Bamberg-Land

  Wir über uns - Vorstand

Angelika Saffer

Kreisvorsitzende der Frauen-Union Bamberg Land

Email

Beruf: Bildungsreferentin

Ehrenämter: CSU-Gemeinderätin, FU Ortsvorsitzende Strullendorf, Kirchenpflegerin der Pfarrei St. Paul

Elke Eberl

stellvertretende Kreisvorsitzende

Email

Marktgemeinderätin und 2. Bürgermeisterin in Hirschaid, FU Ortsvorsitzende Hirschaid

Monika Schenk Gräfin von Stauffenberg

stellvertretende Kreisvorsitzende

Email

Gemeinderätin Markt Heiligenstadt, Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, FU Ortsvorsitzende Heiligenstadt

Irma Schmitt

stellvertretende Kreisvorsitzende

Ortsvorsitzende FU Burgebrach

Email

Sabina Sitzmann-Simon

stellvertretende Kreisvorsitzende

Email

Gemeinderätin Markt Rattelsdorf, Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Kreisrätin, ehrenamtliche Richterin am Verwaltungsgericht Bayreuth, Verbandsrätin Müllheizkraftwerk Bamberg, FU-Ortsvorsitzende Mürsbach, stellv. CSU-Ortsvorsitzende Mürsbach

Sabine Saam

Schatzmeisterin

Email

Stadträtin in Baunach, stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzende, FU-Ortsvorsitzende, stellvertretende FU-Bezirksvorsitzende, Mitglied im FU Landesvorstand, Helene-Weber-Preisträgerin, Internet- und Social Media Koordinatorin

Gabi Baumgärtner und Nadja Heinbuch

Schriftführerinnen

erweiterte Vorstandsmitglieder - Beisitzerinnen

Christine Nüßlein, Rita Köbrich, Monika Fries, Anna-Maria Spörlein, Stefanie Stollberger, Andrea Weigler, Marion Link, Hilde Schlapp

Ehrenvorsitzende Marga Stammberger (links) und Helga Geheeb (Bildmitte) zusammen mit der Kreisvorsitzenden Angelika Saffer

Ehrenmitglieder im Kreisverband der Frauen-Union Bamberg Land

Annemarie Birkner (verstorben 25.06.2017)

Anneliese Saam

Helga Saar

Anita Hoh

Uschi Schmid 

Monika Baier

  Herzlich willkommen bei der Frauen-Union Bamberg Land

Die Frauen-Union ist eine Arbeitsgemeinschaft der CSU mit den Zielen Chancengleichheit und bessere Partnerschaft in Berufsleben, Familie, Gesellschaft und Politik. Wir nehmen Stellung zu wichtigen Problemen der Zeit wir fördern das politische Engagement von Frauen. Wir übernehmen Verantwortung für die Zukunft wir entwickeln Konzepte für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir stehen für innovative Frauenberufe wir bilden Netzwerke mit anderen Frauenorganisationen. Wir fordern die angemessene Vertretung von Frauen in den CSU-Gremien. Wir schlagen der CSU Bewerberinnen für öffentliche Mandate vor.

 "Lieber gleich berechtigt als später"

Der Kreisverband Bamberg-Land wurde am 1. Dezember 1975 mit 28 Mitgliedern gegründet. Die erste Kreisvorsitzende war Lucia Wohlleber. Mittlerweile zählt der Kreisverband fast 500 Mitglieder in unterschiedlichen Ortsverbänden. Die Frauen-Union (FU) ist die größte Arbeitsgemeinschaft des CSU-Kreisverbandes. 2001 wurde Helga Geheeb zur Kreisvorsitzenden gewählt. Ihre Vorgängerin war Marga Stammberger, die 18 Jahre lang erfolgreich die Geschicke des FU-Kreisverbandes leitete. 2015 folgte Angelika Safferals Kreisvorsitzende. Zum Dank für ihre Verdienste um die Frauen-Union haben Marga Stammberger und Helga Geheeb den Ehrenvorsitz.

Auch wenn Sie nicht CSU-Mitglied sind können Sie in die Frauen-Union eintreten, bei uns mitwirken und mitentscheiden. Mitglied kann jede Frau ab 16 Jahre werden, die die Grundsätze der CSU und die Ziele der Frauen-Union unterstützt. Die Ausgestaltungsmöglichkeiten der Mitgliedschaft sind so vielfältig wie die Persönlichkeiten unserer Mitglieder. Sie reichen von der eher stillen Unterstützung unserer Arbeit bis hin zum aktiven Engagement bei Funktions- und Mandatsaufgaben. Die Frauen-Union erhebt einen Mitgliedsbeitrag von jährlich 18,40 €, für CSU-Mitglieder sind es 6,10 €.

Interessiert? Wenden Sie sich an die Kreisvorsitzende Angelika Saffer

 

Hinweis: Mit der Teilnahme an der Veranstaltung geben Sie der Frauen-Union Ihr Einverständnis zur Nutzung bzw. Weiterverwendung von Bild-/Tonaufnahmen Ihrer Person, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung entstehen. Dieses Einverständnis gilt für die interne Nutzung, in Veröffentlichungen von Frauen-Union und für Presseartikel zur Veranstaltung.

  Termine

01.12.2017

Jahresabschlussfeier

Traditionell am Freitag vor dem Ersten Advent feiern wir im festlichen Rahmen unseren Jahresabschluss.

Am Freitag, den 1.12.2017 treffen wir uns um 18 Uhr im Gasthof Vier Jahreszeiten und verbringen den Abend gemeinsam. Die "Singende Wirtin Inge Haderlein" wird uns musikalisch begleiten und das Team um Küchenchef Oskar Haderlein wird uns kulinarisch verwöhnen.

  Unsere Aktivitäten

Mit fünf Delegierten bzw. Ersatzdelegierten war die Frauen-Union Bamberg-Land in Ingolstadt vertreten. Das ist eine gute Anzahl und wir sind stolz darauf, so viele Mitglieder als Wahlberechtigte zur Landesversammlung zu schicken.

Zu Beginn begrüßte uns die Vorsitzende Prof. Dr. Angelika Niebler, die am zweiten Tag mit einem großartigen Ergebnis von 98,6% wieder zur Vorsitzenden gewählt wurde.

Nach Grußworten des Ingolstädter Oberbürgermeisters und einer Rede der CDU-Frauen-Union-Vorsitzenden Annette Widmann-Mauz stand eine lange und diskussionsfreudige Antragsberatung auf dem Programm. Am Rande der Landesversammlung war selbstverständlich die Bundestagswahl ein sehr präsentes Thema, welches heiß diskutiert wurde. Am Abend konnten die Delegierten entweder eine Besichtigung bei Audi oder eine Stadtrundfahrt genießen. Auf dem Delegiertenabend wurde zudem der 70. Geburtstag der FU gefeiert. Bei der Podiumsdiskussion wurde nochmals deutlich, dass Frauen in der Politik einen wichtigen Stellenwert haben und wir uns weiter dafür einsetzen müssen, dass Frauen auch als Direktkandidatinnen aufgestellt werden. Im weiteren Verlauf des Delegiertenabends verzauberte eine Sandkünstlerin und eine tolle Band, bei der kaum einer still sitzen konnte.

Am nächsten Morgen ging die Antragsberatung in eine neue Runde. Und die Wahlen standen ebenfalls auf dem Programm. Wir freuen uns außerordentlich, dass unser Mitglied der FU Bamberg-Land, Monika Schenk Gräfin von Stauffenberg wieder als Beisitzerin in den Vorstand gewählt wurde.

 

 

"Der Sonntag muss frei bleiben!" Die Initiative "Selbstbestimmter Sonntag", an deren Spitze die beiden großen deutschen Warenhausketten Kaufhof und Karstadt stehen, wollen eine breite gesellschaftliche Debatte über die Ladenöffnung an Sonntagen entfachen und im Ergebnis die Freigabe aller Sonntage bundesweit und somit auch für Bayern durchsetzen. Dieses Vorhaben wird von den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften und Arbeitskreise der CSU scharf kritisiert. Die Landesvorsitzende der Frauen-Union und stellvertretende Parteivorsitzende der CSU Prof. Dr. Angelika Niebler MdEP erklärt: Viele Frauen arbeiten im Verkauf. Sie würde eine Ladenöffnung an Sonntagen besonders treffen. Verkäuferinnen arbeiten bereits häufig am Abend oder am Samstag, wenn andere Erwerbstätige frei haben. Umso wichtiger ist für sie der freie Sonntag. Verkaufsoffene Sonntage konterkarieren die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auch für Einzelhändler ist der verkaufsoffene Sonntag ein Problem, insbesondere im Wettbewerb zu den großen Ketten, die leichter variieren können.

Die Frauen-Union Bamberg-Land hat sich am Samstag, 16.09.17 im voll besetzten Bus auf den Weg nach Coburg gemacht. Jährlich wird eine Sommerreise, möglichst zur Landesausstellung, geplant. Besonders schön ist es immer wieder, bei dieser Gelegenheit mit anderen ins Gespräch zu kommen und sich über die verschiedensten Themen, nicht ausschließlich aus der Politik, auszutauschen. Diese Zeit nutzen alle Teilnehmer sehr gerne.

Es war ein super vorbereiteter Ausflug, bei dem in diesem Jahr zuerst der Besuch der Ausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner" auf der Veste Coburg auf dem Programm stand. Wir konnten auf dem Rundgang viele Exponate über die Gesellschaft und das Leben vor 500 Jahren sehen, konnten nachvollziehen, wie sich die Reformation langsam in Gang setzte und die damalige Welt durcheinander brachte. Sehr spannend war, zu erfahren, wie andere „Große“ dieser Zeit agiert haben. So wurde auch die Rolle von Albrecht Dürer, den Fuggers oder Johannes Calvin aufgezeigt. Nach so vielen Eindrücken konnte jede und jeder (ja, es haben sich erfreulicherweise auch einige Männer zu uns gesellt) die herrliche Veste genießen. Am Nachmittag ging es weiter in den Wildpark "Schloss Tambach". Nach der Fütterung der Wölfe und Luchse haben wir uns die kurzweilige Greifvogel-Flugshow angesehen. Danach empfing uns Annette Gräfin zu Ortenburg im Wildpark mit einem Gläschen Sekt und erzählte uns so manch spannende und lustige Geschichte über den Park. Schön zu sehen, wie begeistert sie davon ist und welche Visionen sie hat. Herrlich, so ein schönes Fleckchen Erde fast vor der Haustüre zu haben und die Schönheit der Natur und Tierwelt zu genießen. Nachdem wir dies ausgiebig getan haben, machten wir uns auf die Heimreise und werden uns sicher gerne daran zurück erinnern.

Der Einladung des Kreisverbandes der Frauen Union Bamberg Land zum politischen Frühstück mit MdB Emmi Zeulner im Bike Cafe Messingsschlager bin ich natürlich gerne gefolgt.

Ich, Johanna Neser, Schriftführerin der FU Burgebrach und nicht dem Bundeswahlkreis Kulmbach-Lichtenfels-Bamberg angehörig, zudem bekennender Thomas-Silberhorn-Fan, habe die ehrenwerte Aufgabe, über das politische Frühstück mit Emmi Zeulner zu berichten.

Am Samstag in aller herrgottsfrüh machte ich mich mit meinen Burgebracher Damen auf den Weg nach Baunach. Ausschlafen wäre da auch ganz schön gewesen, aber jetzt kann ich euch sagen, bin ich froh, dass ich extra dafür aufgestanden bin.

Als Gastgeschenk bekam ich den „Emmi Zeulner Stift“ und konnte gar nicht mehr anders, als direkt was zu schreiben.

Emmi Zeulner ist ja wirklich voll normal, ganz menschlich und nahbar. Sie ist sympathisch, herzlich und wunderschön.

Sie betrat um kurz nach 10 das Cafe, eine toll gewählte Location in Baunach. Nach einer kurzen Begrüßung der über 50 Gäste durch Kreisvorsitzende Angelika Saffer legte Emmi Zeulner dann auch gleich los.

Sie informierte über ihre aktuellen Standpunkte zu Familie, Rente, Heimat, Zuwanderung, Sicherheit, Europa und Steuern.

Am Besten fand ich, dass sie mit ihrer Art und Weise förmlich zum Zuhören einlud, was in der Politik ja nicht immer so einfach ist.

Sie blieb beim Wesentlichen, argumentierte ehrlich, sachlich, verständlich, kurz und knapp und was mir besonders gefiel - die realistischen Beispiele, die jeder versteht. Ein kleiner Seitenhieb auf den politischen Mitbewerber kam dabei auch nicht zu kurz. Zum Beispiel ihr VW Golf – ein klassenloses Auto, der sich doch - egal vor welcher Kulisse- ob Disko, Krankenhaus oder vorm Reichstag in Berlin, immer richtig gut macht. Das zeigt mir, dass Sie einfach eine ganz Menschliche und Normale – eben eine von uns –ist.

Die Fragen im Anschluss beantwortete Sie ebenfalls mit Verstand, machte aber auch deutlich, dass Sie nicht das Blaue vom Himmel versprechen kann. Sie tut alles im Rahmen ihrer Möglichkeiten, aber jedem wird man es nicht recht machen können.

Im Lauf des Vormittags rief sie mehrmals dazu auf, 2 Stimmen der CSU zu geben. Auch der zweite Bürgermeister der Stadt Baunach, Peter Großkopf, stimmt ihr zu, lieber die CSU als die AFD zu wählen.

Mein Resümee aus dieser Veranstaltung:

Emmi Zeulner überzeugte - nicht nur mich- mit ihrer charmanten, aber auch reslouten Art und ihren sachlichen, ehrlichen Argumenten. Egal aus welchem Wahlkreis, jeder Bürger hat irgendwie die gleichen Sorgen und Fragen. Deshalb müssen wir- egal ob jung oder alt, ob Kulmbach oder Bamberg, ob Wahlkreis von Thomas Silberhorn oder Emmi Zeulner, am 24.9.17 mit beiden Stimmen CSU wählen. Für ein starkes Bayern in Berlin.

Frauen Union Burgebrach macht die 100 voll - mit Susanne Schlapp konnten die Damen kürzlich das 100.Mitglied im Ortsverband der Frauen Union Burgebrach willkommen heißen. Irma Schmitt, 1. Vorsitzende über den Zuwachs: „ Wir freuen uns über jedes neue Mitglied, denn jede Stimme und Meinung zählt, besonders für politische Aktivitäten, welche gerade für die Bundestagswahl im September besonders wichtig sind. Der Zuwachs von insgesamt 4 neuen Mitglieder in den letzten 4 Wochen hat uns noch vor unserem 40 jährigen Jubiläum diese tolle Zahl beschert. Wir sind nicht umsonst der größte Ortsverband im Landkreis Bamberg und möchten dieser auch bleiben. Johanna Neser, Schriftführerin fügt hinzu: „Ganz besonders freut es mich, dass auch immer mehr junge Frauen zu uns kommen, denn nur die nächste Generation ermöglicht den weiteren Fortbestand der Arbeitsgemeinschaft Frauenunion. Politik betrifft heute Jede und Jeden, nicht nur die ältere Generation...oder ? Denn wer wünscht sich keine gesicherte Zukunft? Je früher man aktiv wird und sich an der Thematik aktiv beteiligt, desto besser stehen die Chancen, selbst etwas zu bewirken für sich, seine Gemeinde und sein Land."

Gut vertreten waren wir beim Politischen Sommer in Drosendorf mit der Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen. Auf Einladung von MdB Emmi Zeulner sprach sie im Bierzelt klare Worte und rief dazu auf, vom Wahlrecht am 24.9.17 auch Gebrauch zu machen.

Gerne sind viele Damen unseres Kreisverbandes der Einladung von Staatsministerin Melanie Huml zum Netzwerktreffen "Lounge in the City" mit Generalsekretär Andreas Scheuer und paralmentarischem Staatssekretär Thomas Silberhorn gefolgt.

An einem lauen Sommerabend vor der herrlichen Kulisse von Schloss Seehof traf sich der Kreisverband der Frauen-Union Bamberg-Land zum „Ladies Dinner“ mit Ehrungen.

Kreisvorsitzende Angelika Saffer konnte auch Thomas Silberhorn begrüßen, den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium und CSU-Kreisvorsitzenden. Dieser zeigte sich in seinem Grußwort begeistert von dem Ambiente, das die Damen für ihren Ehrungsabend gewählt hatten. Es sei auch das Verdienst der früheren FU-Ortsvorsitzenden von Memmelsdorf, Friedel Düthorn, dass Schloss Seehof und sein Park nach langem Kampf für diese gastronomische Nutzung geöffnet worden seien.

Die Kreisvorsitzende nahm „die Ehrungen in Würdigung langjähriger und herausragender Verdienste um die Frauen Union“ vor, die der Kreisvorstand in seiner Sitzung vom 15. März beschlossen hatte.

Zwei Damen wurde die Ehrenmitgliedschaft der Frauen Union im Landkreis Bamberg verliehen: Monika Baier aus Burgebrach und Uschi Schmid vom Ortverband Strullendorf.

Der FU-Ortsverband Burgebrach besteht seit 40 Jahren; der Ortsverband, der sowohl im Kreisverband als auch im Bezirksverband Oberfranken der mitgliederstärkste ist. Das neue Ehrenmitglied der Frauen Union, Monika Baier ist seit 30 Jahren Mitglied der Frauen Union, davon war sie mehr als 22 Jahre in verantwortlicher Position. Zunächst 4 Jahre Schriftführerin des Ortsverbandes, danach 6 Jahre als stellvertretende Ortsvorsitzende, bis sie dann selbst für 12 Jahre das Amt der Ortsvorsitzenden ausübte. Auch im Marktgemeinderat Burgebrach war sie etliche Jahre Mitglied. Neben der Verantwortung im Ortsverband hat sich Monika Baier zehn Jahre als stellvertretende Kreisvorsitzende auf Kreisebene engagiert: „Sie hat großen Anteil an dem, was die Frauen Union Burgebrach und der Kreisverband Bamberg-Land heute darstellen“, lobte Angelika Saffer.

1986 in die FU eingetreten, war Uschi Schmid viele Jahre Schriftführerin, ehe sie 1997 bis 2005 das Amt der Ortsvorsitzenden in Strullendorf übernommen hat. Sie bekleidete viele Jahre im CSU-Ortsverband sowie bei der Frauen Union auf Kreis- und Bezirksebene die Position der Schriftführerin, im Kreisverband Bamberg-Land war sie für sechs Jahre stellvertretende Kreisvorsitzende sowie vier Jahre Kreisgeschäftsführerin. Ebenso hat sie tatkräftig als CSU-Gemeinderätin im Strullendorfer Gemeindeparlament mitgearbeitet. „Aktuell übt Uschi Schmid das Amt der stellvertretenden Kreisvorsitzenden der Senioren Union aus und bringt dort Ihre wertvollen Erfahrungen sowie weibliches Fingerspitzengefühl ein, das in der Politik nicht unwichtig ist“. 

Eine Ehrenurkunde in Würdigung herausragender Leistungen erhielten Elfriede Steigerwald und Anneliese Saam.

Elfriede Steigerwald ist seit 40 Jahren Vorsitzende des FU-Ortsverbandes Lisberg-Trabelsdorf und in dieser Funktion auch 40 Jahre Mitglied im Kreisvorstand der Frauen Union. Sie hat den Ortsverband mit weiteren fünf Damen 1977 gegründet. Saffer fasste Steigerwalds Leistungen zusammen: „Neben dem politischen Engagement und dem Besuch der Termine und Veranstaltungen auf Kreisebene hat sie vieles auf Ortsebene angepackt. Die kulturellen Veranstaltungen sind inzwischen wichtige Eckpfeiler des Dorflebens“.

Anneliese Saam aus Baunach war 24 Jahre lang bis zu diesem Frühjahr FU- Ortsvorsitzende, ferner viele Jahre stellvertretende Kreisvorsitzende Bamberg-Land und stellvertretende Bezirksvorsitzende von Oberfranken. Als Stadträtin übte sie zudem ein kommunales Mandat aus. „In diesen unterschiedlichen Positionen hat Anneliese Saam Verantwortung übernommen, sie hat Menschen motiviert, Veranstaltungen durchgeführt, war Ansprechpartnerin für individuelle Anliegen“, charakterisierte die Kreisvorsitzende die zu Ehrende, die schon seit zehn Jahren Ehrenmitglied des FU-Kreisverbandes ist.

Im Namen des geehrten Quartetts bedankte sich Uschi Schmid, betonte, dass alle immer gerne mitgearbeitet hätten und ihr Engagement so lange wie möglich der Frauen Union gelten werde.

Der Kreisverband der Frauen-Union Bamberg-Land nahm Abschied von seinem langjährigen und hochgeschätzten Ehrenmitglied Frau Annemarie Birkner aus dem Ortsverband Burgebrach. Frau Birkner ist am 25. Juni 2017 nach langer Krankheit im Alter von 72 Jahren verstorben. Die Frauen Union ist stolz und dankbar sie in ihren Reihen gewußt zu haben und wird ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Trauerrede der Kreisvorsitzenden Angelika Saffer:

Liebe Familie Birkner, liebe trauernde Angehörige, sehr geehrte Trauergemeinde, nichts fällt uns im Leben so schwer wie das endgültige Abschiednehmen von einem Menschen, den wir kennen und schätzen gelernt haben, mit dem wir ein Stück des Lebens gemeinsam gegangen sind, dem wir uns persönlich verbunden fühlen. Es fällt mir heute auch schwer, hier nun Worte des Gedenkens und des Abschiedes von Frau Annemarie Birkner zu formulieren. Einmal, da mich ihr Tod wie alle hier sehr berührt, einmal aber auch, weil man wohl mit Worten ihr Wirken und ihr Werken nicht annähernd genug würdigen kann. Der Kreisverband der Frauen Union Bamberg-Land und die Frauen Union Burgebrach, in deren Namen ich heute auch Sprechen darf, nehmen tief bewegt Abschied von ihrem langjährigen Mitglied, unserer Kollegin Frau Annemarie Birkner. - Unser besonderes Mitgefühl gilt ihrer Familie. Ernest Hemingway sagte einmal: „Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig und die, die es sind, sterben nie.“ – Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind. Niemand den man wirklich liebt, ist jemals tot. Gestorben ja, aber nicht tot in unseren Gedanken und Erinnerungen. Wir alle verlieren mit Annemarie Birkner einen äußerst liebenswerten und tatkräftigen Mitmenschen. Die Lücke, die sie nun für immer in unseren Reihen hinterlässt, wird bleiben und deshalb die Erinnerung an ihr in uns ständig wachhalten. Annemarie Birkner hat im Herbst 1977, vor mehr als 40 Jahren den Ortsverband der Frauen Union Burgebrach mitgegründet und war an der späteren Weichenstellung durch die Ausübung verschiedener verantwortungsvoller Positionen entscheidend beteiligt. Im Zeitraum 1981 bis 1997 übernahm sie die Position der stellvertretenden Ortsvorsitzenden. Sie war zunächst 16 Jahre als 2. Vorsitzende und in der Folge weitere 8 Jahre als 1. Vorsitzende des Ortsverbandes der Frauen Union Burgebrach in der Verantwortung und hatte somit insgesamt 24 Jahre die Geschicke der Frauen Union Burgebrach gelenkt und mitgestaltet. Darüber hinaus hat sie sich aber auch in den übergeordneten Gremien tatkräftig mit eingebracht. Bis zum Jahr 2005 übte sie auch das Amt der stellvertretenden Kreisvorsitzenden der Frauen Union Bamberg-Land aus. In ihre Amtszeit fällt der stetige Auf- und Ausbau des Orts- und auch des Kreisverbandes. Ihrem unermüdlichen Einsatz und ihrem großen Engagement ist es zu verdanken, dass der Ortsverband Burgebrach relativ zügig zum Mitgliederstärksten Ortsverband im Kreisverband Bamberg-Land wurde. Auf unnachahmliche Weise verstand es Annemarie Birkner ihre unterschiedlichen Ehrenämter, Positionen und Funktionen zu vernetzen, um eine zukunftsträchtige und christlich soziale Politik zum Wohle ihrer Region, in der sie stark verwurzelt war, zu gestalten. Im Jahr 2005 legte sie sowohl das Amt der Ortsvorsitzenden der Frauen Union Burgebrach, als auch den stellvertretenden Kreisvorsitz in jüngere Hände. Damit hat sie sich nach außen hin zwar zurückgezogen, jedoch stand sie auch weiterhin den neuen Vorstandschaften mit Rat und Tat zur Seite. Sofern es ihre Gesundheit zuließ, hat sie auch weiterhin Termine auf Ort- und auf Kreisebene wahrgenommen. In Anerkennung und Würdigung Ihrer herausragenden Leistungen wurde sie bereits im Jahre 2005 vom Ortsverband Burgebrach zu seiner Ehrenvorsitzenden und vom Kreisverband der Frauen Union Bamberg-Land zum Ehrenmitglied ernannt. Annemarie Birkner hat ihre Kräfte für ihre Region und für eine christlich, soziale Politik, für die CSU – aber insbesondere auch für die Frauen Union eingebracht. Wir sind stolz und dankbar, sie in unseren Reihen gehabt zu haben. Die Frauen Union wird ihr stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

„Gedacht heißt nicht immer gesagt,

gesagt heißt nicht immer richtig gehört,

gehört heißt nicht immer richtig verstanden,

verstanden heißt nicht immer einverstanden,

einverstanden heißt nicht immer angewendet,

angewendet heißt noch lange nicht beibehalten“

Konrad Lorenz (1903-89)

Mitglieder des Kreisverbandes der Frauen Union Bamberg-Land haben sich gemeinsam auf den Weg gemacht, um das Bildungsangebot der Hanns-Seidel-Stiftung in Kloster Banz zu nutzen. Unter der sachkundigen Leitung der PR- und Kommunikationstrainerin Frau Hildegund Wölfel haben wir am 06. und 07. Mai 2017 unsere rhetorischen und organisatorischen Fähigkeiten im Seminar: „ Engagierte Frauen in der Politik – gut vorbereitet in die Öffentlichkeit“ gestärkt. Hierzu haben wir uns erfolgreich und mit viel Freude mit folgenden Themen auseinandergesetzt:

  • Souverän im Auftritt und überzeugend präsentieren – von der Vorbereitung bis zur Nachbereitung!
  • so leite ich eine Sitzung professionell und effektiv
  • so sage ich das, was ich auch meine! –
  • Themen verbal und nonverbal auf dem Punkt gebracht!
  • die Kraft der Körpersprache

 

 

 

Die Frage der Lohngerechtigkeit für Frauen ist seit langem ein Thema auf der Agenda der Frauen-Union. Der Equal-Pay-Day setzt dafür jährlich ein Zeichen. Er markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Bis zu diesem Tag im Jahr müssen Frauen arbeiten, um das Einkommen zu erzielen, das Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahres hatten.

Doch Frauen leisten dieselbe wertvolle Arbeit wie Männer. Das muss wertgeschätzt werden – sowohl finanziell, als auch gesellschaftlich. Dazu ist ein Bündel von Maßnahmen notwendig, dazu zählt:

  • Die Tarifvertragsparteien sind in der Verantwortung bei den Tarifverhandlungen auch die Interessen der Frauen verstärkt zu berücksichtigen.
  • Der Gesetzentwurf zur Entgeltgleichheit ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. In den Beratungen setzen wir uns für einen fairen Ausgleich zwischen den Interessen der Wirtschaft und den Rechten von Frauen ein.
  • Wir müssen den Frauen Mut machen, sowohl bei Gehaltsforderungen als auch bei der Berufswahl selbstbewusst aufzutreten.

Nur gemeinsam können wir es schaffen, die Lohnlücke zu schließen!

ViSdP: Frauen-Union Bayern, Dr. Anja Weisgerber MdB, stv. Landesvorsitzende, Karl-Götz-Str. 17, 97424 Schweinfurt

Frauenverbände protestieren gegen geplantes Ende der ZDF-Sendung ML Mona Lisa

In einem Offenen Brief haben sich die Vorsitzenden mehrerer Frauenorganisationen an den ZDF-Intendanten, Dr. Thomas Bellut, gewandt und gegen das geplante Ende des Magazins „ML Mona Lisa“ und die Auflösung der Redaktion protestiert.

In dem Schreiben heißt es unter anderem: „ML Mona Lisa ist eines der wenigen gesellschaftsrelevanten Formate im ZDF, das gesellschaftliche Entwicklungen - kritisch analysierend, oft investigativ - aufgreift, aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, bewertet, einsortiert und hierdurch den Zuschauerinnen und Zuschauern bei der Einordnung von wichtigen Lebensthemen und Fragestellungen eine wertvolle Hilfe leistet. Insbesondere Frauen fühlen sich durch die gewählten (Lebensfragen-)Themen angesprochen. Woche für Woche wird bei ML Mona Lisa mit hoher Professionalität und Kompetenz fundiert über aktuelle und relevante Themen berichtet, durch exzellent recherchierte Hintergrundgeschichten Interesse geschaffen und dabei eine Nähe zum Zuschauer entwickelt, die seinesgleichen in der Medienlandschaft sucht.“

Zu den Erstunterzeichnerinnen gehören neben der Vorsitzenden der Frauen-Union Bayern, Prof. Dr. Angelika Niebler, auch die Vorsitzende des Bayerischen Landesfrauenrats, der Dachorganisation von 49 Frauenverbänden und fast 4 Millionen Mitgliedern, Hildegund Rüger, sowie Elfriede Schießleder, die Vorsitzende des Katholischen Frauenbundes Bayerns mit 170 000 Mitgliedern. Außerdem unterstützen die Arbeitsgemeinschaft der Katholischen Frauen Bayerns, die Vorsitzende des Projekts „Freudentanz“, die Vorsitzende der European Foundation for the Care of Newborn Infants sowie die Vorsitzende des Vereins Horizont, die prominente Schauspielerin Jutta Speidel, die Solidaritätsaktion.

Vor kurzem waren die Pläne über das Ende von ML Mona Lisa bekannt geworden, das vor 30 Jahren als erstes und einziges bundesweites Frauen-Magazin gestartet wurde und sich durch seine anspruchsvolle Berichterstattung hohe Anerkennung erworben hat. So thematisierte das Magazin erstmals die Massenvergewaltigungen in Bosnien. Für ihre Arbeit erlangte die Redaktion eine über Deutschland hinausgehende Bekanntheit und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Die Initiatorin des Offenen Briefes, die Vorsitzende der Frauen-Union Bayern, Prof. Dr. Angelika Niebler, fordert daher: „Das ZDF müsste eigentlich stolz sein auf die große journalistische Leistung dieser Redaktion, die beispielgebend und Verpflichtung sein sollte. Es wäre absurd, diese anerkannte und in der öffentlich-rechtlichen Fernsehlandschaft herausragende Marke abzuschaffen. Sie muss gepflegt werden. ML Mona Lisa muss bleiben!“

Kulturelle Aktivitäten bilden wichtige Eckpfeiler in der Dorfgemeinschaft - Besondere Ehrung für Elfriede Steigerwald für ihre 40-jährige Vorstandstätigkeit in der Frauenunion Trabelsdorf. 

Was wäre die heutige Politik ohne Frauen? Dieser Frage beleuchtete Staatsministerin Melanie Huml in ihrer Festansprache zum 40-jährigen Bestehen der Trabelsdorfer Frauenunion. 1946 gab es im Bayerischen Landtag nur drei weibliche Abgeordnete, heute liegt der Frauen-Anteil im Landtag bei 28 Prozent, wobei vier der zehn Ministerien unter weiblicher Führung stehen. Auch im Gemeinderat Lisberg liegt der Frauen-Anteil bei knapp einem Viertel. Sie ermunterte die Frauen politische Verantwortung zu übernehmen und damit die Chancengleichheit der Frauen weiter auszubauen. Frauen haben einen anderen Blickwinkel auf die Politik und beweisen oft mehr Fingerspitzengefühl. Politische Ambitionen stehen bei der Trabelsdorfer FU nicht unbedingt an vorderster Stelle, vielmehr verdienen die kulturellen Aktivitäten ein besonderes Augenmerk, die in der Dorfgemeinschaft wichtige Eckpfeiler bilden.

Auf das kulturelle Leben ging Pfarrerin Hedwig Deinzer gleich eingangs im Festgottesdienst in der St.-Michaels-Kirche ein. Sie verglich den Zusammenschluss der aktiven Damen mit dem Bau eines Hauses. Jedes einzelne Mitglied bilde einen wichtigen Stein im gesamten Gebäude und habe deshalb eine spezielle Funktion für die Aufgaben im Leben, aber auch in der Frauenunion, so Deinzer. An die verstorbenen FU-Mitglieder Sophie Balleininger, Käthi Stengel, Irmgard Beck, Käthi Bischof, Hildegard Hornung und Marianne Klein wurde im Gottesdienst besonders gedacht.

Beim anschließenden Festakt in der Brauerei Beck folgte die Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Elfriede Steigerwald, die kurz auf die Gründung im Jahr 1977 einging. Die Gründungsmitglieder Dora Bischof, Hedwig Deinzer (92 Jahre), Maria Löhr, Betty Lösel, Reinhilde Schmitt und Elfriede Steigerwald erhielten von Staatsministerin Melanie Huml und der FU-Kreisvorsitzenden Angelika Saffer eine besondere Ehrung. Wie wichtig das Engagement von Elfriede Steigerwald für den erfolgreichen Bestand durch die vier Jahrzehnte der Frauenunion war, wurde von ihren Stellvertreterinnen Heidi Dietz und Monika Fries nochmals gebührend unterstrichen.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Sieglinde Chiusi (auch seit 40 Jahren Schriftführerin), Käthe Förtner, Brigitte Steigerwald, Rosalinde Krämer, Monika Langner, Marianne Wirth und Finni Zöcklein ausgezeichnet. Auch Bürgermeister Michael Bergrab pflichtete bei, dass die FU zu einer Bereicherung des Dorflebens beitrage. Bürgermeisterin Maria Beck (Priesendorf), selbst FU-Mitglied, überbrachte in ihrer Funktion als CSU-Kreisvorsitzende die Glückwünsche der Kreisvorstandschaft. Im Festreigen wurden nun Lieselotte Balleiniger für 35 Jahre, Jutta Beck für 25 Jahre, Susanne Frank und Ulrike Heps für 15 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Die FU-Kreisvorsitzende Angelika Saffer ermunterte die Frauen zur regen Mitarbeit im Kreisvorstand, für politisches und gesellschaftliches Engagement. Die Gründungsmitglieder bewiesen vor 40 Jahren Mut und politische Weitsicht, zumal die Frauenunion die weibliche Kraft innerhalb der CSU bildet, so Saffer resümierend.

Von den Anfängen der Frauenunion und dem geselligen Miteinander berichtete anschließend Betty Lösel. Aus der Chronik ging hervor, dass die Frauenunion im Januar 1977, im Beisein der damaligen Kreisvorsitzenden Lucia Wohlleber, in der Brauerei Beck gegründet wurde. Unter dem Vorsitz von Elfriede Steigerwald und ihrer Stellvertreterin Betty Lösel beschlossen die Damen, sich einmal im Monat zu treffen. So startete man im ersten Jahr gleich mit einem Walzerabend und einem Silvestertanz. 1978 schaffte es die erste Frau in den Gemeinderat. Muttertagsfeste und Weihnachtsfeiern gehörten fortan zu den festen Institutionen. 1983 begann man mit dem Osterbrunnen-Schmücken, 1984 gab es erstmals einen Kappenabend. Ausflüge, Wanderungen und sportliche Aktivitäten rundeten das Jahresprogramm ab.

Text: Karin Geyer

 

 

 

Unsere Weihnachtsfahrt 2016 führte uns am 2.Adventssamstag nach Kulmbach und Thurnau. Über 40 Damen machten sich im bequemen Reisebus von Omnibus Spörlein auf die Reise. Im Kulmbacher Rathaus empfing uns Oberbürgermeister Henry Schramm mit einem Glas Sekt. Er nahm sich viel Zeit für unsere Gruppe und erzählte über die Geschichte Kultbuchs, seine Zeit im Bayerischen Landtag und auch viele persönliche Dinge. So erinnerte er mit einer Weihnachtsgeschichte an seine Kindheit im Frankenwald. Im Anschluss besuchten wir eine Modenschau bei Felicissimo und der Tag wurde abgerundet mit einem Besuch auf dem Thurnauer Weihnacht- und Töpfermarkt.

Die FU-Landesversammlung 2016 fand in Augsburg stand unter dem Motto „Bleiben statt gehen – Warum wir Entwicklungsperspektiven vor Ort schaffen müssen.“ Gemeinsam mit dem Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dr. Gerd Müller, MdB, haben die Delegierten und Gäste vergangenes Wochenende in Augsburg darüber diskutiert, wie es angesichts von Armut, Hunger, Terror und politischer Verfolgung gelingen kann, den Menschen in den betroffenen Regionen zu helfen. Menschen in Entwicklungsländern müssen eine Perspektive haben, die sie zum Bleiben ermutigt, so das Fazit der Landesversammlung.Vielen Dank an unsere Delegierten Angelika Saffer, Elke Eberl, Edel Amon und Anneliese Saam, die weit über 60 Anträge mit diskutierte, darunter die Forderung nach einem Verbot von Kinderehen, sowie umfangreiche Maßnahmen speziell zur Integration von Frauen und Kindern. Die beschlossenen Anträge werden nun am CSU-Parteitag diskutiert.

Politische Studienfahrt nach Berlin - Mitte Mai 2016 lud der CSU-Kreisvorsitzende Thomas Silberhorn die FU-Kreisverbände Bamberg Stadt, Bamberg Land und Forchheim nach Berlin ein. Die Damen verbrachten 3 ereignisreiche Tage in der Bundeshauptstadt und bekamen Einblick in das politische, historische und gesellschaftliche Leben in Berlin. Einer der vielen Höhepunkte war der Besuch der Reichstagskuppel und die Diskussion mit Silberhorn im Bundestag.

Gleichberechtigung der Frauen ist als Grundrecht nicht verhandelbar

Die Frauen-Union startet ihre Kampagne „Selbstverständlich“ und fordert eine breite Debatte zu dem Grundkonsens, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Die Freiheit der Frauen, ihr Leben selbst bestimmt und nach den individuellen Vorstellungen zu gestalten, ist ein Grundrecht und verlangt Respekt. Darüber besteht bei uns gesellschaftlicher Konsens. Dennoch werden Frauen tagtäglich Opfer von sexuellen Übergriffen: Egal, ob ein Täter aus Deutschland stammt oder anderer Nationalität ist, die Gesetze und Werte gelten für jeden, der hier lebt. Die Selbstbestimmung der Frau und die Gleichberechtigung der Geschlechter sind Grundwerte in unserem Land. Das ist selbstverständlich und nicht verhandelbar. Die Frauen-Union hat es sich zum Ziel gesetzt, mit ihrer Kampagne „Selbstverständlich“ eine breitangelegte Debatte anzustossen zu dem Grundkonsens, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Der Kampagne „Selbstverständlich“ geht es darum, dass Aktivitäten und Situationen, die fraglos zum Alltagsleben gehören, für Frauen selbstverständlich bleiben und keine Einschränkung erfahren dürfen. Die Motive zeigen Momentaufnahmen, die typisch sind für diese „Selbstverständlichkeit“ wie das sichere Joggen im Park und die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder die Wahl der Kleidung. Die Frauen-Union unterstützt die von der Bundesregierung beschlossene Verschärfung des Sexualstrafrechts und fordert, bestehende Strafbarkeitslücken zu schließen und neue Straftatbestände zu schaffen, z.B. für „Begrapschen“ oder sexuelle Übergriffe durch oder aus einer Gruppe. Die Frauen-Union will außerdem mehr Sicherheit in öffentlichen Räumen, Plätzen und Bahnhöfen durch Polizeipräsenz und Videoüberwachung genauso wie durch erhöhte Aufgeschlossenheit der Zivilgesellschaft. Die Frauen-Union fordert Respekt vor dem selbstbestimmten Lebensstil von Frauen und Männern. Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist durch unsere freiheitliche Grundordnung geschützt. Diese gesellschaftliche Grundregel muss in der Familie und Schule, in Ausbildung und Beruf vermittelt werden und auch von Beginn an Eingang in die Integrationsarbeit finden. Vor allem muss sie beständig in der Alltagspraxis eingeübt werden. Denn wenn es zutrifft, dass sich das Maß, in dem eine Gesellschaft tatsächlich zivilisiert ist, an der Stellung der Frau bemisst, geht der Auftrag an alle, die in diesem Land leben, die Rechte der Frauen zu respektieren.

 

 

Am 1.12.1975 wurde der Kreisverband der Frauen Union (FU) Bamberg-Land in Mühlendorf gegründet. Gründungsvorsitzende war Lucia Wohlleber. Im Amt folgten ihr bis heute Marga Stammberger und Helga Geheeb sowie die aktuelle Vorsitzende Angelika Saffer.

40 Jahre FU Bamberg-Land muss gefeiert werden! Die Jubiläumsfeier fand in der Gastwirtschaft Mainlust in Viereth statt. Als Ehrengäste erschienen die Landesvorsitzende der FU Dr. Angelika Niebler, MdEP, sowie die Bezirksvorsitzende der FU Oberfranken Dr. Silke Launert, MdB, wie auch die Bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml. Weitere Ehrengäste waren der Kreisvorsitzende der CSU Bamberg-Land und Parlamentarische Staatssekretär Thomas Silberhorn, MdB, sowie Heinrich Rudrof, MdL, und Landrat Johann Kalb.

Dass die Interessen der Frauen stärker in der politischen Entscheidungsfindung berücksichtigt werden, war ein Motivationsgrund zur Gründung der FU Bamberg-Land, so Angelika Saffer. Mittlerweile ist die weibliche Sicht für politische Entscheidungsfindung unverzichtbar. Dr. Angelika Niebler merkt hierzu in ihrer Festrede an, dass es Frauen waren, die technische Entwicklungen bereits vor über einem Jahrhundert entscheidend mit geprägt haben. Die Entwicklung des Automobils ist ganz entschieden auf das Wissen, den Mut und das Gespür von Bertha Benz zurückzuführen.

Die FU ist auch als Netzwerk zu verstehen. Damit die weibliche Sicht der Dinge in die politische Entscheidungsfindung einfließt, braucht es weibliche Mandatsträger. Staatsministerin Huml erinnert hier an ihr Kandidatur vor 12 Jahre und die wertvolle Unterstützung, die sie durch die damalige FU- Vorsitzende Helga Geheeb erfuhr. Die FU Oberfranken ist gut im Landesvorstand vertreten. Letzte Woche wurde auf der Landesversammlung Dr. Silke Launert, Monika Schenk Gräfin Stauffenberg, Sabine Saam und Sabine Habla in den FU-Landesvorstand gewählt. Dieses sehr gute Ergebnis für die FU- Oberfranken ist der Verdienst der erfolgreichen Arbeit der FU-Bezirksvorsitzeden Dr. Silke Launert, so Dr. Angelika Niebler.

Dr. Silke Launert griff dies auf und merkte an, dass, der demokratische Austausch von oben nach unten sowie von unten nach oben nur gewährleistet ist, wenn Mitglieder auf allen Ebenen vertreten sind. Dies veranschaulichte Thomas Silberhorn, indem er erwähnte, dass Horst Seehofer am Tag der Jubiläumsfeier in Hirschaid war, um sich mit den kommunalen Mandatsträgern bezüglich der Asyl- und Integrationspolitik auszutauschen.

Dieses Thema zog sich ebenfalls wie ein roter Faden durch den Abend. Die Globalisierung ist in jedem Dorf angekommen. Krieg oder wirtschaftlicher Abschwung in Nachbarländern oder China ist in jedem bayerischen Dorf sofort spürbar, so Dr. Angelika Niebler. Auch der Domkapitular Prof. Dr. Peter Wünsche bezeichnet die aktuellen Herausforderungen als schwere Aufgabe, wobei man an solchen Aufgaben auch zusammenwachsen kann. Und schließlich, so Pfarrer Wünsche, ist die FU das soziale Gewissen der CSU.

Die Anwesenheit der verschiedenen Ehrengäste und Mandatsträger macht auch das Netzwerk der FU und CSU sichtbar. Es waren sowohl Entscheidungsträger aus dem Kreis vertreten wie auch Mitglieder des Bayerischen Landtags, des Bundestages und des Europäischen Parlaments, obwohl Monika Hohlmeier und Emmi Zeulner verhindert waren. Dies zeigt, wie gut die FU und die CSU aufgestellt sind. Dennoch ruft der Kreisvorsitzende Thomas Silberhorn dazu auf, dass mehr Frauen den Mut haben sollen, sich für politische Ämter zur Wahl zu stellen, auch auf kommunaler Ebene. Denn nur wenn die Sicht aller berücksichtigt wird, können wir die anstehenden Herausforderungen bewältigen. Hierzu haben wir die besten Voraussetzungen in der FU mit kompetenten Frauen als Mitglieder und Mandatsträger.

Landesversammlung der Frauen-Union Bayern zu Gast in Coburg. Die stellvertretende Kreisvorsitzende der Frauen-Union Bamberg Land, Monika Schenk Gräfin Stauffenberg und die stellvertretende Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Oberfranken, Sabine Saam, wurden in den Landesvorstand der Frauen-Union Bayern gewählt. Das Votum war überzeugend und deutlich. In der konstituierenden Sitzung wurden weitere Oberfränkinnen in den Landesvorstand aufgenommen. Staatsministerin Melanie Huml ist aufgrund ihrer herausragenden Funktion in der bayerischen Staatsregierung dabei. Die oberfränkische Bezirksvorsitzende Dr.Silke Launert ist kraft ihres Amtes dabei. Sabine Habla aus Bayreuth-Land verstärkt als Schriftführerin die Oberfranken, die hervorragend im Landesvorstand vertreten sind. Schwerpunktthema der Landesversammlung in Coburg war die Bewältigung der Flüchtlingskrise. Ministerpräsident und CSU-Parteivorsitzender Horst Seehofer und der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Friedrich, ebenso wie Sozialministerin Emilia Müller diskutierten mit den Delegierten.

Ehrenvorsitz für Helga Geheeb - Bei sommerlichen Temperaturen und in vollbesetzten Räumlichkeiten des Landgasthofes Büttel in Geisfeld hat die Kreisvorsitzende Angelika Saffer den einstimmigen Beschluß der Vorstandschaft umgesetzt und ihre Vorgängerin Helga Geheeb zur Ehrenvorsitzenden des Kreisverbandes Bamberg-Land ernannt. In ihrer Laudatio würdigte die Kreisvorsitzende Saffer die außerordentlichen Verdienste ihrer Vorgängerin, die seit September 2001 die Geschicke des Kreisverbandes äußerst umsichtig und sehr erfolgreich lenkte und leitete. „Sie hat großen Anteil an dem, was die Frauen Union Bamberg-Land heute darstellt. Ihr sei es hauptsächlich zu verdanken, dass der Kreisverband heute mit über 500 Mitgliedern als starke Arbeitsgemeinschaft vertrauensvoll in die Zukunft blicken könne“, so Saffer und bedankte sich bei Helga Geheeb für die geleistete Arbeit. Den Dankesworten schloss sich die Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner an und nutzte die Gelegenheit um sich nochmals für die Unterstützung im Bundestagswahlkampf zu bedanken.

Helene Weber Preis geht nach Bamberg - Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig hat am Donnerstag, 11.6.2015, in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin zwanzig ehrenamtliche Kommunalpolitikerinnen für ihr besonderes Engagement mit dem Helene Weber Preis 2015 ausgezeichnet. Unter den Preisträgerinnen ist Sabine Saam aus Baunach, die sich als Stadträtin für die CSU unter anderem für Barrierefreiheit und Inklusion einsetzt. „Den Finger immer wieder in die Wunde zu legen und Sprachrohr der Menschen mit Behinderung zu sein “ sehe sie als eine ihrer Aufgaben im Stadtrat an.
Alle Preisträgerinnen erhalten ein Aktionsbudget von 500 Euro für Aktionen vor Ort, ein Einzelcoaching sowie ein Vernetzungswochenende mit den anderen Helene Weber Preisträgerinnen. Der Helene Weber Preis wird bereits zum dritten Mal verliehen – inzwischen gibt es 50 Preisträgerinnen. Diese engagieren sich zum Beispiel als Mentorinnen für Nachwuchspolitikerinnen im Helene Weber Kolleg, der ersten bundesweiten und parteiübergreifenden Plattform für politisch engagierte Frauen. Anliegen des Preises wie des Kollegs ist es, die Kommunalpolitik als „Basis der Demokratie“ zu stärken und mehr Frauen für kommunalpolitische Mandate zu gewinnen.Vorbilder wie Sabine Saam sind wichtig. Durch ihr Beispiel und ihre Aktivitäten ermutigen sie andere Frauen, Verantwortung zu übernehmen und sich kommunalpolitisch zu engagieren. Der Helene Weber Preis und das Helene Weber Kolleg werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Projektträgerin ist die EAF Berlin-Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft. Sabine Saam ist nach Maria Beck die zweite Preisträgerin aus dem Kreisverband der Frauen-Union Bamberg Land. Darauf sind wir sehr stolz!

Kreisdelegiertenkonferenz 2015 - Die Frauen-Union Bamberg Land hat einen neuen Kreisvorstand. Angelika Saffer (im Bild links neben Landrat Johann Kalb) ist Kreisvorsitzende, Monika Schenk Gräfin Stauffenberg, Elke Eberl, Sabina Sitzmann-Simon und Marion Link sind ihre Stellvertreterinnen. Die Geschäfte führt Ulla Frank, Sabine Saam (sitzend) führt die Kasse und Gabi Baumgärtner und Margit Bräutigam sind Schriftführerinnen.

Mehrtagesreise nach Paris - Über die Champagnermetropole Reims mit ihrer beeindruckenden gotischen Kathedrale reisten 47 Interessierte in die französische Hauptstadt. Zusammen mit dem Reisebüro Seeber hatte Initiatorin Helga Geheeb wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das häufige Regengüsse und allgegenwärtige Menschenmassen nicht schmälern konnten. Höhepunkte waren die Stadtrundfahrt zu den Sehenswürdigkeiten, die Schiffahrt auf der Seine, der Eiffelturm bei Nacht, der Blick von Sacré Coeur auf das Häusermeer von Paris, das Vier-Gänge-Menü am Montmartre, Schloss und Park von Versailles und nicht zuletzt der Bummel durch die Konsumtempel Printemps und Galeries Lafayette und über die bekannten Boulevards. Der Besuch der gotischen Kathedrale von Metz mit ihren unzähligen farbigen Glasfenstern rundete das Erlebnis auf der Heimfahrt ab.

Ehrenmitglied Anneliese Saam erhält hohe Auszeichnung - Im Kreis ihrer Familie wurde unserem Ehrenmitglied Anneliese Saam von Ministerin Melanie Huml die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. In Ihrer Laudatio würdigte Huml Anneliese Saam als eine bodenständige, engagierte, zuverlässige Frau die sich nicht scheut, voranzugehen. Die politische und soziale Gesellschaft braucht solche Menschen, die sich weit über das normale Maß hinaus engagieren, auch unangenehme Themen anpacken und als Leuchtturm Strahlkraft besitzen. Die FU Bamberg Land freut sich mit Anneliese Saam und gratuliert ganz herzlich!

Kreisdelegiertenversammlung 2014 in Kemmern - Über 60 Damen folgten der Einladung des Kreisvorstands zur alljährlichen Delegiertenversammlung. Tagungsort war der „Rosenhof“ in Kemmern. In ihrem Tätigkeitsbericht konnte Vorsitzende Helga Geheeb an ein reichhaltiges Jahresprogramm mit politischen und gesellschaftlichen Höhepunkten erinnern. Schatzmeisterin Sabine Saam konnte von einer geordneten finanziellen Situation berichten. Dass die Mitglieder der FU Bamberg-Land auch das soziale Herz am richtigen Fleck haben, durfte Dr. Anja Heidenreich erfahren. Der Archäologin fiel bei einem Grabungsprojekt in Bheemunipatnam im indischen Bundesstaat Andrah Pradesh die große Armut der Bevölkerung auf. Sie gründete in Kooperation mit der dortigen Niederlassung der katholischen St.Anne-Schwestern ein privates Hilfsprojekt. Insbesondere die Frauen- und Mädchenförderung möchte Frau Dr. Heidenreich unterstützen. Ihr Referat traf bei den Anwesenden auf offene Ohren und offene Geldbeutel. 400 Euro konnten übergeben werden. Zum Abschluss gab es eine Vorschau auf die Sehenswürdigkeiten von Paris, die Mitglieder und Interessierte vom 30.04.- 03.05.2015 im Rahmen der Viertagesfahrt des Kreisverbands selbst vor Ort erkunden können. Grußworte sprachen der 2. Bürgermeister der Gemeinde Kemmern, Hans-Dieter Ruß und der Kreisvorsitzende der Seniorenunion, Jürgen Scholz. Auch das Kulinarische kam nicht zu kurz beim fränkischen Buffett.

 

 

Besuch der Landesausstellung 2014 „Wir sind Kaiser“ in Regensburg - Bei dem Ausstellungsthema angemessenem Kaiserwetter machten sich 32 Teilnehmer auf den Weg nach Regensburg um Kaiser Ludwig dem Bayern ihre Reverenz zu erweisen. Die beiden Gästeführerinnen des Hauses der bayerischen Geschichte verstanden es hervorragend, die im ausgehenden Mittelalter herrschende verworrene und von europäischem Machtstreben geprägte Zeit dem Publikum nahezubringen.

Besuch im Golddorf Mürsbach - Auf Einladung der örtlichen FU besuchte der Kreisverband das fränkische Golddorf Mürsbach. Ungefähr 30Personen haben an einem sonnig-warmen Freitagnachmittag den Weg in den Itzgrund unternommen und nahmen an einem reichhaltigen Programm teil. Begonnen wurde in der Kunst-Mühle Mürsbach. Chefin Carola Eller selbst übernahm die Führung durch die Ausstellung WERT VOLL FARBE. Weiter ging´s unter der Leitung von Kreisrätin Sabina Sitzmann-Simon durch das malerische Fachwerkdorf, das 2014 Bundesgold beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ für seine engagierte und konsequente ehrenamtliche Arbeit vor Ort erhalten hat. Beendet wurde der Nachmittag typisch fränkisch mit einer Brotzeit im Biergarten.

 

 

 

Viertagesfahrt der Frauen Union in die Niederlande - Niederlande im Frühling. Tulpenfelder so weit das Auge reicht. Holzschuhe und Käse. Windmühlen, Grachten und Fahrräder. Neben diesen weltberühmten Klischees bot Reiseleiterin Helga Geheeb den 48 Teilnehmern und Teilnehmerinnen auch die Weltstadt Amsterdam (Hauptstadt der Niederlande), den Regierungssitz Den Haag mit Parlamentsgebäuden und dem internationalen Gerichtshof im Friedenpalast.

 

 

 

Wahlkampfauftakt der Frauen-Union Bamberg Land mit Michael Ehlers - 15 Frauen gehen bei der Kreistagswahl 2014 für die CSU ins Rennen -  

Das war ein toller Wahlkampfauftakt der CSU-Frauen! Rhetorik- und Kommunikationsexperte Michael Ehlers begeisterte sein weibliches Publikum und die anwesenden Herren. Im Mittelpunkt der Veranstaltung – klasse organisiert von Sabine Saam – standen die 15 Kreistagskandidatinnen der CSU-Liste. Frauen-Power pur! Das lecker-scharfe China-Buffet von You Xie und Shenhua Xiezhang sorgte für die richtige Grundstimmung, René Knauer kümmerte sich um Ton und Lichteffekte, die Memmelsdorfer Damen engagierten sich im Service. Alles klappte bestens. Kreisvorsitzende Helga Geheeb bedankte sich bei dem CSU-Kreisvorsitzenden Thomas Silberhorn MdB für die Unterstützung der Frauen. „Thomas hat mit seinen Stellvertretern einen Quantensprung für die CSU geschafft. Und die Delegierten haben das durch ihre Zustimmung honoriert.“ 9 Frauen unter den ersten 30 Plätzen entspricht 30 %, die ganze Liste ist zu einem Viertel weiblich. CSU-Listenführer und Landratskandidat Hans Kalb freute sich auf die zukünftige Zusammenarbeit. Grußworte sprachen Andreas Saal ( Bürgermeisterkandidat aus Memmelsdorf) und der JU Kreisvorsitzende Stephan Czepluch.

Sie treten am 16.03.2014 für die CSU Bamberg-Land an (in Klammern der Listenplatz):

Anneliese Göller (2) - Maria Beck (5) - Helga Geheeb (7) – Marion Link (9) – Sabina Sitzmann-Simon (13) – Andrea Weigler (19) – Martina Bartl (25) – Angelika Saffer (27) - Elke Eberl (30) – Monika Schenk Gräfin von Stauffenberg (35) – Monika Fries (41) – Stephanie Stollberger (47) – Jacqueline Jäckisch (53) – Eva-Maria Konrad (56) – Tanja Engert (59)

 

 

Helene-Weber Preisträgerin Maria Beck eröffnet Ausstellung über die Mütter des Grundgesetzes - Im Landratsamt Bamberg ist in der Zeit vom 4. bis 25. Oktober 2012 die Ausstellung „Mütter des Grundgesetzes“ des Deutschen Bundestags zu sehen. Sie zeigt die Lebensbilder von vier Politikerinnen, die durch ihre unmittelbare Mitwirkung am Grundgesetz und der verfassungsrechtlichen Verankerung der Gleichberechtigung von Frauen die Basis für dieses Prinzip schufen. 60 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik präsentiert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die „Mütter des Grundgesetzes“ in einer Ausstellung. Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel – das waren die vier weiblichen Mandatsträgerinnen des insgesamt 65 Abgeordnete umfassenden Parlamentarischen Rats. Ihrem Einsatz ist es maßgeblich zu verdanken, dass die Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu den konstituierenden Merkmalen des jungen Staates wurde. Die Ausstellung würdigt das politische Engagement, das die vier politischen Weggefährtinnen in den ersten Jahren der Bundesrepublik gezeigt haben. Anlässlich der ersten Preisverleihung des Helene-Weber-Preises am 5. Mai 2009 wurde die Ausstellung erstmals gezeigt und ist seitdem in ganz Deutschland unterwegs. Die Ausstellung „Mütter des Grundgesetzes“ im Sitzungsgebäude des Landratsamtes Bamberg kann vom 4. bis 25. Oktober 2012 zu den üblichen Öffnungszeiten des Landratsamtes Bamberg besichtigt werden.

Quelle: Pressestelle Landratsamt Bamberg