Die deutsche First Lady in Almoshof

Das schmucke Patrizierschloss in Nürnberg Almoshof platzte wahrlich aus allen Nähten. Daniela Schadt war diesjähriger Publikumsmagnet der Veranstaltung "Begegnungen 2013" der Frauenunion (FU) Nürnberg-Fürth-Schwabach.

Bereits zum 14. Mal wurde unter dem Motto "Begegnungen" die erfolgreiche Veranstaltung durchgeführt, bei der jeweils eine Dame aus Gesellschaft, Wirtschaft, Sport, Kunst oder Kultur als Ehrengast im Vordergrund steht und über ihr Leben berichtet. "Traditionell ist dies keine Politikerin, Politik hört bei dieser Veranstaltung zu", so die Bezirksvorsitzende der Frauen Union, Stadträtin Barbara Regitz.

In diesem Jahr war Daniela Schadt der Ehrengast im Schloss Almoshof. Schadt kommt wie sie selbst sagt "aus einer Art Großfamilie. Ich habe zwar nur eine Schwester, aber meine Mutter hatte sieben Geschwister." Nach dem Abitur in Hanau studierte sie Germanistik, Politik und französische Literatur an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt.

Vielen ist sie in Nürnberg bekannt als Redaktionsmitglied der Nürnberger Zeitung. Dort startete sie 1986 als freie Mitarbeiterin, arbeitete ab 1992 als Redakteurin und war zuletzt als Ressortleiterin Innenpolitik tätig, hoch geschätzt für ihre ernsthafte, gründliche Arbeit.

Jetzt ist sie die erste Repräsentantin Deutschlands als Frau an der Seite des Bundespräsidenten Joachim Gauck. Stadträtin Barbara Regitz beglückwünschte sie zu dieser Aufgabe und sagte: "Es tut gut, eine gebildete, engagierte Frau mit eigenem politischen Kopf als First Lady zu wissen." Dann zitierte sie Raimund Kirch, der als ehemaliger Chef Daniela Schadt so charakterisiert hatte: "Wenn ihr ein Thema am Herzen liegt, dann ficht sie es durch". So bat die FU Bezirksvorsitzende und Stadträtin den Ehrengast: "Verehrte Frau Schadt, fechten Sie für ein modernes, breit gefächertes Frauenbild!"

Daniela Schadt stellte sich den Gästen in ihrer neuen Rolle vor, berichtete von ihren Zielen, Herausforderungen und Aufgaben, ergänzt von launigen Anekdoten. Die Moderation übernahm in bewährter und charmanter Weise die Journalistin Evi Kurz, Vorsitzende des Ludwig-Erhard-Initiativkreises. Die bekannte Nürnberger Pianistin Hilde Pohl sorgte für die musikalische Umrahmung.

Aus gegebenem Anlass hatten die FU Damen zur Spende aufgerufen, "um Solidarität mit den Opfern der Flutkatastrophe zu zeigen". Der Betrag soll der Frauen Union Deggendorf zukommen. "Das Geld soll direkt dort ankommen, wo Hilfe benötigt wird", begründete die FU Bezirksvorsitzende, Stadträtin Barbara Regitz.

Von den ehemaligen Schirmfrauen der Reihe "Begegnungen" gaben der Frauen Union wieder die Ehre:

Marga Beckstein, Evi Kurz, Dorit Schatz, Marlen Quatro, Ute Scholz, Valeska.

Stadträtin Barbara Regitz konnte weitere prominente Gäste begrüßen wie die evangelische Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern, Schwester Engelbertis vom Orden der Niederbronner Schwestern (Theresienkrankenhaus), Kammerschauspielerin Adeline Schebesch, Sängerin Marita Kral, Dorothee Everding, Sigrun Graff, Polizeidirektor Ingo Wittassek, Anton Waffler Schultheiß Wohnbau, Josy Schneider, Karin Baumüller-Söder, Gerswid Hermann und Stefanie Frieser, Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl, Bezirksrätin Catrin Seel, die Stadträte Michael Brückner – auch Landtagskandidat des Nürnberger Nordens, Rita Heinemann, Prof. Dr. Cornelia Lipfert, Hans-Paul Seel und die ehemaligen Stadträte Helmut Bloß und Ingeborg von Tucher.

Liste der bisherigen Ehrengäste (Auszug aus Pressedienst 2012):

"Den Auftakt machte im Jahr 1999 Ute Scholz, Frau des damaligen Nürnberger Oberbürgermeisters, die sich vielfältig ehrenamtlich engagiert und höchst erfolgreich um die Lagune im Nürnberger Tiergarten verdient gemacht hat. Es folgte Marlen Quatro, die zielstrebig und unermüdlich ihren Traum nach einem eigenen Magazin in die Tat umsetzte und nun die Herausgeberin und Chefredakteurin der beliebten Zeitschrift "Marlen News" in unserer Metropolregion ist. Die weltweit beliebte Nürnberger Spezialität ist untrennbar mit dem Namen "Lebkuchen Schmidt" verbunden, deren Geschäftsführerin Frau Henriette Schmidt-Burkhardt uns im dritten Jahr die Ehre gab. Der "Frankenfasching aus Veitshöchheim" gilt als Publikumsmagnet mit höchsten Einschaltquoten im Studio Franken des Bayerischen Fernsehens. Auch dafür war unsere nächste Schirmfrau Dorit Schatz, Journalistin und Redakteurin des Bayerischen Fernsehens verantwortlich. Im nächsten Jahr berichtete uns die renommierte Malerin Frau Valeska, die einige ihrer Bilder mitgebracht hatte, vom Wirken als Künstlerin. Michaela Gräfin von Bentzel Sturmfeder Horneck, die sehr bemerkenswert Leben und Arbeiten auf dem Schloss und dem Freizeitpark Schloss Thurn gestaltet, gewährte uns danach Einblicke in ihr Leben als Gräfin. Die vielseitige Moderatorin und Mitglied der Münchner Society Uschi Dämmrich von Luttitz berichtete im Folgejahr von ihrer interessanten Tätigkeit im Bayerischen Fernsehen. Frau Maria-Elisabeth Schaeffler, Gesellschafterin der INA Holding in Herzogenaurach, stellte ihr weltweit agierendes Unternehmen charmant, kompetent und mit so viel Herzblut vor, dass alle überzeugt waren: Der Erfolg des Unternehmens trägt den Namen Maria-Elisabeth Schaeffler. Die Künstler Volker Heißmann und Martin Rassau alias "Waltraud und Mariechen", das Aushängeschild des fränkischen Humors folgten auf die erfolgreiche Unternehmerin aus Herzogenaurach. Danach durften wir unsere Bayerisch-Fränkische First Lady Marga Beckstein begrüßen, die von den unterschiedlichen beruflichen und familiären Aufgaben berichtete. Die erfolgreichen Radsportlerinnen der Equipe Nürnberg Trixi Worrack, Mannschaftskapitänin und Vizeweltmeisterin im Radsport mit ihren Teamkolleginnen Charlotte Becker, Bianca Purath, Lisa Brennauer folgten der Gattin des Bayerischen Ministerpräsidenten a. D. Dr. Günther Beckstein. Danach gab uns Frau Evi Kurz die Ehre, die sich unter anderem als Buchautorin und Filmproduzentin der "Kissinger Saga" einen international herausragenden Ruf erworben hat. Die Schirmfrau der "Begegnungen 2011" war Frau Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, tritt in bewundernswerter Weise seit vielen Jahrzehnten höchst engagiert für Frieden und Versöhnung und gegen aufkeimenden Rechtsradikalismus ein. Die Musik wurde glänzend durch die Schirmfrau der "Begegnungen 2012" Morenike Fadayomi vertreten. Die Sängerin gehört zum Ensemble der deutschen Oper am Rhein, tritt international bei zahlreichen Gastspielen auf und bot am lauen Sommerabend mit "Summertime" ein Highlight der Extraklasse."

Kontakt:
Barbara Regitz
Stadträtin
FU Bezirksvorsitzende Nürnberg-Fürth-Schwabach
Hermann-Strebel-Straße 5, 90411 Nürnberg
Telefon 0911/516261, Telefax 0911/516263, Mobil 0172/6414551
mail@barbara-regitz.de
www.fu-nuernberg.de

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.