StSin Dorothee Bär, MdB

Dorothee Bär, MdB wurde am 19. April 1978 in Bamberg geboren, römisch-katholisch, verheiratet Mutter von zwei Töchter und einen Sohn

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium  
  • Altstipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung e.V.
  • Studium der Politikwissenschaften an der Hochschule für Politik in München und am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin
  • Abitur in Bamberg am Franz-Ludwig-Gymnasium 1999
  • Highschool-Diploma in Grayslake, Illinois, USA 1996
Politische Stationen
  • Eintritt in die Junge Union 1992
  • Eintritt in die CSU 1994, Haßberge
  • seit 2001 Mitglied im CSU-Parteivorstand
  • 2001 bis 2003 Landesvorsitzende des RCDS in Bayern
  • 2003 bis 2007 stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Union Bayern
  • 2008 bis 2012 stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands
  • seit 2008 Kreisrätin im Landkreis Haßberge
  • 2009-2013 Stellvertretende Generalsekretärin der CSU
  • seit 2010 Vorsitzende des CSU-Netzrates
  • seit 2011 Vorsitzende des CSUnet
  • seit 2011 stellvertretende Bezirksvorsitzende der CSU Unterfranken
  • stellvertretende Kreisvorsitzende der Frauen Union
  • seit Nov. 2015 Mitglied im CSU-Parteivorstand
  • Mitglied des Bundestages seit 2002
  • 2009 bis 2013 Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • seit Dezember 2013 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
Homepage

http://www.dorothee-baer.de

Dr. Silke Launert, MdB

Dr. Silke Launert, MdB wurde 27. Dezember 1976 in Stadtsteinach geboren; evangelisch-lutherisch; verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium  
  • 1996 Abitur Caspar-Vischer-Gymnasium Kulmbach
  • 1996 bis 2001 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bayreuth
  • 2001 1. Staatsexamen (vollbefriedigend)
  • 2001 bis 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Dr. Wilhelm Mößle
  • 2002 Abschluss zur Wirtschaftsjuristin
  • 2002 bis 2004 Rechtsreferendariat am Landgericht Bayreuth; Regierung von Oberfranken; Deutsche Botschaft Washington D.C., USA
  • 2002 2. Staatsexamen (vollbefriedigend)
  • 2013 Promotion an der Universtät Bayreuth
Beruflicher Werdegang
  • 2005 Richterin beim Amtsgericht Hof (Betreuungs- und Nachlassangelegenheiten)
  • 2005 bis 2007 Richterin am Landgericht Hof (Zivilsachen)
  • 2007 bis 2009 Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof (allgemeine Delikte, Jugendkriminalität, Kinderpornografie)
  • 2009 bis 2010 Elternzeit
  • seit Januar 2011 Richterin am Landgericht Hof (allg. Zivilsachen, Arzt- und Rechtsanwaltshaftung, Kapitalanlagefälle).
Politische Stationen
  • Mitglied im CSU-Bezirksvorstand Oberfranken
  • Mitglied im Landesvorstand der Frauenunion (FU)
  • Leiterin der Projektgruppe Familie und Unterhaltsrecht des FU-Landesverbandes
  • seit Juni 2013 FU-Bezirksvorsitzende Oberfranken
  • stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Hof-Stadt; stellvertretende FU-Kreisvorsitzende Hof-Stadt
  • Mitglied im Bezirksvorstand der Mittelstandunion (MU) Oberfranken
Mitgliedschaften
  • Richterverein
  • Juristische Gesellschaft e.V.
  • Frankenwaldverein
  • Verband Wohneigentum
  • Europaclub der FU Oberfranken
  • Kulturkreis Hof e.V.
  • Obst- und Gartenbauverein Wölbattendorf

Andrea Lindholz, MdB

Andrea Lindholz, MdB wurde am 25. September 1970 in Bonn geboren, römisch-katholisch, verheiratet und Mutter eines Sohnes

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium
  • 1991: Abitur Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach
  • 1991-1994: Studium der Rechtswissenschaften an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt
  • 1994-1995: Studium der Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilian-Universität Würzburg
  • 1995: 1: Juristisches Staatsexamen
  • 1999: 2. Juristisches Staatsexamen
Beruflicher Werdegang
  • seit 2000: selbständige Rechtsanwältin in Aschaffenburg
  • seit 2007: Fachanwältin für Familienrecht
Politische Stationen
  • seit 2013: Mitglied im Deutschen Bundestag im (Innenausschuss; NSA-Untersuchungsausschuss; Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union; Ausschuss für Kultur und Medien (stellvertretend))
  • seit 2002: Kreisrätin im Landkreis Aschaffenburg
  • von 2008 bis 2014: erste stellv. Landrätin des Landkreises Aschaffenburg
  • von 2002 bis 2014: Gemeinderätin in Goldbach
  • Mitglied der CSU und Frauen-Union
  • stellv. CSU-Kreisvorsitzende Aschaffenburg-Land
  • Schriftführerin des CSU-Bezirksvorstandes
  • Kreisvorsitzende der Frauen-Union Aschaffenburg-Land
  • Mitglied im Bezirksvorstand der Frauen-Union Unterfranken
  • Mitglied im Landesvorstand Frauen-Union

 

Weitere Ämter
  • stellv. Vorsitzende des Bayerischen Roten Kreuzes Aschaffenburg
  • Beisitz in der Technischen Hilfswerk-Helfervereinigung Aschaffenburg
  • Mitglied des Stiftungsrates Weg der Hoffnung
  • Kuratoriumsmitglied Fränkische Musiktage – Internationales Chor Forum e.V.

Daniela Ludwig, MdB

Daniela Ludwig, MdB wurde am 7. Juli 1975 in München geboren, katholisch, verheiratet und Mutter von Zwillingen.

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium
  • 1995: Abitur am Ignaz-Günther-Gymnasium in Rosenheim
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Abschluss als Diplom-Juristin Univ.
Politische Stationen
  • 1994: Beitritt CSU Ortsverband Kolbermoor
  • 1996: Beitritt Frauen-Union
  • 1997: Beitritt Junge Union

Seit 2002: Mitglied des Deutschen Bundestages

  • Mitglied im CSU - Parteivorstand
  • Leiterin der CSU-Verkehrskommission
  • Stellv. Landesvorsitzende der Frauen-Union Bayern 
  • Beisitzerin CSU Bezirksvorstand Oberbayern
  • Stellv. Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Oberbayern
  • Stellv. Kreisvorsitzende der CSU Rosenheim-Land
  • Stellv. Kreisvorsitzende der Frauen-Union Rosenheim-Land 
  • Mitglied der CSU Antragskommission

Politische Funktionen im Rahmen des Bundestagsmandats während der 18. Wahlperiode (2013-2017)   

  • Tourismuspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Mitglied im Fraktionsvorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Tourismus
  • Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Stellvertretende Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Mitglied Parlamentskreis Mittelstand

Sonstige Funktionen:

  • Mitglied Stiftungsrat "Haus der Geschichte"

Ehrenämter

  • Kreisrätin
  • Schirmherrin des Bundesverbandes Konduktive Förderung BKF
  • Sprecherin Förderkreis Donum Vitae Rosenheim
  • 1. Stellvertretende Kreisvorsitzende des Bayerischen Roten Kreuzes, Kreisverband Rosenheim
  • Schirmherrin Petö-Kindergarten Sonnenschein in Rosenheim-Oberwöhr
  • Vorstandsmitglied Fortschritt Rosenheim e.V
  • Schirmherrschaft Förderverein Kinderklinik Rosenheim
  • Schirmherrschaft für die Pflegestiftung Meltl

Marlene Mortler, MdB

Marlene Mortler, MdB wurde am 16. Oktober 1955 in Lauf an der Pegnitz geboren; ein Zwillingsbruder; verheiratet; Mutter von zwei Söhnen und einer Tochter sowie drei Enkelkinder.

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium
  • Mittlere Reife
  • Landwirtschaftsschule Roth
  • 1981 Meisterprüfung in der ländlichen Hauswirtschaft
Beruflicher Werdegang
  • 1981: Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft
  • 1983: Übernahme des elterlichen landwirtschaftlichen Betriebes
Politische Stationen
  • seit 1989 Mitglied der CSU
  • seit 1990 Kreisrätin im Nürnberger Land
  • seit 1996 Mitglied der Frauen Union Bayern
  • von 1996 bis 2004 erste stellv. Landrätin des Landkreises Nürnberger Land
  • seit 2002 Mitglied im Deutschen Bundestag
  • von 2004 bis 2005 agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
  • von 2006 bis Nov. 2009 Vorsitzende Ausschuss für Tourismus im Deutschen Bundestag
  • seit Juni 2009 stellvertretende Vorsitzende des CSU Bezirksverbands Mittelfranken
  • von Nov. 2009 bis Januar 2014 Vorsitzende Arbeitsgruppe Tourismus CDU/CSU Bundestagsfraktion
  • seit Feb. 2010 Mitglied der Deutsch-Maltesischen Parlamentariergruppe
  • seit Okt. 2011 Mitglied im CSU-Parteivorstand
  • seit Nov. 2011 Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft der CSU
  • seit dem 12. Januar 2014 agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
  • seit dem 15. Januar 2014 Drogenbeauftragte der Bundesregierung
  • seit dem 27. Januar 2014 stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
  • seit dem 07. Februar 2014 Mitglied im Landesvorstand der Frauen-Union Bayern (kooptiert)
Homepage http://www.marlenemortler.de

Katrin Staffler, MdB

 Lebenslauf

Persönliches / Ausbildung / beruflicher Werdegang

  • geboren 1981 in Dachau, jetzt wohnhaft in Türkenfeld, verheiratet
  • aufgewachsen in Günding, Gemeinde Bergkirchen (Lkr. Dachau)
  • 2001 Abitur am Ignaz-Taschner-Gymnasium in Dachau
  • 2004 Bachelor of Science in Biochemie an der TU München
  • 2006 Master of Science in Biochemie an der TU München
  • 2006 – 2010 Wissenschaftliche Forschungsarbeit
  • 2010 – 2015 Öffentlichkeitsarbeit mit Schwerpunkt Gesundheitswesen
  • seit 2015 Pressesprecherin
  • Herbst 2016 Nominierung als CSU-Direktkandidatin für den Wahlkreis Fürstenfeldbruck – Dachau

Politisches Engagement, Ämter & Erfahrungen

  • seit 2015: stellvertretende Vorsitzende des CSU Kreisverbandes Fürstenfeldbruck
  • seit 2014: Kreisrätin im Landkreis Fürstenfeldbruck, Geschäftsführerin der Kreistagsfraktion, Verwaltungsrätin Kommunalunternehmen Kreisklinik/ Seniorenheim
  • 2013 & 2009: Listenkandidatin zur Bundestagswahl
  • seit 2011: Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der CSU Oberbayern
  • 2008-2014: Gemeinderätin in der Gemeinde Gröbenzell
  • seit 2007 Mitglied der CSU, der Jungen Union und der Frauen Union, aktiv in zahlreichen Positionen auf Orts-, Kreis- und Bezirksebene, unter anderem 8 Jahre als Ortsvorsitzende der Frauen Union Gröbenzell

Homepage

https://katrin-staffler.de

Dr. Anja Weisgerber, MdB

Dr. Anja Weisgerber, MdB wurde am 11. März 1976 in Schweinfurt geboren; evangelisch-lutherisch; verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium  
  • 1995 Abitur in Schweinfurt
  • 1995 bis 2000 Studium der Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und in Lausanne
  • 2000 Erstes Juristisches Staatsexamen
  • 2001 Promotion an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2001 bis 2003 Referendariat in Schweinfurt und München
  • 2003 Zweites Juristisches Staatsexamen.
Beruflicher Werdegang
  • Seit 2004 Rechtsanwältin
  • 2004 bis 2013 Mitglied des Europäischen Parlaments, Sprecherin für Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz und Sport der CSU-Europagruppe
  • 2002 bis 2008 Gemeinderätin in Schwebheim
  • seit 2008 Kreisrätin im Landkreis Schweinfurt
Politische Stationen
  • 1995 bis 2011 Mitglied der Jungen-Union; seit 1997 Mitglied der CSU
  • seit 2001 Stv. Landesvorsitzende des Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesentwicklung der CSU
  • 2003 bis  2011 Mitglied im Landesvorstand und Leiterin des Arbeitskreises Umwelt der JU Bayern
  • seit 2009 Mitglied im CSU-Parteivorstand sowie Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Unterfranken
  • seit 2010 Mitglied im Landesvorstand der Mittelstands-Union der CSU
  • seit 2011 Kreisvorsitzende der CSU-Schweinfurt-Land sowie Landesvorsitzende der Frauen-Union Bayern
Mitgliedschaften
  • Evangelischer Frauenbund Schweinfurt
  • Katholische Arbeitnehmer-Bewegung
  • Katholischer Frauenbund
  • Europa-Union

Emmi Zeulner, MdB

Emmi Zeulner, MdB wurde am 27. März 1987 in Lichtenfels geboren; römisch-katholisch; ledig

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium  
  • Allgemeine Hochschulreife
  • Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • bis zum Sommersemester 2013 Studium an der Universität Bamberg, Studienfach European Economic Studies
Politische Stationen
  • Mitglied der Bezirksvorstandschaft der CSU Oberfranken
  • Mitglied der Bezirksvorstandschaft der JU Oberfranken
  • Mitglied im Stadtrat von Lichtenfels
  • Mitglied im Kreistag von Lichtenfels
Mitgliedschaften
  • Mitglied bei den Jungen Europäern Bayern
  • Vorsitzende der Fraktion Junge Bürger
Homepage http://emmi-zeulner.de

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.