StSin Dorothee Bär, MdB

Dorothee Bär, MdB wurde am 19. April 1978 in Bamberg geboren, römisch-katholisch, verheiratet Mutter von zwei Töchter und einen Sohn

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium  
  • Altstipendiatin der Hanns-Seidel-Stiftung e.V.
  • Studium der Politikwissenschaften an der Hochschule für Politik in München und am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin
  • Abitur in Bamberg am Franz-Ludwig-Gymnasium 1999
  • Highschool-Diploma in Grayslake, Illinois, USA 1996
Politische Stationen
  • Eintritt in die Junge Union 1992
  • Eintritt in die CSU 1994, Haßberge
  • seit 2001 Mitglied im CSU-Parteivorstand
  • 2001 bis 2003 Landesvorsitzende des RCDS in Bayern
  • 2003 bis 2007 stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Union Bayern
  • 2008 bis 2012 stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands
  • seit 2008 Kreisrätin im Landkreis Haßberge
  • 2009-2013 Stellvertretende Generalsekretärin der CSU
  • seit 2010 Vorsitzende des CSU-Netzrates
  • seit 2011 Vorsitzende des CSUnet
  • seit 2011 stellvertretende Bezirksvorsitzende der CSU Unterfranken
  • stellvertretende Kreisvorsitzende der Frauen Union
  • seit Nov. 2015 Mitglied im CSU-Parteivorstand
  • Mitglied des Bundestages seit 2002
  • 2009 bis 2013 Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • seit Dezember 2013 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
Homepage

http://www.dorothee-baer.de

Dr. Silke Launert, MdB

Dr. Silke Launert, MdB wurde 27. Dezember 1976 in Stadtsteinach geboren; evangelisch-lutherisch; verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium  
  • 1996 Abitur Caspar-Vischer-Gymnasium Kulmbach
  • 1996 bis 2001 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bayreuth
  • 2001 1. Staatsexamen (vollbefriedigend)
  • 2001 bis 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Dr. Wilhelm Mößle
  • 2002 Abschluss zur Wirtschaftsjuristin
  • 2002 bis 2004 Rechtsreferendariat am Landgericht Bayreuth; Regierung von Oberfranken; Deutsche Botschaft Washington D.C., USA
  • 2002 2. Staatsexamen (vollbefriedigend)
  • 2013 Promotion an der Universtät Bayreuth
Beruflicher Werdegang
  • 2005 Richterin beim Amtsgericht Hof (Betreuungs- und Nachlassangelegenheiten)
  • 2005 bis 2007 Richterin am Landgericht Hof (Zivilsachen)
  • 2007 bis 2009 Staatsanwältin bei der Staatsanwaltschaft Hof (allgemeine Delikte, Jugendkriminalität, Kinderpornografie)
  • 2009 bis 2010 Elternzeit
  • seit Januar 2011 Richterin am Landgericht Hof (allg. Zivilsachen, Arzt- und Rechtsanwaltshaftung, Kapitalanlagefälle).
Politische Stationen
  • Mitglied im CSU-Bezirksvorstand Oberfranken
  • Mitglied im Landesvorstand der Frauenunion (FU)
  • Leiterin der Projektgruppe Familie und Unterhaltsrecht des FU-Landesverbandes
  • seit Juni 2013 FU-Bezirksvorsitzende Oberfranken
  • stellvertretende CSU-Kreisvorsitzende Hof-Stadt; stellvertretende FU-Kreisvorsitzende Hof-Stadt
  • Mitglied im Bezirksvorstand der Mittelstandunion (MU) Oberfranken
Mitgliedschaften
  • Richterverein
  • Juristische Gesellschaft e.V.
  • Frankenwaldverein
  • Verband Wohneigentum
  • Europaclub der FU Oberfranken
  • Kulturkreis Hof e.V.
  • Obst- und Gartenbauverein Wölbattendorf

Andrea Lindholz, MdB

Andrea Lindholz, MdB wurde am 25. September 1970 in Bonn geboren, römisch-katholisch, verheiratet und Mutter eines Sohnes

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium
  • 1991: Abitur Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach
  • 1991-1994: Studium der Rechtswissenschaften an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt
  • 1994-1995: Studium der Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilian-Universität Würzburg
  • 1995: 1: Juristisches Staatsexamen
  • 1999: 2. Juristisches Staatsexamen
Beruflicher Werdegang
  • seit 2000: selbständige Rechtsanwältin in Aschaffenburg
  • seit 2007: Fachanwältin für Familienrecht
Politische Stationen
  • seit 2013: Mitglied im Deutschen Bundestag im (Innenausschuss; NSA-Untersuchungsausschuss; Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union; Ausschuss für Kultur und Medien (stellvertretend))
  • seit 2002: Kreisrätin im Landkreis Aschaffenburg
  • von 2008 bis 2014: erste stellv. Landrätin des Landkreises Aschaffenburg
  • von 2002 bis 2014: Gemeinderätin in Goldbach
  • Mitglied der CSU und Frauen-Union
  • stellv. CSU-Kreisvorsitzende Aschaffenburg-Land
  • Schriftführerin des CSU-Bezirksvorstandes
  • Kreisvorsitzende der Frauen-Union Aschaffenburg-Land
  • Mitglied im Bezirksvorstand der Frauen-Union Unterfranken
  • Mitglied im Landesvorstand Frauen-Union

 

Weitere Ämter
  • stellv. Vorsitzende des Bayerischen Roten Kreuzes Aschaffenburg
  • Beisitz in der Technischen Hilfswerk-Helfervereinigung Aschaffenburg
  • Mitglied des Stiftungsrates Weg der Hoffnung
  • Kuratoriumsmitglied Fränkische Musiktage – Internationales Chor Forum e.V.

Daniela Ludwig, MdB

Daniela Ludwig, MdB wurde am 7. Juli 1975 in München geboren, katholisch, verheiratet und Mutter von Zwillingen.

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium
  • 1995: Abitur am Ignaz-Günther-Gymnasium in Rosenheim
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und Abschluss als Diplom-Juristin Univ.
Politische Stationen
  • 1994: Beitritt CSU Ortsverband Kolbermoor
  • 1996: Beitritt Frauen-Union
  • 1997: Beitritt Junge Union

Seit 2002: Mitglied des Deutschen Bundestages

  • Mitglied im CSU - Parteivorstand
  • Leiterin der CSU-Verkehrskommission
  • Stellv. Landesvorsitzende der Frauen-Union Bayern 
  • Beisitzerin CSU Bezirksvorstand Oberbayern
  • Stellv. Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Oberbayern
  • Stellv. Kreisvorsitzende der CSU Rosenheim-Land
  • Stellv. Kreisvorsitzende der Frauen-Union Rosenheim-Land 
  • Mitglied der CSU Antragskommission

Politische Funktionen im Rahmen des Bundestagsmandats während der 18. Wahlperiode (2013-2017)   

  • Tourismuspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Mitglied im Fraktionsvorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Tourismus
  • Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur
  • Stellvertretende Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • Mitglied Parlamentskreis Mittelstand

Sonstige Funktionen:

  • Mitglied Stiftungsrat "Haus der Geschichte"

Ehrenämter

  • Kreisrätin
  • Schirmherrin des Bundesverbandes Konduktive Förderung BKF
  • Sprecherin Förderkreis Donum Vitae Rosenheim
  • 1. Stellvertretende Kreisvorsitzende des Bayerischen Roten Kreuzes, Kreisverband Rosenheim
  • Schirmherrin Petö-Kindergarten Sonnenschein in Rosenheim-Oberwöhr
  • Vorstandsmitglied Fortschritt Rosenheim e.V
  • Schirmherrschaft Förderverein Kinderklinik Rosenheim
  • Schirmherrschaft für die Pflegestiftung Meltl

Marlene Mortler, MdB

Marlene Mortler, MdB wurde am 16. Oktober 1955 in Lauf an der Pegnitz geboren; ein Zwillingsbruder; verheiratet; Mutter von zwei Söhnen und einer Tochter sowie drei Enkelkinder.

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium
  • Mittlere Reife
  • Landwirtschaftsschule Roth
  • 1981 Meisterprüfung in der ländlichen Hauswirtschaft
Beruflicher Werdegang
  • 1981: Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft
  • 1983: Übernahme des elterlichen landwirtschaftlichen Betriebes
Politische Stationen
  • seit 1989 Mitglied der CSU
  • seit 1990 Kreisrätin im Nürnberger Land
  • seit 1996 Mitglied der Frauen Union Bayern
  • von 1996 bis 2004 erste stellv. Landrätin des Landkreises Nürnberger Land
  • seit 2002 Mitglied im Deutschen Bundestag
  • von 2004 bis 2005 agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
  • von 2006 bis Nov. 2009 Vorsitzende Ausschuss für Tourismus im Deutschen Bundestag
  • seit Juni 2009 stellvertretende Vorsitzende des CSU Bezirksverbands Mittelfranken
  • von Nov. 2009 bis Januar 2014 Vorsitzende Arbeitsgruppe Tourismus CDU/CSU Bundestagsfraktion
  • seit Feb. 2010 Mitglied der Deutsch-Maltesischen Parlamentariergruppe
  • seit Okt. 2011 Mitglied im CSU-Parteivorstand
  • seit Nov. 2011 Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft der CSU
  • seit dem 12. Januar 2014 agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
  • seit dem 15. Januar 2014 Drogenbeauftragte der Bundesregierung
  • seit dem 27. Januar 2014 stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag
  • seit dem 07. Februar 2014 Mitglied im Landesvorstand der Frauen-Union Bayern (kooptiert)
Homepage http://www.marlenemortler.de

Katrin Staffler, MdB

 Lebenslauf

Persönliches / Ausbildung / beruflicher Werdegang

  • geboren 1981 in Dachau, jetzt wohnhaft in Türkenfeld, verheiratet
  • aufgewachsen in Günding, Gemeinde Bergkirchen (Lkr. Dachau)
  • 2001 Abitur am Ignaz-Taschner-Gymnasium in Dachau
  • 2004 Bachelor of Science in Biochemie an der TU München
  • 2006 Master of Science in Biochemie an der TU München
  • 2006 – 2010 Wissenschaftliche Forschungsarbeit
  • 2010 – 2015 Öffentlichkeitsarbeit mit Schwerpunkt Gesundheitswesen
  • seit 2015 Pressesprecherin
  • Herbst 2016 Nominierung als CSU-Direktkandidatin für den Wahlkreis Fürstenfeldbruck – Dachau

Politisches Engagement, Ämter & Erfahrungen

  • seit 2015: stellvertretende Vorsitzende des CSU Kreisverbandes Fürstenfeldbruck
  • seit 2014: Kreisrätin im Landkreis Fürstenfeldbruck, Geschäftsführerin der Kreistagsfraktion, Verwaltungsrätin Kommunalunternehmen Kreisklinik/ Seniorenheim
  • 2013 & 2009: Listenkandidatin zur Bundestagswahl
  • seit 2011: Mitglied im geschäftsführenden Vorstand der CSU Oberbayern
  • 2008-2014: Gemeinderätin in der Gemeinde Gröbenzell
  • seit 2007 Mitglied der CSU, der Jungen Union und der Frauen Union, aktiv in zahlreichen Positionen auf Orts-, Kreis- und Bezirksebene, unter anderem 8 Jahre als Ortsvorsitzende der Frauen Union Gröbenzell

Homepage

https://katrin-staffler.de

Dr. Anja Weisgerber, MdB

Dr. Anja Weisgerber, MdB wurde am 11. März 1976 in Schweinfurt geboren; evangelisch-lutherisch; verheiratet und Mutter von zwei Kindern.

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium  
  • 1995 Abitur in Schweinfurt
  • 1995 bis 2000 Studium der Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und in Lausanne
  • 2000 Erstes Juristisches Staatsexamen
  • 2001 Promotion an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2001 bis 2003 Referendariat in Schweinfurt und München
  • 2003 Zweites Juristisches Staatsexamen.
Beruflicher Werdegang
  • Seit 2004 Rechtsanwältin
  • 2004 bis 2013 Mitglied des Europäischen Parlaments, Sprecherin für Umwelt, Gesundheit, Verbraucherschutz und Sport der CSU-Europagruppe
  • 2002 bis 2008 Gemeinderätin in Schwebheim
  • seit 2008 Kreisrätin im Landkreis Schweinfurt
Politische Stationen
  • 1995 bis 2011 Mitglied der Jungen-Union; seit 1997 Mitglied der CSU
  • seit 2001 Stv. Landesvorsitzende des Arbeitskreises Umweltsicherung und Landesentwicklung der CSU
  • 2003 bis  2011 Mitglied im Landesvorstand und Leiterin des Arbeitskreises Umwelt der JU Bayern
  • seit 2009 Mitglied im CSU-Parteivorstand sowie Bezirksvorsitzende der Frauen-Union Unterfranken
  • seit 2010 Mitglied im Landesvorstand der Mittelstands-Union der CSU
  • seit 2011 Kreisvorsitzende der CSU-Schweinfurt-Land sowie Landesvorsitzende der Frauen-Union Bayern
Mitgliedschaften
  • Evangelischer Frauenbund Schweinfurt
  • Katholische Arbeitnehmer-Bewegung
  • Katholischer Frauenbund
  • Europa-Union

Emmi Zeulner, MdB

Emmi Zeulner, MdB wurde am 27. März 1987 in Lichtenfels geboren; römisch-katholisch; ledig

 Lebenslauf

Lebenslauf
Schule und Studium  
  • Allgemeine Hochschulreife
  • Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin
  • bis zum Sommersemester 2013 Studium an der Universität Bamberg, Studienfach European Economic Studies
Politische Stationen
  • Mitglied der Bezirksvorstandschaft der CSU Oberfranken
  • Mitglied der Bezirksvorstandschaft der JU Oberfranken
  • Mitglied im Stadtrat von Lichtenfels
  • Mitglied im Kreistag von Lichtenfels
Mitgliedschaften
  • Mitglied bei den Jungen Europäern Bayern
  • Vorsitzende der Fraktion Junge Bürger
Homepage http://emmi-zeulner.de