Angela Merkel - Die Kanzlerin der Frauen

Frauen-Union von CDU und CSU feiern die größte frauenpolitische Veranstaltung in diesem Jahr

Wer eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und eine gerechtere Mütterrente will, der muss die Union wählen. Deutschland braucht Angela Merkel und die Unions-Frauen wollen Angela Merkel: Sie ist die Kanzlerin der Frauen. Das war die klare Botschaft, die von den über 1.400 Frauen bei der FU-Veranstaltung "Frauen für Merkel" in der Münchner BMW-Welt am 8. Juni ausging. Mit einem nicht enden wollenden Jubel feierten die Frauen, die aus der ganzen Bundesrepublik angereist waren, ihre Frau im Kanzleramt. Die FU-Landesvorsitzende Angelika Niebler rief zur Unterstützung von Angela Merkel auf: "Sie steht für Vielfalt in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, ganz nach dem Motto: Leben und leben lassen. Nur wer Angela Merkel wählt, kann sicher sein, dass die Forderungen der Frauen nach einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie, gerechteren Anerkennung ihrer Erziehungsleistung und Teilhabe an Führungspositionen erfüllt werden", so Angelika Niebler beim Frauen-Gipfel in München.

Noch nie war die Frauenerwerbsquote so hoch wie heute, und die bayerischen Frauen sind hier unter den Spitzenreitern. Zudem gab es für Eltern bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familien noch nie eine so große Wahlfreiheit wie heute. Der Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung für unter Dreijährige, der Ausbau der Ganztagsschulen, die steuerliche Absetzbarkeit von Haushaltskräften, die Kindergelderhöhung, das Elterngeld sowie das Betreuungsgeld sind wichtige Bausteine einer modernen Familienpolitik, für die CSU und CSU stehen. "Jetzt fehlt nur noch eine gerechtere Mütterrente. Gerade die Frauen, die ihre Kinder vor 1992 zur Welt gebracht haben, haben unsere gesellschaftliche Anerkennung durch eine höhere Mütterrente verdient. Hierfür kämpft gerade die Frauen-Union Bayern seit langem und wird hierbei federführend vom CSU-Parteivorsitzenden Horst Seehofer unterstützt, der dieses Anliegen zu einer Kernforderung bei der anstehenden Rentenreform machen wird, " rief Niebler den jubelnden Frauen in der BMW-Welt zu. Viele von ihnen hatten innerhalb kürzester Zeit allein in Bayern 27.000 Unterschriften gesammelt und damit ein deutliches Zeichen für dieses für Frauen und Männer so wichtige Thema gesetzt. Auch die Bundeskanzlerin unterstützt dieses Herzensanliegen der Frauen-Union.

Ministerpräsident Horst Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel sprachen auch beim Frauen-Gipfel erneut den Betroffenen der Hochwasserkatastrophe ihre Solidarität aus. "Für uns hat es oberste Priorität, dass die betroffenen Regionen eine schnelle und unbürokratische Hilfe bekommen. Wir haben Wort gehalten und die betroffenen Regionen erhielten in kürzester Zeit finanzielle Unterstützung", so Seehofer unter Zustimmung von Merkel. So begeistert die Frauen in der Münchner BMW-Welt von Angela Merkel waren, so sehr nahmen sie am Schicksal der Opfer der Hochwasserkatastrophe teil und sammelten auch beim Frauen-Gipfel Spenden. "Ich danke den Frauen für ihre Spendenbereitschaft und ihre Solidarität", sagte Niebler am Ende der Veranstaltung zu den Frauen, die anschließend in alle Himmelsrichtungen zurück in ihre Heimat fuhren.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.