Milliardenhöhe geben, um sie vor unverschuldeten Umsatzrückgängen zu bewahren. Mit einem großen Paket von weiteren Maßnahmen soll die Liquidität von Unternehmen verbessert werden, so zum Beispiel mit Stundungen, schneller anpassbarer Steuervorauszahlungen und dem Verzicht von Vollstreckungsmaßnahmen wie Kontopfändungen oder Säumniszuschlägen für Steuerschuldner bis Ende dieses Jahres. Wir haben die finanziellen Mittel bereitgestellt und jeder, der sie braucht erhält Unterstützung.

 

Ich ermuntere deshalb die Unternehmen, die Bedarfe haben, diese Hilfen auch in Anspruch zu nehmen. Dabei spielen Größe und Beschäftigungsquote keine Rolle; jeder Einzelunternehmer, Freiberufler oder Kleinstunternehmer hat ein Anrecht darauf, Unterstützung zu erhalten. Dafür sind die Maßnahmen da und dafür werden sie ausschließlich verwendet“, so Ludwig abschließend.

 

Weitere Informationen und Ansprechpartner finden Sie auch auf den Seiten der Bundesregierung und unter www.daniela-ludwig.de.

 

 

 

07.02.2020

MdB Daniela Ludwig zur Bezirksvorsitzenden der FU-Oberbayern gewählt

Die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete und Drogenbeauftragte der Bundesregierung Daniela Ludwig ist neue Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Oberbayern. Auf der außerordentlichen Bezirksversammlung in Ismaning wählten sie 93 Prozent der Delegierten in das neue Amt. Ludwig ist Nachfolgerin von Ulrike Scharf, die seit September 2019 Landesvorsitzende der Frauen-Union ist. Daniela Ludwig will als Vorsitzende des größten Bezirksverbandes innerhalb der Frauen-Union nach eigenen Worten Vollgas geben. „Wir brauchen mehr Frauen in der Politik denn je. Besonders in den Unionsparteien stagniert die Zahl der weiblichen Mitglieder und Mandatsträgerinnen“, sagte sie vor über 100 Delegierten. „Die CSU hat besonders bei den Frauen unter 40 Jahren massiv an Boden verloren. Mehr Frauen in die Parlamente oder in Mandate zu bekommen, ist für die CSU als Volkspartei überlebensnotwendig.“

 

FU Landesvorsitzende Ulrike Scharf zog eine positive Bilanz ihrer zehnjährigen Arbeit als Bezirksvorsitzende und rief die Frauen dazu auf, sich verstärkt in der Politik zu engagieren. „Der Frauenanteil im Bayerischen Landtag liegt nur bei 26,8 Prozent, in der CSU sogar nur bei 21,2 Prozent. Das ist bitter, und hier ist noch viel Luft nach oben.“ Die Frauen-Union werde darauf achten, dass die Soll-Quote von 40 Prozent Frauen in den Kreisvorständen in der Partei auch erfüllt werde. „Hier werden wir im nächsten Jahr einen Bericht anfordern und genau hinschauen, wie sich das entwickelt.“

 

Der Stellvertretende CSU-Generalsekretär Florian Hahn betonte in seinem Grußwort, die CSU müsse moderner, jünger und weiblicher werden. „Deshalb haben wir die Parteireform angestoßen. Unser Parteitag hat aber gezeigt, dass wir noch viel kämpfen müssen, damit uns das gelingt.“ Die CSU müsse eine bessere Politik machen und sich einen neuen Anstrich verpassen. „Der muss zeigen, dass wir keine Altmännerpartei sind. Die CSU kann nur stark sein, wenn sie alles abbildet – Männer und Frauen, Alte und Junge, Stadt und Land.“

 

Landtagspräsidentin Ilse Aigner hob die Verdienste von Ulrike Scharf als langjährige Bezirksvorsitzende der Frauen-Union hervor. „Die FU Oberbayern ist ein stabiler und erfolgreicher Bezirksverband. Ich bin auch froh darüber, dass viele FU Mitglieder in Oberbayern bei den anstehenden Kommunalwahlen kandidieren. Wir haben in allen Parlamenten beim Thema Frauenanteil noch viel zu tun.“ Aigner rief die Frauen dazu auf, alle Selbstzweifel zu beseitigen. „Ich will Ihnen Mut machen: Greifen Sie an, und engagieren Sie sich.“

 

Der Münchner Landrat Christoph Göbel unterstrich die Bedeutung der Frauen in der Kommunalpolitik. Die CSU im Landkreis München sei vorbildlich – hier habe man die Kandidatenliste für die Kreistagswahl in Reißverschlussverfahren aufgestellt. „Wir brauchen die Frauen und die Frauen-Union dringend. Wir müssen auf die Menschen zugehen und gerade jetzt eine Politik der Mitte machen, im Dialog mit unseren Bürgern. Dafür steht die CSU, und keine andere Partei ist auch so verwurzelt in den Städten, Landkreisen und Gemeinden wie die CSU.“

 

Daniela Ludwig bedankte sich abschließend beim Kreisverband München-Land der Frauen-Union für die ausgezeichnete Organisation der Bezirksversammlung. Die Kreisvorsitzende Gerlinde Koch-Dörringer habe hervorragende Arbeit geleistet. „Mit dieser Frauen-Union und mit einer CSU, die im Landkreis eine Kandidatenliste mit einem Frauen-Anteil von 50 Prozent hat, seid Ihr ein echter Leuchtturm für unsere Partei.“

 

Foto: Daniela Ludwig, MdB (links) und ihre Vorgängerin Ulrike Scharf, MdL

06.02.2020

Mehr Frauen für Bayerns Kommunen: Frauen-Union Bayern ruft zur Damenwahl auf!

„Der Frauenanteil in der bayerischen Kommunalpolitik ist viel zu gering und nicht akzeptabel. Wir brauchen mehr Frauen in Bayerns Rathäusern und Landratsämtern, damit die Gesellschaft auch in der Politik richtig abgebildet wird“, erklärt die Landesvorsitzende der Frauen-Union Bayern Ulrike Scharf. Und sagt weiter „die FU-Bayern möchte auf ihre starken Kandidatinnen aufmerksam machen und für sie und ihre Ziele werben. Deshalb rufen wir zur Damenwahl auf.“

14.01.2020

FU-Bayern fordert mehr Lohngerechtigkeit für Frauen

Frauen in Deutschland erhalten im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen nach wie vor rund zwanzig Prozent niedrigere Löhne.

In der Europäischen Union, in der starke Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten existieren, liegt Deutschland damit noch hinter dem Durchschnitt von 16 Prozent. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments fordern die neue EU-Kommission, unter der Leitung von Ursula von der Leyen, daher dazu auf für mehr Lohngerechtigkeit auf europäischer Ebene zu sorgen.

„Die fehlende Verbesserung bei der Entwicklung des Lohnunterschiedes in Deutschland und Europa ist alarmierend. Die Frauen-Union Bayern unterstützt die Forderung der Europaabgeordneten das geschlechterspezifische Lohngefälle zu reduzieren“, erklärt die Landes- und Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf. Und betont weiter „die Frauen-Union Bayern macht seit Jahren darauf aufmerksam, dass Frauen in ihrem Berufsleben oft wesentlich weniger verdienen als Männer. Die Entgeltgleichheit von Frauen und Männern ist unabdingbar. Es müssen endlich Maßnahmen ergriffen und zielführende Lösungen gefunden werden, damit Frauen nicht mehr schlechter bezahlt werden als ihre Kollegen.“

Im Zuge des schlechteren Verdienstes erhalten Frauen weniger Rente und das Risiko der Altersarmut steigt erheblich an. Ulrike Scharf erklärt „die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern muss geschlossen werden, um auch das Risiko der Altersarmut zu verringern. Frauen leisten die gleiche wertvolle Arbeit wie ihre männlichen Kollegen - diese Wertschätzung müssen die Frauen finanziell und gesellschaftlich erfahren.“

 

 

03.01.2020

Die Frauen-Union Bayern trauert

Viel zu früh ist unsere liebe Inge Winkelkötter am 1. Januar 2020 im Alter von 66 von uns gegangen.

„Wir sind tief bestürzt und traurig über ihren Tod.“ zeigt sich die Landesvorsitzende Ulrike Scharf betroffen. „Unser großes Mitgefühl gilt Inge’s Angehörigen, denen wir viel Kraft und Durchhaltevermögen in dieser schweren Zeit wünschen!“

Liebe Inge, du wirst uns fehlen und immer ein Teil der Frauen-Union Bayern bleiben! Ruhe in Frieden!

 

Wer eine Gedenkkerze anzünden möchte, kann dies unter:

trauer.merkur.de/traueranzeige/inge-winkelkoetter

 

 

25.11.2019

Orange gegen Gewalt!!!

Heute ist Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen! Wir unterstützen die UN-Aktion bei der am Abend viele Gebäude weltweit und auch in Bayern z.B. die Allianz Arena, das Rathaus in Würzburg oder wie hier die Skisprungschanze in Garmisch-Partenkirchen in orange leuchten, um auf die Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen!

#frauen #gewalt #aktionstag #frauenunion

 

 

22.11.2019

Abschluss Mentoring Programm 2019 – Fit für die Kommunalwahl 2020 – Starke Frauen für die CSU

Das Mentoring-Jahr 2019 stand unter dem Motto: Fit für die Kommunalwahl 2020. Dreizehn engagierte Damen haben sich im Rahmen des Mentoring Programms auf ein politisches Amt oder Mandat vorbereitet. Mit Blick auf die anstehende Kommunalwahl wurden die Seminare und Gespräche an die Bedürfnisse der Teilnehmerinnen angepasst, um sie optimal für die Kommunalwahl 2020 vorzubereiten.

Alle Mentees kandidieren für die Kommunalwahl, ob als Stadt- oder Gemeinderätin oder auch als Bürgermeisterkandidatin. Das beweist einmal mehr, dass die Frauen Union Oberbayern mit diesem Konzept auf dem richtigen Weg ist. Motivation, Selbstvertrauen und Können als Motor für einen erfolgreichen Wahlkampf. Die Teilnehmerinnen des Mentoring Programms haben bewiesen, dass sie Politik können.

Die Frauen Union Oberbayern wünscht den Kandidatinnen viel Erfolg und das Quäntchen Glück, das man einfach im Leben braucht!

22.11.2019

Erster intensiver Austausch nach dem CSU-Parteitag

mit Ministerpräsident und Parteivorsitzenden Dr. Markus Söder auf der FU-Landesvorstandssitzung. Mehr Beteiligung von Frauen in Parteiämtern bleibt weiterhin ein zentrales Thema! 

28.10.2019

Bezirksvorstandssitzung - Gratulationen

Mit einem grandiosen Blumenstrauß gratulierten die Stellvertreterinnen Ulrike Scharf, MdL, im Namen des gesamten Bezirksvorstandes zum Landesvorsitz der Frauen-Union Bayern.

 

Ebenfalls gratuliert wurde allen Damen der FU Oberbayern, die auf dem CSU-Parteitag in den CSU Landesvorstand gewählt wurden: Als Stellv. Vorsitzende Prof. Dr. Angelika Niebler, MdEP; LPin Ilse Aigner, MdL und als Beisitzerinnen Daniela Ludwig, MdB sowie Katrin Staffler, MdB.

Zudem wurde in der Sitzung ausführlich der CSU Parteitag reflektiert und über die Organisation der Sonderbezirksversammlung zur Neuwahl einer Bezirksvorsitzenden gesprochen.

15.10.2019

Parlamentarisches Frühstück im Rahmen des Mentoring Programms

Es ist schon fast zur Tradition geworden, das jährliche Parlamentarische Frühstück mit den Mentees und Alumnae des Mentoring Programms Oberbayern. Zum dritten Mal trafen sich die Damen der FU Oberbayern im Bayerischen Landtag, um mit Landtagspräsidentin Ilse Aigner und der Landesvorsitzenden der FU und Staatsminister a. D., Ulrike Scharf, die aktuellen politischen Themen zu diskutieren. Kurz von dem CSU-Parteitag gab es viel Gesprächsbedarf. 25 Damen nahmen die Gelegenheit wahr, sich intensiv mit den beiden Spitzenpolitikerinnen auszutauschen. 

14.09.2019

Ulrike Scharf neue Landesvorsitzende der Frauen Union Bayern

Unsere Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf ist auf der Landesversammlung der Frauen Union Bayern im unterfränkischen Veitshöchheim zur neuen Landesvorsitzenden gewählt worden. Sie ist damit die Nachfolgerin von Prof. Dr. Angelika Niebler, MdEP, die die Frauen Union Bayern zehn Jahre lang geführt hat.

In einer engen Abstimmung setzte sich die Landtagsabgeordnete mit 151 Stimmen gegen Dr. Anja Weisgerber, MdB, mit 137 Stimmen durch. 

 

Ulrike Scharf steht für eine aktive, laute und zupackende Frauen-Union: „Wir müssen uns als Frauen intensiv behaupten, von unseren Zielen überzeugen und Mut zur Auseinandersetzung haben.“ Sie rief die Frauen auf, Verantwortung zu übernehmen und für ihre Anliegen zu kämpfen. Sie erinnerte die Frauen daran: „Wir sind nicht die Schätzchen der CSU, wir sind der Schatz der CSU“. 

 

CSU-Chef Markus Söder dankte Niebler und gratulierte Scharf - und bekannte sich in seiner Rede zur Einführung der Frauenquote in der CSU vor knapp zehn Jahren. „Die Frauenquote war richtig. Die CSU muss weiblicher werden“, sagte der Parteichef. „Dafür ist eine starke Frauen-Union nötig. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.“

 

Bild von links: Prof. Dr. Niebler, MdEP; Ministerpräsident Söder; Landtagspräsidentin Aigner; FU Landesvorsitzende Ulrike Scharf, MdL

 

 

 

30.07.2019

Konstituierende Sitzung der Frauen Union Oberbayern

Der Bezirksvorstand der Frauen Union Oberbayern hat sich am 30.07.2019 zur konstituierenden Sitzung zusammengefunden.

Die Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf, MdL, gratulierte allen neu- und wiedergewählten Mitgliedern des Bezirksvorstandes ganz herzlich und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit allen Bezirksvorstandsmitgliedern.

Wichtige Themen, wie der Klimaschutz und die Kommunalwahl im kommenden Jahr, wurden neben den zu erledigenden Formalien auf der Sitzung diskutiert. Außerdem fasste der Bezirksvorstand den einstimmigen Beschluss Ulrike Scharf als Kandidatin für den Frauen Unions Landesvorsitz ins Rennen zu schicken.

 

Das Foto zeigt den vor knapp 10 Tagen in Waging am See neu gewählten Vorstand. Im Bild zu sehen:Ulrike Scharf, MdL, Staatsministerin a.D., Bezirksvorsitzende; Daniela Ludwig, MdB; Susanne Linhart, BR; Ilse Preisinger-Sontag; Corinna Böller; Stefanie Pipus; Helga Engelhard-Kraus; Astrid Dengler; Claudia Huber; Ursula Haas; Erika Martini; Sofia Käfer; Ulrike Plankl; Isabella Ritter; Kerstin Tschuck; Franziska Winter

Folgende Mitglieder des Vorstandes sind nicht auf dem Foto: Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL; Gisela Neumayr; Sabine Balletshofer; Gaby Off-Nesselhauf; Gerlinde Putz

20.07.2019

Ulrike Scharf, MdL mit 98,5% als FU-Bezirksvorsitzende bestätigt

Neuwahlen bei der Frauen-Union Oberbayern mit Landtagspräsidentin Ilse Aigner, Mdl; Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL und dem Traunsteiner Landrat Siegfried Walch.

 

Bei der Bezirksversammlung der Frauen-Union (FU) Oberbayern in Waging am See trafen sich über 130 Delegierte um turnusgemäß eine neue Vorstandschaft zu wählen.

Zuvor hoben alle 3 Gastredner den Stellenwert der Frauen-Union in der CSU hervor:

Landtagspräsidentin Ilse Aigner: „Wir brauchen einen guten Anteil von Frauen auf allen Ebenen in der CSU“ 

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber: „ Die Frauen-Union ist DAS weibliche Gesicht in der Partei“

Landrat Siegfried Walch: „Seid stolz. Nicht nur auf die FU-Mitgliederzahl, sondern auf die Qualität eurer Arbeit!“

 

In ihrem Rechenschaftsbericht betonte Scharf, dass die Frauen-Union die stärkste Arbeitsgemeinschaft der CSU ist, sowohl in Oberbayern als auch landesweit. Die FU sei für die Erneuerung der CSU unerlässlich, deshalb müsse die Reformkommission mutig voran gehen. Sie will für einen höheren Frauenanteil kämpfen: „20 Prozent sind zu wenig. Die Frauen in der CSU müssen auf allen Ebenen und in allen Themen mutig und selbstbewusst bereit sein Verantwortung zu übernehmen.“

Mit dem Mentoring Programm werden jährlich viele Frauen unterstützt und an Politik und Partei herangeführt. Für die FU-Landesversammlung wird ein Leitantrag vorbereitet. Maßgeblich daran beteiligt ist die Vorsitzende der Frauenkommission Daniela Ludwig, MdB.

 

Enttäuscht zeigte sie sich über die skandalöse Missachtung des EU-Spitzenkandidaten Manfred Weber. Wie solle man das 200 Mio. Wählern erklären; die Demokratie habe verloren. Das zarte Pflänzchen, dass die Menschen sich mehr für Europa interessieren, sei zertreten worden. Sie zolle dem Brückenbauer Manfred Weber höchsten Respekt. Dafür gab es von allen Teilnehmerinnen starken Applaus.

 

Die beherrschenden Themen in Bayern und Deutschland seien andere geworden, führte sie weiter aus. Der Natur- und Artenschutz brauche einen hohen Stellenwert. Als ehemalige Umweltministerin wisse das nur zu genau. Wichtig sei ihr die Land- und Forstwirte mit zu unterstützen, denn sie bewirtschaften und erhalten 47 Prozent der Bayerischen Landesfläche. Nachhaltigkeit, ökologische- und soziale Sensibilität seien zwingend und da geht die CSU mit dem Gesetz zum Artenschutz voran. Und auch bei der Wohn- und Verkehrssituation sei die Entrümpelung der zahllosen Bauvorschriften in Arbeit.

Es gäbe Herausforderungen in allen Bereichen. Die neue komplexe Lage dürfe aber nicht die Handwerker und den Mittelstand verängstigen, denn sie seien der Garant für den Jobmotor und 80 Prozent der Ausbildungsplätze!

 

Vor den Neuwahlen verkündete Ulrike Scharf als Nachfolgerin von Prof. Dr. Angelika Niebler für den FU-Landesvorsitz zu kandidieren, dies habe interne Einigung des Vorstands ergeben.

In der Wahl wurde sie mit fast einstimmigem Votum im Amt bestätigt. „Mit dem Ergebnis kommt man gut mit starkem Rückenwind von Waging am See nach Veitshöchheim“ bemerkte Daniela Ludwig. Die Delegierten gratulierten mit Standing Ovation.

 

Auch die vier stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Ute Eiling-Hütig, MdL; Susanne Linhart, BR; Daniela Ludwig, MdB und Ilse Preisinger Sonntag wurden im Amt bestätigt.

 

 

29.06.2019

CSU-Bezirksparteitag in Ingolstadt mit starken Frauen aus Oberbayern

Herzlichen Glückwunsch! Unsere Landtagspräsidentin Ilse Aigner, MdL, ist mit klarer Mehrheit erneut zur CSU-Bezirksvorsitzenden Oberbayern gewählt worden. Die FU-Oberbayern freut sich, dass der Bezirksvorsitzenden drei weitere Frauen als Stellvertreterinnen zur Seite stehen.

 

(Bild v. l.) Landrat Martin Bayerstorfer, Sozialministerin Kerstin Schreyer, MdL, Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber, MdL, Landtagsabgeordnete und Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Tanja Schorer-Dremel

17.05.2019

Scharf: Ohne Frauen hat die Kirche keine Zukunft

Die Protestbewegung „Maria 2.0“ innerhalb der katholischen Kirche hat am Wochenende mehrere tausende katholische Frauen in vielen Gemeinden dazu mobilisiert in einen einwöchigen Kirchenstreik einzutreten. Sie protestieren gegen die Männerdominanz in der katholischen Kirche.

„Ich habe großes Verständnis für die Forderung der Protestbewegung Maria 2.0 nach Reformen in der männerdominierten katholischen Kirche“, erklärt die Bezirksvorsitzende der Frauen Union Oberbayern und Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf. Frauen bereiten die Kinder auf die Erstkommunion und Firmung vor, planen und organisieren Feste in der Gemeinde und schmücken die Kirche zu den unterschiedlichen Festen im Kirchenjahr. Der volle Zugriff auf Ämter und Funktionen in der Kirche bleibt ihnen aber verwehrt.

„Frauen sind eine tragende Säule der katholischen Kirche. Sie engagieren sich in überaus hohen Maße. Wir brauchen dringend mehr Offenheit gegenüber Frauen in der katholischen Kirche“, betont die langjährige Diözesanrätin Ulrike Scharf. Und erklärt weiter „das Potenzial der Frauen ist eine große Chance für die katholische Kirche, die in den kommenden Jahren einem großen Mangel an Geistlichen gegenübersteht. Wir müssen jetzt in eine intensive Diskussion über das Zölibat und das Frauenpriestertum einsteigen.“

 

 

 

05.04.2019

Erfolgreicher Start des 14. Mentoring Jahrgangs der Frauen-Union Oberbayern

Bereits zum 14. Mal startete das erfolgreiche Mentoring Programm der Frauen-Union Oberbayern. Dreizehn engagierte Damen werden in den nächsten neun Monaten einen Einblick in das politische Leben bekommen. Mit Hinblick auf die Kommunalwahl 2020 liegt der Schwerpunkt in diesem Jahr auf der kommunalpolitischen Arbeit. Neben Seminaren wie Rhetorik, Pressearbeit, Politisches Management und Netzwerkarbeit erhalten die Teilnehmerinnen in intensiven Gesprächen mit politischen Entscheidungsträgern und der Begleitung ihrer Mentorinnen und Mentoren einen Einblick in die Politik.Wir freuen uns, dass wir wieder führende Politikerinnen und Politiker aller politischen Ebenen als Mentorinnen und Mentoren für die Mentees gewinnen konnten.

Landtagspräsidentin und CSU Bezirksvorsitzende Ilse Aigner, die auch in diesem Jahr wieder persönlich ein Mentee betreut, begrüßte gemeinsam mit der FU Bezirksvorsitzenden und Staatsministerin a. D. Ulrike Scharf die Damen bei der Auftaktveranstaltung 2019.

Zum ersten Mal nehmen auch zusätzlich zwei Vertreterinnen der Schülerunion an dem Programm teil, um so die Möglichkeit zu erhalten, in die politische Arbeit „hineinzuschnuppern“.

 

 

Wir wünschen allen Teilnehmerinnen viel Spaß und Erfolg beim Mentoring Programm 2019.

Kerstin Tschuck, Koordinatorin Mentoring-Programm FU Oberbayern

23.02.2019

„Auf die Bühne bitte! "

Mit einem Kommunikationsseminar speziell für Frauen startete das Schulungsprogramm der Frauen- Union Oberbayern 2019. In monatlich stattfindenden Fortbildungen können sich interessierte Damen zu unterschiedlichsten Themen coachen lassen. Dass die Frauen-Union Oberbayern damit den Nerv ihrer Mitglieder getroffen hat, zeigt das große Interesse. Mit diesem Seminarangebot hat die Frauen-Union Oberbayern neben dem erfolgreichen Mentoring Programm eine weitere Säule zur Frauenförderung geschaffen. 

19.01.2019

100 Jahre Frauenwahlrecht - Von Parität weit entfernt

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen zum ersten Mal in Deutschland wählen. Es gingen 82 Prozent zur Wahl, 37 Frauen zogen ins Parlament, eine Quote von 9 Prozent. Das nächste Mal wurde diese Quote im Deutschen Bundestag 1983 erreicht. Aber: seit der letzten Bundestagswahl 2017 sind im aktuellen Bundestag 5 Prozent weniger Frauen als vor der Wahl – insgesamt nur 31 Prozent. Was einmal erkämpft ist, kann auch wieder verloren gehen!

 

"Meine Herren und Damen! Es ist das erste Mal, dass in Deutschland die Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen kann. Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit: Sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist." Mit diesen Worten ergriff Marie Juchacz als erste Frau in einem deutschen Parlament das Wort.

 

Bei einer feierlichen Stunde 100 Jahre später im Deutschen Bundestag sagte Rita Süßmuth - 1985 die erste Bundesfrauenministerin überhaupt - dass sie keine weiteren 50 Jahre auf den nächsten Schritt warten wolle und gab kämpferisch der Männermehrheit einen Rat: "Wer heute annimmt, er könnte ohne Frauen in der Welt etwas bewirken, der irrt sich."

  Archiv

30.11.2018

Erfolgreicher Mentoring-Abschluss von 14 Damen aus Oberbayern

Bei der Abschlussveranstaltung des Mentoring Programms 2018 der Frauen-Union Oberbayern überreichte Staatsministerin a. D. und FU Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf den 14 Damen ihr Zertifikat für eine erfolgreiche Teilnahme.

 

Die Mitglieder der Frauen-Union Oberbayern wünschen allen Absolventinnen viel Erfolg auf ihrem weiteren politischen Weg.

20.10.2018

Landesversammlung der Frauen-Union mit starken Vertreterinnen aus Oberbayern

Ohne Frauen können wir keine Wahlen gewinnen! Ohne Frauen gibt es keine Volkspartei!

 

Die Forderung nach umfassenden Konsequenzen aus dem für die CSU enttäuschenden Wahlergebnis stand im Mittelpunkt der diesjährigen Landesversammlung der Frauen-Union Bayern (FU). Vor allem der geringe Frauenanteil der neuen Landtagsfraktion wurde in allen Wortbeiträgen thematisiert. „Für eine Volkspartei ist ein solches Ergebnis nicht akzeptabel“, erklärte die FU-Landeschefin Angelika Niebler und forderte genau wie die oberbayerische FU-Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf und CSU-Bezirksvorsitzende Ilse Aigner eine Strategie, um mehr Frauen in Direktmandate zu bringen.

 

Mit Blick auf die neue Staatsregierung sagte Angelika Niebler, einen geringeren Frauenanteil als im letzten Kabinett dürfe es nicht geben, und sprach sich bei der Listenaufstellung zur Europa-Wahl für die paritätische Besetzung des Spitzenblocks und mindestens einen 40-prozentigen Frauenanteil bei den folgenden Kandidatenblöcken aus.

 

Mit großer Mehrheit sprachen sich die Delegierten für einen Antrag aus, das Nominierungsverfahren für Stimmkreisbewerber innerhalb der CSU dahingehend zu ändern, dass die Ergebnisse von Aufstellungsversammlungen nur dann bindend seien, wenn je mindestens 40 Prozent Männer und Frauen stimmberechtigt seien. Mehr unter: www.fu-bayern.de

 

Starke Frauen aus Oberbayern

Bild v. L.: FU-Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf, MdL; FU Landesvorsitzende Prof. Dr. Angelika Niebler MdEP; Staatsministerin Ilse Aigner; Stellv. CSU Generalsekretärin Daniela Ludwig, MdB

24.07.2018

FU Bezirksvorstand im Leibniz-Rechenzentrum Garching

Hoch interessante Einblicke gewannen Vorstandsmitglieder des FU Bezirks Obb. im LRZ in Garching. Das Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist DER IT-Dienstleister für die Münchner Universitäten und Hochschulen sowie eine stetig wachsende Zahl von wissenschaftlichen Einrichtungen im Großraum München bzw. im Freistaat Bayern.

 

Prof. Kranzlmüller, Vorsitzender des Direktoriums, stellte das nationale und europäische Höchstleistungszentrum der Rechner- und Informationstechnik mit seiner Entwicklungsgeschichte vor. Seit der Gründung 1962 in München entwickelte es sich zu einem der größten Rechenzentren Europas in Wissenschaft, Forschung und Lehre. Dies steigerte sich weiter als 2015 SuperMUC, einer der energieeffizientesten Supercomputer der Welt, in Betrieb genommenen wurde. Einzigartig ist, dass das LRZ seinen Strom zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen bezieht. Rund 250 Mitarbeiter, davon 1/3 im Forschungsbereich sind dort tätig.

 

Nach der Einführung in den Gesamtkomplex übernahm Dr. Frank und gab einen Überblick über die aktuellen Umwelt-Forschungsprojekte. Demonstrationen im Zentrum für Virtuelle Realität und Visualisierung (V2C) zogen alle in ihrem Bann. Dort stellt das LRZ aktuelle Technologien für die Darstellung von Daten zur Verfügung, die den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn beschleunigen oder überhaupt erst ermöglichen. Alle Teilnehmenden konnten u.a. den 5-seitigen Simulator betreten, der durch die dreidimensionale und hochauflösende Darstellung der Daten auf der Powerwall und in der 5-seitigen Projektionsinstallation sowie durch die Navigation und Interaktion Projekte aus Naturwissenschaft, Technik und Geisteswissenschaften visualisiert.

 

Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf, MdL zeigte sich zudem hoch erfreut über den speziellen Frauen Preis „PRACE Ada Lovelace Award“. Er ist für junge Forscherinnen in Europa, die einen herausragenden wissenschaftlichen Beitrag zum Höchstleistungsrechnen (NPC) leisten. 2018 wurde er an eine junge Wissenschaftlerin der TUM verliehen.

 

Bei der anschließenden Besichtigung der aktuellen Höchstleistungsrechner des LRZ, den SuperMUC, gewannen alle hautnah einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit und den Möglichkeiten des Systems. Dass hier Bayern auch in diesem Bereich absolute Spitze ist freut alle. Staatsministerin a.D. Scharf: „Die CSU hat in der Bayerischen Staatsregierung immer weit vorausschauend Forschung, Innovation und Technologie unterstützt und voran gebracht. Es gilt auch weiter konsequent in Spitzentechnologien in ganz Bayern zu investieren!“

 

 

 

 

07.07.2018

Bezirksversammlung in Bad Wiessee

„Die Frauen-Union ist die stärkste Arbeitsgemeinschaft der CSU und die Frauen im FU Bezirksverband Oberbayern tragen ganz entscheidend zur Zukunftsgestaltung unserer bayerischen Heimat bei.“ Dies betonte gleich zu Beginn Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf, MdL, in ihrem Rechenschaftsbericht.

Im Mittelpunkt der Aussprache standen die wegweisenden Wahlen. Die CSU habe verstanden, dass ein Weiter so von der Bevölkerung nicht gewünscht werde. Deshalb sei konkretes Handeln in der Migrationspolitik gefragt. „Die aktuellen Umfragen zeigen, dass die große Mehrheit hinter unseren demokratischen Grundwerten steht und sich nicht vom blinden Populismus täuschen lässt. Für Ordnung und Sicherheit sorgt in unserem Land verlässlich die CSU. Bayern hat die niedrigste Kriminalitätsbelastung seit 30 Jahren.“ Scharf verdeutlichte die kraftvollen Investitionen der Bayerischen Staatsregierung in die Zukunft. Ob Digitalisierung, Wohnraumförderung, Baukindergeld, Landespflegegeld, Ausbau der Pflege-Infrastruktur, Land- und Forstwirtschaft, Verkehrsinfrastruktur Hochschul- und Wissenschaftsstandorte sowie in neue Technologien.

In ihrem Ausblick stellte sie die Kandidatinnen zur Landtags- und Bezirkstagswahl vor. „Wir treten mit einem hervorragenden Team – darunter 24 Frauen aus unseren Oberbayerischen Reihen - an und können gut gerüstet mit starken Themen in den Wahlkampf ziehen!“

Gerundet wurde der Vormittag durch einen Vortrag von Oberamtsrat Ulrich M. Sorg aus dem Landesamt für Umwelt und ehemaliger Leiter der Stiftung Donaumoos zum Thema Artenvielfalt sowie den Grußworten von llse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr und der Gastgeberin Isabelle Schaebbicke, FU Kreisvorsitzende Miesbach.

Im Anschluss an die Bezirksversammlung und dem Mittagessen im Hotel-Gasthof zur Post stand noch eine gemütliche Rundfahrt bei bestem Wetter auf dem Tegernsee auf dem Programm, das die Delegierten gerne annahmen.

27.04.2018

Mentoring-Programm 2018

Am 27.04.2018 wurde das Mentoring-Programm 2018 der Frauen-Union Oberbayern durch die Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf, MdL, offiziell eröffnet. Bereits zum 13. Mal begleiten politisch interessierte Frauen Mentorinnen und Mentoren aus der Politik und können so in die politische Arbeit hineinschnuppern. Seminare und politische Veranstaltungen mit unseren Spitzen-politikerInnen ergänzen das rund neunmonatige Programm. 16 Damen haben sich in diesem Jahr für das Programm qualifiziert und konnten in einer ersten Diskussionsrunde mit der Landesvorsitzenden Prof. Dr. Angelika Niebler bereits Themen wie digitale Transformation und transatlantische Beziehungen diskutieren.

 

Kerstin Tschuck, Koordinatorin Mentoring-Programm FU Oberbayern

18.03.2018

Equal Pay Day 2018 – Lohnlücke schließen - Die Arbeit von Frauen ist 100% wert!

Der Equal Pay Day fällt dieses Jahr auf den 18. März 2018. Er markiert symbolisch den Zeitraum vom 1. Januar bis zu dem Tag, an dem Frauen bei gleichem Stundenlohn unentgeltlich arbeiten, während ihre männlichen Kollegen bereits entlohnt werden.

Es ist nicht akzeptabel, dass Frauen 77 Tage für umsonst arbeiten. Wieviel wir für unsere Arbeit erhalten, ist auch eine Frage von Anerkennung und Gerechtigkeit!

 

 

 

08.03.2018

Weltfrauentag

Darum geht es: Aufstehen, die Stimme erheben, uns solidarisieren. #TimesUp #Weltfrauentag

08.03.2018

Weltfrauentag

Alle Politik ist immer auch Frauenpolitik - dieser Grundsatz gilt heute genauso wie bereits vor über 100 Jahren. Unser Recht auf Mitbestimmung und das Recht auf gleichen Lohn bei gleicher Arbeit waren damals wie heute zentrale Anliegen - Jahrzehnte später können wir durchaus stolz auf das bisher erreichte sein. Wir haben nicht nur eine Frau an der Spitze unserer Bundesregierung, sondern es gab generell noch nie so viele Frauen in politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Spitzenämtern. Aus meiner Sicht ist hier allerdings noch deutlich Luft nach oben, gerade Wirtschaft und Politik sind gut beraten sich die Kompetenzen von Frauen zu sichern. Dies gilt auch für die CSU. Die Zahl der Frauen mit Mandat im Bundes- und im Landtag ist deutlich zu wenig. Somit ist es auch schwierig bei der Verteilung der Ministerposten hier ein Gleichgewicht zu finden. Auf der anderen Seite bin ich als Bezirksvorsitzende der Frauen Union Oberbayern natürlich stolz darauf, dass wir mit ca. 6.700 Frauen in unseren 22 Kreis- und 152 Ortsverbänden die größte Arbeitsgruppe innerhalb der CSU Oberbayern stellen. Ich arbeite schon seit vielen Jahren daran mehr Frauen für die Politik und die CSU zu begeistern. Unser Mentoring-Programm ist hier für mich ebenfalls ein wichtiges Instrument zur Frauenförderung in unserer Partei und wird seit 11 Jahren sehr gut angenommen und hochgeschätzt. Trotzdem müssen wir noch mehr erreichen und mehr Frauen in die politische Verantwortung bringen. Frauen machen über 50 Prozent unserer Bevölkerung aus und das muss sich auch in der Politik widerspiegeln. Unser Ziel muss ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen innerhalb der CSU im Bund sowie in Bayern sein.

05.03.2018

Herzlichen Glückwunsch an Daniela Ludwig zur Ernennung zur neuen stellvertretenden Generalsekretärin!

Die Rosenheimer CSU-Bundestagabgeordnete Daniela Ludwig leistet als langjährige stellvertretende FU- Bezirksvorsitzende Oberbayern großartige Arbeit und wird jetzt eine wichtige Verstärkung für den neuen Generalsekretär Markus Blume sein.

02.03.2018

Kreisvorsitzendenkonferenz-Süd - Impulse von der Basis

FU-Funktionsträgerinnen aus ganz Oberbayern beteiligten sich an der Kreisvorsitzendenkonferenz-Süd in München. Motivierte Frauen, voller Elan, gaben eine Fülle an Anregungen und politischen Forderungen - von der Frage, wie wir den digitalen Wandel gestalten können oder die Frage, wie wir für neue Berufsbilder sensibilisieren bis hin zu Maßnahmen, Altersarmut vorzubeugen und zu beheben –dem FU-Landesvorstand für die gleich anschließende Klausurtagung mit auf den Weg. 

03.02.2018

Digitale Bürgerkonferenz - BÜRGERGUTACHTEN 2030. BAYERN, DEINE ZUKUNFT

Unsere Mitglieder des FU Bezirksverbands Oberbayern haben die Vorschläge der  Bürgerkonferenzen bewertet, kommentiert, Ihre Erfahrungen und Ihre Ideen eingebracht.

Wir gestalten unser Bayern 2030 mit!

 

 

 

 

24.12.2017

Friedvolle Weihnachtszeit

Die Frauen-Union Oberbayern wünscht: Festtage voll Freude, Muße, glücklichem Familienleben und Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge sowie Gesundheit, Erfolg und Glück im neuen Jahr!

24.11.2017

Erfolgreicher Abschluss des Mentoring Programms 2017 der Frauen Union Oberbayern

Mit der Abschlussveranstaltung am 24.11.2017 endete das diesjährige Mentoring-Programm der Frauen Union Oberbayern. Staatsministerin und Bezirksvorsitzende der Frauen Union Oberbayern, Ulrike Scharf, MdL, sowie die Landesvorsitzende der Frauen Union und stellvertretende CSU-Vorsitzende Prof. Dr. Angelika Niebler, MdEP, übergaben den dreizehn engagierten Teilnehmerinnen im Rahmen eines festlichen Empfangs offiziell ihre Abschlusszertifikate.

 

Sechs Monate lang begleiteten die Mentees ihre Mentorinnen und Mentoren aller politischen Ebenen in ihrer täglichen Arbeit. Durch ein umfangreiches Seminar- und Rahmenprogramm, das von politischem Management über Presse- und Netzwerkarbeit bis hin zu einem Rhetorik-Seminar mit anschließendem Kameratraining reicht, erhielten die Teilnehmerinnen das erforderliche Rüstzeug für ihr politisches Engagement. Wie wichtig die Frauen für die Politik sind, machte Prof. Dr. Angelika Niebler in Ihrem Grußwort deutlich und dankte allen Damen für ihr Engagement und ihren Einsatz. Die Frauen Union Oberbayern wünscht allen Damen viel Glück und Erfolg für ihre politische Zukunft und dankt allen Mentorinnen und Mentoren für die Unterstützung.

 

Auch im Jahr 2018 wird es wieder ein Mentoring Programm geben. Interessierte Damen können sich bis zum 16.02.2018 bei der Koordinatorin des Mentoring Programms der Frauen Union Oberbayern, Kerstin Tschuck

tschuck@kerstin-tschuck.de,bewerben.

 

 

 

12.10.2017

Mentees treffen Spitzenpolitikerinnen

Bei einem Frühstücksgespräch im Bayerischen Landtag diskutierten die Teilnehmerinnen des Mentoring-Programms der Frauen-Union Oberbayern aktuelle politische Themen. 20 Damen nutzten die Gelegenheit mit der Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm sowie den Staatsministerinnen Ilse Aigner und Ulrike Scharf intensive Gespräche auf hohem Niveau zu führen.

07.10.2017

Prof. Dr. Angelika Niebler aus Oberbayern mit Traumergebnis von 98, 6 Prozent als Landesvorsitzende wiedergewählt

Mit überwältigender Mehrheit hat sich die Frauen-Union Bayern (FU) auf ihrer Landesversammlung in Ingolstadt für die Gründung einer gemeinsamen Kommission mit der CSU ausgesprochen, um die Chancen von Frauen auf Parlamentsmandate, gerade auch auf Direktkandidaturen, zu verbessern. Es sollen verschiedene Modelle erörtert und möglichst zum Parteitag 2018 ein Lösungsvorschlag eingebracht werden. „Diese Diskussion müssen wir führen, um zu einem höheren Frauenanteil zu kommen“, erklärte die FU-Landesvorsitzende. Prof. Dr. Angelika Niebler, die in Ingolstadt erneut im Amt bestätigt wurde. Sie erhielt mit 284 von 288 gültigen Stimmen ein Ergebnis von 98,6 Prozent und ist damit zum 4. Mal wiedergewählt worden. Die Europaabgeordnete führt die Frauen-Union seit 2009 an und ist unter anderem auch stellvertretende Parteivorsitzende.

 

Neben der Landesvorsitzenden ist Oberbayern im Landesvorstand weiter stark vertreten: Im Amt bestätigt wurde als Nieblers Stellvertreterin Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig und als Beisitzerin Kerstin Schreyer, MdL . Neu im Landesvorstand ist die Koordinatorin für das Mentoring-Programm Obb. Kerstin Tschuck.

 

Bild v. L.:Daniela Ludwig,MdB; Kerstin Tschuck, Prof. Dr. Angelika Niebler,MdEP; Kerstin Schreyer,MdL; Bezirksvorsitzende und Ministerin Ulrike Scharf

 

Impressionen zur Landesversammlung auf der FU Landeshomepage: www.fu-bayern.de

24.09.2017

Bundestagswahl - Ihre Stimme zählt!

am 24. September entscheidet sich, ob es Deutschland mit einer gefestigten Führungsrolle der Union jetzt und in Zukunft gut, ja sogar noch besser, geht und ob Bayern auch in Zukunft eine starke Stimme in Berlin hat. Denn wir haben in Berlin zukunftsweisende Projekte durchgesetzt. Deshalb ist auch für die nächsten vier Jahre eine starke bayerische Stimme in Berlin so wichtig, für die Interessen der Menschen und Unternehmen in unserem Land. Darum ist diese Bundestagswahl so entscheidend! Bis zum 24. September liegt noch eine Wegstrecke vor uns. Unsere Ausgangslage ist gut. Nutzen wir diese – und kämpfen gemeinsam und leidenschaftlich für unseren Erfolg! Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben!

 

Herzlichst,

 

Ihre Ulrike Scharf MdL

Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz

15.08.2017

Mariä Himmelfahrt - unser ältestes Marienfest

Es ist das älteste unter allen Festen für die Mutter Gottes und ist bereits seit dem siebten Jahrhundert bekannt. Heute finden in der katholischen Kirche vielerorts die Weihen der Kräuterbuschen statt. Jede Region hat ihre Besonderheit beim binden der Buschen, z.B sieben Kräuter die symbolisch die Zahl der Wochentage zeigen. Anderorts stehen zwölf Kräuter für die Zahl der Apostel. Ein paar Regeln gibt es aber überall: Sie sollen prachtvoll sein und fast überall bindet man in die Mitte eine Königskerze.

 

Für katholische Christen ist Mariä Himmelfahrt der Auftakt für die anschließenden 30 Marientage, die als besonders segensreich gelten und mit Mariä Namenstag im September ihren Abschluss finden.

 

In bayerischen Gemeinden ist nach dem Gesetz über den Schutz der Sonn- und Feiertage „Mariä Himmelfahrt" dann ein gesetzlicher Feiertag, wenn sich die Bevölkerung einer Gemeinde überwiegend aus Angehörigen der katholischen Kirche zusammensetzt. Auf welche Kommunen dies zutrifft, stellt gemäß Art. 1 Abs. 3 Feiertagsgesetz das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung auf Basis der letzten Volkszählung fest.

 

 

01.07.2017

Herzlichen Glückwunsch an unsere Vorsitzende, Ulrike Scharf! Ein besonders geschätztes Vertrauen haben die Delegierten in ihre Vorsitzende und untermauerten dies mit 99,2% bei ihrer Wiederwahl.

 

Bezirksversammlung in Emmering (FFB):

Der Bezirksverband Oberbayern der Frauen-Union gestaltet, redet mit und setzt in 22 Kreisverbänden Akzente. „Mit 6400 Mitgliedern sind wir die größte Arbeitsgemeinschaft der CSU in Oberbayern“, bekundete die Bezirksvorsitzende in ihrem Rechenschaftbericht. „Ihr kennt meinen Spruch: Alle Politik ist auch Frauenpolitik! Unsere Frauen besetzen alle Themen im politischen sowie im sozial-gesellschaftlichen Bereich“ hob sie anerkennend hervor.

 

Mit Stolz gab sie bekannt, dass in diesem Jahr wieder 13 Teilnehmerinnen am Mentoring-Programm, dem erfolgreichsten Frauenförderprogramm in der politischen Landschaft Bayerns, teilnehmen. Dieses Programm wird mit Interesse in anderen Ländern wahrgenommen und wird Beispielgebend angesehen. Sie betonte auch, wie wichtig es sei den Frauenanteil in der Partei und den Vorständen dauerhaft zu erhöhen!

 

In ihrem weiteren Rückblick ging Ulrike Scharf besonders auf Gesetze ein, an deren Umsetzung die Frauen-Union maßgeblich beteiligt war. Von der Basis nach oben in die Landes- und Bundespolitik transportiert, von unseren engagierten 15 Frauen in der CSU Landesgruppe und einer starken Gruppe der CDU/CSU-Fraktion hart verhandelt, wurde sehr viel für uns Frauen erreicht: Mütterrente, Pflegestärkungsgesetz, Flexi-Rente, Verschärfung des Sexualstrafrechtes („Nein heißt Nein“), Prostituiertenschutzgesetz, Entgelttransparenzgesetz sowie das Verbot von Kinderehen waren hier die Schlagworte.

 

Sie berichtete von ihrer „Himmelsfiliale“ - der höchstgelegensten Forschungsstation auf der Zugspitze - die sie als Umweltministerin mit der Bezirksvorstandschaft besichtigte. Die Komplexität der internationalen Einrichtung beeindruckte alle Teilnehmerinnen. „Im Schneefernerhaus wird Spitzenforschung auf höchstem Niveau betrieben. Diese Erkenntnisse sind eine wichtige Grundlage für politische Entscheidungen.“ Klima mache nicht an Landesgrenzen halt – deswegen sei die internationale Kooperation mit renommierten Wissenschaftlern unabdingbar. Wir stehen vor großen Herausforderungen“, betonte Scharf.

 

In ihrem Ausblick stimmte sie die Delegierten ein bei der Bundestagswahl um jede Stimme zu kämpfen. Wir stellen die Familie in den Mittelpunkt, wollen unsere mittelständischen Betriebe entlasten und werden zusätzlich zum Wahlprogramm von CDU/CSU mit unserem Bayernplan eigene CSU Akzente setzen!

 

llse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und Stellvertretende Ministerpräsidentin unterstrich in ihrem Grußwort, dass Nachhaltigkeit und Heimatliebe vor allem Frauen wichtig sei. Als in der heutigen Zeit unangemessen findet sie wie politische Frauen in den Medien häufig sehen werden. Fragen von Journalisten wie: „Kann Frau eine Ministerpräsidentin sein?“ empfinde sie als respektlos, schließlich haben wir auch eine Bundeskanzlerin. Ihr ginge es primär um Nachhaltigkeit und zukunftsweisende Politik. „Wir haben 3% Arbeitslosigkeit in Bayern, das kommt nicht aus heiterem Himmel, sondern setzt ein konsequentes Einsetzen für unsere Bevölkerung voraus. Wir setzen bei diesen sprudelnder Steuereinnahmen auf den Dreiklang: Steuerentlastung, Investitionen und die schwarze Null und machen nicht wie andere Parteien leere Versprechungen und weitere Steuererhöhungen.“

 

Sie gratulierte als Erste der wiedergewählten Bezirksvorsitzenden Ulrike Scharf.

 

Sie wird durch vier bewährte Stellvertreterinnen unterstützt: Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL; Susanne Linhart, BR; Daniela Ludwig, MdB; Ilse Preisinger-Sontag

 

Schatzmeisterin: Gisela Neumayr. Schriftführerinnen: Corinna Böller, Dr. Konstanze Thiele,

 

Beisitzerinnen im Vorstand sind in den kommenden zwei Jahren: Putz Gerlinde, Altötting; Martini Erika, Mühldorf; Pipus Stefanie, Ingolstadt; Balletshofer Sabine, Rosenheim-Land; Tschuck Kerstin, München-Land; Huber Monika, Eichstätt; Henke Barbara, Altötting; Nipperdey Vigdis, Bad Tölz; Winter Franziska, Pfaffenhofen; Kandlberger Dora, Traunstein; Engelhard-Kraus Helga, PAF; Stadler Cornelia, Dachau; Neubauer Nikolina, Bad Tölz; Vocke Anna, Ebersberg

09.05.2017

FU Kreisverband Ebersberg - Wechsel an der Spitze

Der Kreisverband der Frauen-Union Ebersberg hat eine neue Vorsitzende. Walentina Dahms aus Markt Schwaben wurde mit 92 Prozent der Stimmen auf der "Kugler Alm" zur Kreisvorsitzenden gewählt. Die 40-Jährige Unternehmerin, die auch den CSU-Ortsverband in Markt Schwaben führt, folgt auf Bettina Zetzl die vier Jahre den FU-Kreisverband erfolgreich geführt hatte und sich nicht mehr der Wahl stellte.

 

Im Bild die neue FU-Kreisvorsitzende Walentina Dahms (Mitte) mit ihren vier Stellvertreterinnen und den Ehrengästen. (von links) Elli Huber, Bezirksrätin Susanne Linhart, Anna Vocke, Michaela Merzendorfer, CSU-Kreischef Thomas Huber, Walentina Dahms, MdB Dr. Andreas Lenz, Kathrin Alte und die Bettina Zetzl.

06.05.2017

100 Jahre Frauen-Union im Kreisverband Garmisch-Partenkirchen - Ein Grund zum feiern!

Aus dem Kreisverband der Frauen-Union Garmisch-Partenkirchen feierten drei Ortsverbände zusammen „100 jähriges": Garmisch-Partenkirchen-Burgrain sowie Murnau wurden 40Jahre, der jüngste Ortsverband Oberau 20 Jahre alt.

Keisvorsitzende Claudia Krüger-Werner: "Über Generationen hinweg eint die Mitglieder in der Frauen-Union gemeinsame Ziele und Werte. Das persönliche Engagement jeder einzelnen, hat uns zu dem gemacht was wir heute sind."

Als Dank und Anerkennung blickten die Damen auf ihre erfolgreiche Zeit zurück und ehrten Gründungsmitglieder.

Festrednerin Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf, MdL feierte mit 85 Festgästen, darunter selbstverständlich auch Mitglieder aus dem Ortsverband Grainau, bei bestem Wetter und herrlicher Aussicht im Berggasthof Panorama am Fuß des Wank.

 

 

Bild v.L: Michaela Urban; Staatsministerin Ulrike Scharf, MdL; Claudia Krüger-Werner; Sigrid Porzenheim; Renate Bitzl

07.04.2017

Start des Mentoring Programms 2017 der Frauen Union Oberbayern

Mit der Auftaktveranstaltung die durch die Staatsministerin und Bezirksvorsitzende der Frauen Union Oberbayern Ulrike Scharf eröffnet wurde, startete offiziell das Mentoring Programm 2017 der Frauen Union Oberbayern.

Dreizehn engagierte Damen nehmen in diesem Jahr an dem erfolgreichen Programm teil. Mentorinnen und Mentoren aller politischer Ebenen begleiten die Damen und geben ihnen wertvolle Tipps und Anregungen für ihren Weg in die Politik. Durch ein umfangreiches Seminar- und Rahmenprogramm, das von politischem Management über Presse- und Netzwerkarbeit bis hin zu einem Rhetorik-Seminar reicht, erhalten die Teilnehmerinnen während der nächsten sechs Monate das erforderliche Rüstzeug für ihr politisches Engagement. Schon während der Auftaktveranstaltung fand ein reger Austausch mit den anwesenden Mentorinnen und Mentoren, wie Staatsministerin Ulrike Scharf, Bezirksrätin Gabriele Off-Nesselhauf, Bernhard Seidenath, MdL, sowie dem ersten Bürgermeister der Gemeinde Kirchheim, Maximilian Böltl, statt.

Die Frauen Union Oberbayern freut sich auf ein erfolgreiches Programm 2017 und wünscht allen Teilnehmerinnen viel Spaß und Erfolg.

 

Kerstin Tschuck, Koordinatorin des Mentoring Programms der Frauen Union Oberbayern.

18.03.2017

Weil wir es wert sind

Heute ist "Equal Pay Day"! Die Arbeit von Frauen ist 100 Prozent wert!

06.04.2017

Führungswechsel im Kreisverband Altötting

Gerlinde Putz übergab nach fast 17 Jahren das Amt der FU-Kreisvorsitzenden an Gisela Kriegl

15.03.2017

Mitmachaktion "Equal Pay Day" der Frauen-Union

Der Equal-Pay-Day führt uns jährlich die immer noch bestehende Lohnlücke zwischen Männern und Frauen vor Augen. Diesen Tag begleiten wir regelmäßig auch in der Frauen-Union. In diesem Jahr gibt es die Mitmachaktion „100 Prozent“, um am Equal Pay Day öffentlichkeitswirksam auf die immer noch bestehende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern hinzuweisen. Der Equal Pay Day findet dieses Jahr am 18. März 2017 statt.

 

Online: Social Media Mitmachaktion „#100 Prozent“

Hier finden Sie die Materialien:

• Karte "Lohnlücke schließen!

• Plakat "Lohnlücke schließen!"

• Anleitung zur Mitmachaktion "100 Prozent"

 

Veröffentlichen Sie unter: Hashtags #100Prozent #FU-Bayern #EPD2017 in den Sozialen Medien.

Setzen Sie ein Zeichen. Machen Sie mit!

08.03.2017

Weltfrauentag

Die Gleichstellung von Mann und Frau ist ein grundlegender Wert in unserer Gesellschaft! Dafür stehen wir in der FU!

Eine politische Bilanz aus Sicht der Frauen-Union anlässlich des Internationalen Frauentages fällt nur auf den ersten Blick zufriedenstellend aus. Mit der Einführung eines zusätzlichen Rentenpunktes für Mütter wurde für mehr Gerechtigkeit für Mütter gesorgt, die Verschärfung des Sexualstrafrechts hat unmissverständlich klargestellt, dass das „Nein“ einer Frau ein Nein ist und bleibt, ein Gesetz für mehr Transparenz bei Löhnen und Gehältern von Frauen und Männern ist im parlamentarischen Verfahren und die CSU hat einen weiteren Rentenpunkt für alle Mütter, um auch diese Gerechtigkeitslücke zu schließen, als eine Säule ihres Programms zur Bundestagswahl im Herbst beschlossen.

 

Dennoch sind wir Frauen noch längst nicht am Ziel. Bildung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gute Kinderbetreuung auch nach der Kindergartenzeit, bessere Entlohnung sogenannter Frauenberufe, gesellschaftliche Anerkennung erziehender und pflegender Frauen - diese Schlagwörter stehen auch für Chancengerechtigkeit, die wir Frauen für alle Frauen fordern!

 

„Der Internationale Frauentag feiert in diesem Jahr ein kleines Jubiläum: Vor genau 40 Jahren wurde er – obwohl historisch schon viel älter - durch eine Resolution der UN-Generalversammlung in den Rang eines offiziellen UN-Feiertages erhoben. Die Vereinten Nationen haben 1977 zwar kein Datum festgelegt – in den meisten Ländern hat sich jedoch seit 1921 der 8. März durchgesetzt.

04.03.2017

Solidaritätsaktion: Wir protestieren gegen geplantes Ende der ZDF-Sendung ML Mona Lisa

Mona Lisa soll zwar nicht aus dem Louvre entfernt werden, aber aus dem ZDF. Die Entscheidung, das Format ML Mona Lisa einzustellen halten wir für falsch. Mona Lisa ist ein gesellschaftskritisches Format, das Lebensthemen fundiert einsortiert und ein Meilenstein in unserer Medienlandschaft ist.

Beteiligt Euch zum Erhalt der Sendung ML Mona Lisa über Twitter oder über Facebook. #rettetmonalisa

06.02.2017

Politische Informationsfahrt nach Berlin

Am 06. Februar 2017 machte sich eine Gruppe der Frauen Union Oberbayern, auf Einladung der Bundestagabgeordneten Julia Obermeier, auf den Weg nach Berlin. Vier Tage lang wurde die Stadt an politischen Gesichtspunkten erkundetet.

 

Neben einer Stadtrundfahrt und Besuchen im Bundesverteidigungsministerium, dem Deutschen Bundestag und der Stauffenberg Gedenkstätte bot sich der Gruppe auch die Gelegenheit für ein spannendes Informationsgespräch beim Bundesnachrichtendienst.

 

Zu den kulinarischen Highlights zählten das Mittagessen in einer Höhe von 207 Metern im Berliner Fernsehturm sowie ein zünftiges Abendessen beim Besuch der bayerischen Landesvertretung.

11.11.2016

Erfolgreicher Jahresabschluss des Mentoring Programms

 

Feierlich verabschiedet wurde der 11. Jahrgang des Mentoring Programms der Frauen Union Oberbayern von der Bezirksvorsitzenden, Staatsministerin Ulrike Scharf und Ute Eiling-Hütig, MdL, stellvertretende Bezirksvorsitzende der FU-Oberbayern und Mentorin. Zehn engagierte Damen aus ganz Oberbayern haben sich in diesem Jahr in Seminaren, wie Pressearbeit, der perfekte Auftritt, Netzwerken und politisches Management auf ihr politisches Engagement vorbereitet. Unterstützt wurden sie dabei von ihrer Mentorin oder ihrem Mentor sowie einem ergänzenden Rahmenprogramm mit Gesprächen führender Politikerinnen und Politiker. Die Frauen Union Oberbayern wünscht allen Mentees viel Erfolg für Ihre weitere politische Zukunft!

08.10.2016

Klausurtagung in Bad Aibling

 

Auf der eintägigen Klausurtagung des erweiterten Bezirksvorstandes der Frauen Union Oberbayern standen das Thema „Integration“ sowie die bayerische Asylpolitik im Mittelpunkt der Diskussion. Dabei wurde die Integration von Flüchtlingen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

 

Martin Neumeyer, MdL und Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, berichtete in einem lebhaften Vortrag über Flucht- und Asyl-Ursachen, die Verteilungsproblematik, die Ängste der Bevölkerung und mögliche Perspektiven der Integration. „Gehen Sie auf die Straße und sprechen Sie kritische Punkte offen an“, so Neumeyer, „nur so kann man den Menschen die Ängste nehmen“. Ängste, die oft durch ein falsches Bild von der Situation in der Öffentlichkeit entstanden seien.

 

Nach einer intensiven Diskussion wurde das Thema „Integration“ mit den Schwerpunkten Bildung, Arbeit und Sport in verschiedenen Workshops beleuchtet. Hier diskutierten die Teilnehmerinnen Perspektiven und mögliche Lösungsansätze - von den Auswirkungen auf unsere Sozialsysteme über Kindergärtenplätze, Herausforderungen für Unternehmen bis hin zu Integrationsmöglichkeiten durch Sport und Vernetzung der Ehrenämter.

 

Wie wichtig das Thema ist, machte die Bezirksvorsitzende der Frauen Union Oberbayern und Staatsministerin Ulrike Scharf in ihrem Schlusswort nochmals deutlich.

 

Foto: Teilnehmerinnen eines Workshops

 

 

Der FU Kreisverband Garmisch-Partenkirchen konnte in Seehausen am Staffelsee bei traumhaften Wetter hochkarätigen CSU Besuch empfangen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrinth, Ilse Aigner, Stell. Ministerpräsidentin und Wirtschaftsministerin und natürlich unsere Bezirksvorsitzende und Umweltministerin Ulrike Scharf.

Nach der Eröffnung stellte die Kreisvorsitzende Claudia Krüger-Werner den 140 Delegierten aus 22 Kreisverbänden ihren Landkreis vor. Sie freute sich, dass beide Fördermitglieder – Alexander Dobrinth, MdB und Daniel Schreyer, 3. BM von Seehausen gekommen waren. In ihrem Grußwort ging sie auf die Besonderheiten der vier Talschaften ein, die Bedeutung der Naturschutzgebiete, des Tourismus, der Gesundheitsregion, des Wirtschaftsstandorts, der hervorragenden sozialen Infrastruktur und starken Bildungslandschaft. Sie betonte: „Unsere Ministerinnen Aigner und Scharf sind zwei versierte Frauen, die mit Um- und Weitsicht höchst verantwortlich - ob ökologische, ökonomische oder soziale Nachhaltigkeit - für nachfolgende Generationen handeln“.

Diese Ansicht verstärkte Minister Dobrindt. Er nannte sie „Garanten für Wachstum und Wohlstand in Bayern“. Nach seiner Meinung kann die Frauen-Union mit großem Selbstbewusstsein, Kompetenz und Leidenschaft in allen Arbeitsbereichen aufwarten. Durch die FU seien die Mütterrente und das Betreuungsgeld auf die politische Agenda gekommen.

Darauf ging auch die stellv. Ministerpräsidentin ein: „Wir setzen uns für Wahlfreiheit bei den Lebensentwürfen ein.“ Breiten Raum widmete Aigner natürlich den Themen Energie und Klimawandel. So wolle sie alles daran setzen dass die Energiewende gut gelingt: „Dann könnte es ein Exportschlager werden, weil andere nachfolgen.“

Von Leidenschaft für ihre Sache geprägt war der Bericht unserer Bezirksvorsitzenden. „Der Wahlerfolg der CSU hat im Wesentlichen mit dem Beitrag der FU zu tun“, betonte sie. Gerade Oberbayern sei ein starkes Zugpferd. „Viele führende Frauen sind aus unserem Bezirk, denken sie nur an unsere FU Landesvorsitzende und Vorsitzende der CSU-Gruppe im Europaparlament Angelika Niebler oder Gerda Hasselfeldt, Vorsitzende der CSU-Landesgruppe in Berlin , die übrigens auch ehemalige FU Landesvorsitzende war.“ Scharf warb in diesem Zusammenhang um das erfolgreiche Mentoring-Programm zur Förderung der Frauen in der Politik, das sich seit vielen Jahren bewährt.

Nach den überzeugenden Redebeiträgen wurde ein neuer Vorstand für die nächsten zwei Jahre gewählt. Neben der ausgezeichneten Wiederwahl von Ulrike Scharf wurden auch die vier Stellvertreterinnen in ihren Ämtern bestätigt.

Neben den Blumen für die Gewählten, organisierte die stellv. Kreisvorsitzende und Murnauer Ortsvorsitzende Michaela Urban als Geschenk für alle Teilnehmerinnen das inzwischen berühmte G7 original „Gipfelbier“ und als Abschluss eine Schifffahrt auf dem Staffelsee.

Besonders deutlich wurde an diesem Tag wieder die herzliche Atmosphäre, sowie das warmherzige Miteinander der Frauen-Unions Damen!

 

 

05.08.2016

Gipfeltreffen auf der Zugspitze - Bezirksvorstand besucht höchstgelegene Forschungsstation

 

Umweltministerin und Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf informierte sich mit der Vorstandschaft der Frauen-Union Oberbayern in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus über aktuelle Entwicklungen des Klimawandels.

 

„Im Schneefernerhaus wird Spitzenforschung auf höchstem Niveau betrieben. Diese Erkenntnisse sind eine wichtige Grundlage für politische Entscheidungen.“ Klima mache nicht an Landesgrenzen halt – deswegen sei die internationale Kooperation mit renommierten Wissenschaftlern unabdingbar, betonte Scharf.

Die Komplexität der internationalen Einrichtung, die Geschäftsführer Markus Neumann hervorragend verdeutlichte, beeindruckte alle Teilnehmerinnen.

 

Bild: Mitte U. Scharf, MdL; 2. v. r. Geschäftsführer Markus Neumann 

 

 

16.07.2016

70 Jahre CSU Oberbayern - Grußwort unserer Bezirksvorsitzenden

Sehr geehrte Damen und Herren, 

 

"Bayern ist notorisch wundervoll", stellte Thomas Mann einst fest, denn bei uns in Bayern wird nicht nur unsere Tradition und Kultur groß geschrieben, sondern auch unsere Zukunft. Wir leben in einer der ältesten Kulturlandschaften und gleichzeitig sind wir einer der modernsten Staaten Europas. Politisch verantwortlich für unser wunderbares Land und seine großartige Entwicklung war und ist die CSU. Ohne sie wäre unser Bayern wie wir es heute erleben nicht vorstellbar.

 

Bereits seit sieben Jahrzehnten sind wir in Oberbayern der Motor des bayerischen Erfolgsmodells und von Beginn an war die Frauen Union ein Teil dieses Erfolges. Denn alle Politik ist immer auch Frauenpolitik - und so haben wir Frauen in den vergangenen Jahrzehnten einen entscheidenden Beitrag zur Gestaltung unserer wunderbaren Heimat, unseres einzigartigen Landes und unserer vielfältigen Gesellschaft geleistet. Unsere weibliche Sicht- und Vorgehensweise ist unverzichtbar für eine ausgewogene politische Entscheidungsfindung. Damit unsere einzigartige bayerische Erfolgsgeschichte auch weiterhin fortgeschrieben werden kann, arbeiten wir in allen Gremien - vom Gemeinderat bis zum Europaparlament - nach bestem Wissen und Gewissen tatkräftig an unserer erfolgreichen und guten Zukunft.

 

Herzlichst,

Ihre

Ulrike Scharf

 

 

 

10.06.2016

"Mentoring Summit" - Ein Grund zum Feiern

Das Mentoring-Programm, mit dem die Frauen-Union weiblichen politischen Nachwuchs fördert, ist 10 Jahre alt geworden. Das erste Tandem - Gründerin und Mentorin Dr. Angelika Niebler, MdEP und ihr Mentee Julia Obermeier, MdB, - feierten mit Mentees und Mentorinnen, sowie Marta Kos Marko, Botschafterin der Republik Slowenien in Deutschland.

Die Impressionen zur Veranstaltung von Sandra Ramirez finden Sie hier

 

 

04.06.2016

Dynamische Frauen auf der diesjährigen Bezirksversammlung in Ebersberg

Über 100 Delegierte tagten, bei der hervorragend organisierten Bezirksversammlung der Frauen-Union Oberbayern, mit Bezirksvorsitzender und Umweltministerin Ulrike Scharf in der "Ebersberger Alm". In ihrem Jahresbericht beleuchtete die Bezirksvorsitzende alle aktuellen Themen im Landesverband.

 

Aufgrund der  momentanen Hochwasserkatastrophe hob sie besonders die Leistung der Rettungskräfte und den vielen ehrenamtlichen Helfern hervor. Das Hochwasserschutz-Programm, das mit 3,4 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020 aufgelegt und intensiv voran getrieben wird, schützt bereits tausende Ortschaften. „Jetzt erleben wir aber Starkregen-Ereignisse, die punktuell wüten, während ein paar Kilometer weiter nichts passiert“. Die Folgen der ganzen kleinen Gewitterzellen, die sich plötzlich formieren, kann der Wetterdienst so kaum messen und vorhersagen. Ulrike Scharf: „Mein Mitgefühl gilt allen Betroffenen und den Angehörigen der Todesopfer.“ Dieses bekräftigten alle Anwesenden nachdrücklich und es bedurfte einige Zeit wieder zur normalen Tagesordnung überzugehen.

 

Nach der Gastgeberin, Kreisvorsitzende Bettina Zetzl , hießen Bezirksrätin Susanne Linhart, Bürgermeister Walter Brilmayer sowie Landrat Robert Niedergesäß alle Delegierten in Ebersberg willkommen.

 

Die FU-Landesvorsitzende und Ebersbergerin Dr. Angelika Niebler sprach über die FU Kampagne "Selbstverständlich" und die Resolution der Frauen-Union der CSU und der CDU: „ Frauen sind der Schlüssel“. Integration ist der Schlüssel für ein friedliches und gemeinsames Miteinander. Sie erfolgt über Bildung, Ausbildung und Beruf. Integration bedeutet aber auch ein Ankommen in unserer Gesellschaft, in unserer Werte- und Rechtsordnung. Hierzu zählt auch die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

 

Gastrednerin Jennifer Gavito, US-Generalkonsulin, weiß um die großen Herausforderungen, schließlich gelten die USA als das Einwanderungsland schlechthin. Auch hier finden intensive Debatten über die Integration von Neuzuwanderern statt, denn es halten sich Schätzungsweise über 11 Millionen undokumentierter Einwanderer in den USA auf. Im Focus stand aber ihr Vortrag „Frauen in der Wirtschaft“. Sie studierte Wirtschaft und Internationale Beziehungen an der American University in Washington D.C. und hat durch ihr bemerkenswerten Werdegang- sie war u.a. Leiterin der Wirtschafts- und Handels-Abteilung an der US-Botschaft in Beirut, Libanon – weitreichende fundierte Kenntnisse.

 

Als Ausklang und Rahmenprogramm luden die Damen des Kreisverband Ebersberg nach einem vorzüglichen Mittagessen in das Museum „Wald und Umwelt“. Zu diesem Zeitpunkt war Umweltministerin Scharf bereits wieder im Einsatz. Sie war bei den Geschädigten, zusammen mit Ministerpräsident Seehofer, in dem am schlimmsten betroffenen Simbach am Inn.

Mehr Infos zum Museum und den Außenanlagen unter www.museumwaldundumwelt.de

Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf mit Gästen

"Willkommen in Ebersberg": FU-OV Marina Matjanovski; Landrat Robert Niedergesäß; Bezirksrätin Susanne Linhart; Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf; Bürgermeister Walter Brilmayer; Zweites Bild: Ministerin Ulrike Scharf, MdL; US-Amerikanische Generalkonsulin Jennifer D. Gavito; FU-Landesvorsitzende Dr. Angelika Niebler, MdEP; FU-Kreisvors. Bettina Zetzl; Bild drei: Delegierte

15.04.2016

Das Mentoring Programm der Frauen Union Oberbayern geht in die nächste Runde

Das diesjährige Mentoring Programm eröffnete Bezirksvorsitzende StMin. Ulrike Scharf (Bild 5. v. L.) mit einer Auftaktveranstaltung im Exerzitienhaus Schloss Fürstenried in München.

 

Etliche engagierte Frauen, die sich in der Politik aktiv einbringen wollen oder schon engagieren, haben sich beworben und werden in den nächsten acht Monaten intensiven Einblick in die politische Arbeit erhalten. Neben einem hochkarätigen Seminar- und Rahmenprogramm haben sich auch in diesem Jahr wieder Politikerinnen und Politiker aller politischen Ebenen als Mentorinnen bzw. Mentoren zur Verfügung gestellt.

 

Gemeinsam mit den Mentees freuen wir uns auf ein erfolgreiches Mentoring-Programm 2016.

 

 

Kerstin Tschuck, Koordinatorin des Mentoring Programms der Frauen Union Oberbayern

 

 

08.03.2016

Kampagne "Selbstverständlich"

Zum Internationalen Frauentag startet die Frauen-Union Bayern ihre Kampagne „Selbstverständlich“ und fordert eine breite Debatte zu dem Grundkonsens, der unsere Gesellschaft zusammenhält.

 

Die Freiheit der Frauen, ihr Leben selbstbestimmt und nach den individuellen Vorstellungen zu gestalten, ist ein Grundrecht und verlangt Respekt. Darüber besteht bei uns gesellschaftlicher Konsens.

 

Dennoch werden Frauen tagtäglich Opfer von sexuellen Übergriffen: Egal, ob ein Täter aus Deutschland stammt oder anderer Nationalität ist, die Gesetze und Werte gelten für jeden, der hier lebt.

 

Die Selbstbestimmung der Frau und die Gleichberechtigung der Geschlechter sind Grundwerte in unserem Land. Das ist selbstverständlich und nicht verhandelbar.

 

Die Frauen-Union Bayern hat es sich zum Ziel gesetzt, zum Internationalen Frauentag mit ihrer Kampagne „Selbstverständlich“ eine breitangelegte Debatte zu dem Grundkonsens, der unsere Gesellschaft zusammenhält.

 

Der Kampagne „Selbstverständlich“ geht es darum, dass Aktivitäten und Situationen, die fraglos zum Alltagsleben gehören, für Frauen selbstverständlich bleiben und keine Einschränkung erfahren dürfen. Die Motive zeigen Momentaufnahmen, die typisch sind für diese „Selbstverständlichkeit“ wie das sichere Joggen im Park und die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder die Wahl der Kleidung.

www.fu-bayern.de/common/fu/content/Aktuelles/PDF/Selbstverstaendlich-Flyer.pdf

 

 

Die Frauen-Union Bayern unterstützt die von der Bundesregierung beschlossene Verschärfung des Sexualstrafrechts und fordert, bestehende Strafbarkeitslücken zu schließen und neue Straftatbestände zu schaffen, z.B. für „Begrapschen“ oder sexuelle Übergriffe durch oder aus einer Gruppe.

 

Die Frauen-Union Bayern will außerdem mehr Sicherheit in öffentlichen Räumen, Plätzen und Bahnhöfen durch Polizeipräsenz und Videoüberwachung genauso wie durch erhöhte Aufgeschlossenheit der Zivilgesellschaft.

 

Die Frauen-Union Bayern fordert Respekt vor dem selbstbestimmten Lebensstil von Frauen und Männern. Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist durch unsere freiheitliche Grundordnung geschützt.

 

Diese gesellschaftliche Grundregel muss in der Familie und Schule, in Ausbildung und Beruf vermittelt werden und auch von Beginn an Eingang in die Integrationsarbeit finden. Vor allem muss sie beständig in der Alltagspraxis eingeübt werden.

 

Denn wenn es zutrifft, dass sich das Maß, in dem eine Gesellschaft tatsächlich zivilisiert ist, an der Stellung der Frau bemisst, geht der Auftrag an alle, die in diesem Land leben, die Rechte der Frauen zu respektieren.

 

 

 

28.11.2015

Mentoring Programm der Frauen Union Oberbayern Abschlussfeier 2015 - - - 10 Jahre Mentoring Programm

 

16 Damen des Jahrgangs 2015 feierten bei der Abschlussveranstaltung mit Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL, stellvertretende Bezirksvorsitzende der FU-Oberbayern und Mentorin, Bernhard Seidenath, MdL und Mentor sowie Dr. Andreas Lenz, MdB und Mentor nicht nur ihr erfolgreich absolviertes Mentoring-Programm sondern gleichzeitig das 10-jährige Jubiläum des Mentoring Programms der Frauen Union, das von der Europaabgeordneten und Landesvorsitzenden der Frauen Union, Dr. Angelika Niebler, vor 10 Jahren ins Leben gerufen wurde.

 

Das Mentoring-Programm der Frauen Union - ein Erfolgsgarant für engagierte Frauen, die sich in der Politik engagieren wollen oder schon engagieren.

Allen Mentees viel Erfolg für Ihre weitere politische Zukunft!

 

Auch in 2016 geht das Mentoring Programm in die nächste Runde. Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

 

Bewerbungsschluss für das Mentoring-Programm 2016 ist der 15. Februar 2015.

 

 

 

17.10.2015

Oberbayern in allen Positionen des Landesvorstandes wieder optimal vertreten

Mit überwältigender Mehrheit von 99,24 Prozent ist Dr. Angelika Niebler auf der Landesversammlung der Frauen-Union Bayern in Coburg als FU-Vorsitzende wiedergewählt worden. Dieses Ergebnis ist in der Geschichte der Frauen-Union einmalig.

Weitere Damen aus Oberbayern wurden in ihren Ämtern nachhaltig bestätigt: Als Stellvertretende Vorsitzende Daniela Ludwig, MdB, sowie als Beisitzerinnen Heike Maas und Kerstin Schreyer-Stäblein, MdL.

 

Schwerpunkt der Landesversammlung war die Asyl- und Migrationspolitik. In mehreren Anträgen forderten die Delegierten, dass die Werte unserer christlich-abendlichen Kultur und die Errungenschaften der Gleichberechtigung als nicht verhandelbar gelten. Unser Grundgesetz steht über Koran und Bibel, war der einstimmige Tenor.

 

Weitere Informationen und Bilder über die zweitägige Landesversammlung finden Sie auf unserer Landesseite.

14.09.2015

Konstituierende Vorstandssitzung

Zur konstituierenden Sitzung traf sich die neue Vorstandschaft in Aschheim. Bezirksvorsitzende, StM. Ulrike Scharf informierte u.a. zu aktuellen Themen und über die Vorbereitung der Landesversammlung. Die Sitzung wurde geprägt vom intensiven Austausch, aufmerksamen zuhören untereinander sowie der Freude auf die weitere kommende Zusammenarbeit.

Neuwahlen bei der Frauen-Union Oberbayern

Starker Vertrauensbeweis – Ulrike Scharf, MdL, mit 95,5% wiederwählt

Überzeugende Redebeiträge - Stellv. Ministerpräsidentin Ilse Aigner, Staatsministerin für Wirtschaft, Medien, Energie und Technologie und Alexander Dobrinth, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Authentische, kompetente Oberbayern, die Ihre Zuhörer begeistern können

Symphatische Gastgeber – Kreisverband Garmisch-Partenkirchen empfing 140 Delegierte und viele Gäste bei traumhaften Wetter in Seehausen am Staffelsee

Herzliche Atmosphäre - warmherziges Miteinander lag nicht an den hochsommerlichen Temperaturen

Bilder der Veranstaltung finden Sie auf der Facebookseite des FU Kreisverbands Garmisch-Partenkirchen: https://www.facebook.com/pages/Frauenunion-Kreisverband-Garmisch-Partenkirchen/422659194505588?ref=hl

01.07.2015

Verleihung des Ellen-Ammann-Preises an Ursula Männle

Für Ihr Engagement zeichnete der Katholische Frauenbund in München Männle mit dem Ellen-Ammann-Preis aus. „Wir zeichnen Frauen aus, die in der Tradition der Gründerin stehen“, sagte KDFB-Vorsitzende Elfriede Schießleder. Ammann war eine der ersten sechs Frauen die in den bayerischen Landtag einzogen und unermüdlich für ihre sozialpolitischen Ziele kämpfte. Als Hauptpreisträgerin erhielt Männle auch die Ellen-Ammann-Kamee (Bildmitte, Hintergund), ein Schmuckstück, das speziell für diesen Anlass entworfen wurde und ein Symbol für Zielstrebigkeit darstellt.

Wir gratulieren Ursula Männle zur Auszeichnung!

 

Bild: KDFB-Vorsitzende Elfriede Schießleder mit Ursula Männle (BIld Merkur)

17.04.2015

Ortsvorsitzendenkonferenz in der Therme Erding

Die Ortsvorsitzenden der Frauen-Union Oberbayern waren diesmal zu Gast in der Heimatstadt der Bezirksvorsitzenden StMin Ulrike Scharf, MdL, in Erding. Im Mittelpunkt stand die Therme Erding als Beispiel für gesundes, ökologisches und nachhaltiges Wirtschaften.

Als Highligt zu den Fachgesprächen "sanfter Tourismus", "Geothermieprojekt Erding" und einer Hotelführung, wurde den Damen angeboten im Anschluss an die Konferenz bis 23.00 Uhr im exotischen Thermenparadies zu entspannen.

15.04.2015

Auftakt des neuen Mentoring-Programms

Teilnahme von 16 Damen aus ganz Oberbayern

Mit einem Empfang in der Bezirksgeschäftsstelle begrüßte Staatsministerin und FU-Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf den Jahrgang 2015 des oberbayerischen Mentoring-Programms. 16 Damen aus ganz Oberbayern werden in diesem Jahr am Schulungs- und Netzwerkprogramm teilnehmen. Dabei werden ihnen hochkarätige Mentorinnen und Mentoren zur Seite stehen, darunter stellv. Ministerpräsidentin Ilse Aigner, Ministerin Ulrike Scharf, die Landtagsabgeordneten Ute Eiling-Hütig, Tanja Schorer-Dremel und Michaela Kaniber. Am heutigen Auftakt nahmen auch die beiden Mentoren Landrat Christoph Göbel und Landtagsabgeordneter Bernhard Seidenath teil.

 

 

 

30.03.2015

Partnersteinverleihung des Kreisverbands Dachau

Sichtbares Zeichen für Verbesserung von Familie & Beruf

Bereits zum zwölften Mal vergab der Kreisverband der Frauen-Union Dachau den Partnerstein, seit einigen Jahren gemeinsam mit CSA und MU. Damit wolle man gemeinsam ein sichtbares Zeichen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Landkreis Dachau setzen, so die Kreisvorsitzende Anneliese Kowatsch.

Ein besonderes Lob an das Textilhaus in der Dachauer Altstadt richteten Festrednerin, die Bayerische Staatsministerin und FU-Bezirksvorsitzende Ulrike Scharf MdL, sowie Laudatorin und 3. Bürgermeisterin der Großen Kreisstadt Dachau, Gertrud Schmidt-Podolsky, für die beispielhafte Unternehmensführung und das vorbildliche Miteinander zwischen Geschäftsleitung und Angestellten an Marcus Vorwohlt und sein Team.

  mehr lesen

Die rund 80 Gäste, darunter auch die Landtagsabgeordneten Bernhard Seidenath, Anton Kreitmair sowie Landrat Stefan Löwl, ließen den Abend bei Erfrischungsgetränken und kleinen Snacks ausklingen. V.a. die Damen nahmen bei der Gelegenheit die aktuellen Kollektionen gerne in Augenschein.

Im schönen Ambiente des Modehauses Rübsamen nahm Geschäftsführer Marcus Vorwohlt stellvertretend für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Partnerstein 2014 entgegen.

Bild: 1. Reihe von li na re: Gertrud Schmidt-Podolsky, Bürgermeisterin Stadt Dachau;Christine Unzeitig, Kreisvorsitzende MU;Anneliese Kowatsch, Kreisvorsitzende FU; Marcus Vorwohlt, Geschäftsführer Rübsamen GmbH & Co. KG; STM Ulrike Scharf, MdL 2. Reihe von li na re: Bernhard Seidenath, MdL; Christian Dudyka, Kreisvorsitzender CSA; Stefan Löwl, Landrat

10.12.2014

Informationsfahrt nach Berlin

Mitglieder aus ganz Oberbayern folgten der Einladung von Julia Bartz, MdB zu einer politischen Bildungsreise ins vorweihnachtliche Berlin.

Höhepunkte aus dem anspruchsvollen Programm waren die Führungen im Bundeskanzleramt und dem Deutschen Bundestag, sowie die Informationsgespräche und Diskussionen mit Julia Bartz in ihrer Funktion als Mitglied im Ausschuss für Verteidigung im Reichstagsgebäude und in der Landesvertretung Bayern.

14.11.2014

Bezirksvorstandssitzung

Bei der Bezirksvorstandssitzung gratulierten alle Anwesenden noch einmal kräftig und von Herzen unserer Bezirksvorsitzenden und nun Staatsministerin für Umwelt und Verbraucherschutz. "Es ist eine tolle, höchst verantwortungsvolle Aufgabe die ich mit Freude und Respekt ausübe. Besonders gerne aber bin ich bei euch, hier in der Frauen-Union, da fühl ich mich wie zuhause", so Scharf.

Vorstand

Bezirksvorsitzende

Daniela Ludwig, MdB; FU Bezirksvorsitzende Obb.; Drogenbeauftragte der Bundesregierung- Foto: Maximilian König

 Lebenslauf

 geb. 07.07.1975, verheiratet, zwei Kinder

▪ 1995: Abitur am Ignaz-Günther-Gymnasium in Rosenheim ▪ Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Abschluss als Diplom-Juristin Univ.

Politische Stationen
▪ 1994: Beitritt CSU Ortsverband Kolbermoor 
▪1996: Beitritt Frauen-Union
▪ 1997: Beitritt Junge Union ▪ Mitglied im CSU Präsidium und im CSU - Parteivorstand


Seit 2002: Mitglied des Deutschen Bundestages Politische Funktionen in der 19. WP ▪ Drogenbeauftragte der Bundesregierung ▪ Stellv. Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit ▪ Mitglied der Gruppe der Frauen ▪ Mitglied Parlamentskreis Mittelstand ▪ Bezirksvorsitzende FU Oberbayern

 

Ehrenämter:
▪ Kreisrätin ▪ Schirmherrin des Bundesverbandes Konduktive Förderung BKF ▪ Sprecherin Förderkreis Donum Vitae Rosenheim ▪ 1. Stellvertretende Kreisvorsitzende des Bayerischen Roten Kreuzes, Kreisverband Rosenheim ▪ Schirmherrin Petö-Kindergarten Sonnenschein in Rosenheim-Oberwöhr ▪ Vorstandsmitglied Fortschritt Rosenheim e.V ▪ Schirmherrschaft Förderverein Kinderklinik Rosenheim ▪ Mitglied der FFW Pullach ▪ Fördermitglied Musikschule Kolbermoor ▪ Fördermitglied SV-DJK Kolbermoor, Fußball ▪ Schatzmeisterin des FC Bayern Fanclubs im Deutschen Bundestag

Stellvertretende Bezirksvorsitzende

------------------ Dr. Ute Eiling-Hütig, MdL ------------------------------------------- Susanne Linhart

Stellvertretende Bezirksvorsitzende

------------------ Kerstin Tschuck------------------------------------------------- Ilse Preisinger-Sontag

Weitere Vorstandsmitglieder

Schriftführerinnen; Schatzmeisterin

------------------------- Corinna Böller-----------------------------------------------------------Stefanie Pipus--------------------------------- ; Gisela Neumayr

Beisitzerinnen

------------------ Sabine Balletshofer (RO-L) ----------------------------------------- Astrid Dengler (ND)-------------------------------------Helga Engelhard Kraus(PAF)

Beisitzerinnen

----------------------Ursula Haas (TS)-------------------------------------------------------- Claudia Huber (FFB)------------------------------------------------ Monika Huber(EI)

Beisitzerinnen

-------------------------Erika Martini (MÜ) -------------------------------------------Gaby Off-Nesselhauf (FFB)-------------------------Sofia Käfer(ND)

Beisitzerinnen

------------------Gerlinde Putz (AÖ) --------------------------------------------------------Isabella Ritter (RO-L)-----------------------------Ulrike Plankl (RO-St)

Beisitzerinnen

---------- Franziska Winter (PFAF) ------------------------------------------------Nicole Anetzberger (Mü-L)

01.11.2013

Homepage - Pflege

Claudia Krüger-Werner (KV Garmisch-Partenkirchen)

 

Datenschutzerklärung (Stand: Mai 2018)

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ernst. Ihre personenbezogenen Daten werden vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung behandelt. Zu den personenbezogenen Daten gehören zum Beispiel Name, IP-Adresse, Postanschrift oder E-Mail-Adresse. Die Erhebung der Daten erfolgt durch und für die Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU). Nähere Informationen zum Datenschutz finden Sie hier: https://www.csu.de/datenschutz/

Kontakt

Haben Sie Wünsche, Anregungen oder Vorschläge? Schreiben Sie uns eine E-Mail

So erreichen Sie uns:

 

Bezirksvorsitzende Daniela Ludwig, MdB

Wahlkreisbüro:

Klepperstr. 19

83026 Rosenheim 

E-Mail: daniela.ludwig.wk@bundestag.de

 

 

FU Bezirksgeschäftsstelle Oberbayern

Adamstraße 2

80636 München

E-Mail: oberbayern@csu-bayern.de

 

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.